Prozess gegen mutmaßlichen Serienvergewaltiger beginnt in Berlin

Vor dem Berliner Landgericht beginnt am Mittwoch (14.00 Uhr) der Prozess gegen einen mutmaßlichen Serienvergewaltiger. Dem 30-Jährigen Sinisa K. werden sechsfache Vergewaltigung, Körperverletzung und versuchte räuberische Erpressung vorgeworfen. Im Juni und Juli 2020 soll der Angeklagte insgesamt sieben junge Frauen im Alter zwischen 14 und 27 Jahren überfallen und sechs von ihnen vergewaltigt haben. Im siebten Fall verhinderten die Hilferufe der Betroffenen und die Anwesenheit eines Campers die Tat.

Laut Anklage soll der 30-Jährige die Frauen in Waldgebieten überwiegend im Berliner Südwesten angesprochen und anschließend gewürgt oder mit einem Messer bedroht haben. Anschließend soll er sie an unbeobachteten Orten im Wald vergewaltigt haben. Der Mann wurde mehrere Stunden nach der letzten Tat, die durch die Hilferufe und den Camper verhindert worden war, im Anschluss an eine Öffentlichkeitsfahndung festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

by INA FASSBENDER

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.