Richard Hammond vermögen – das hat Richard Hammond bisher verdient

Richard Hammond Nettowert und Gehalt: Richard Hammond ist ein englischer Moderator, Schriftsteller und Journalist, der ein Nettovermögen von 45 Millionen Dollar hat. Am bekanntesten ist er als Co-Moderator der Autosendung „Top Gear“ zusammen mit Jeremy Clarkson und James May.

Frühes Leben und Karriereanfänge: Richard Mark Hammond wurde am 19. Dezember 1969 in Solihull, Warwickshire, geboren. Seine Familie zog Mitte der 1980er Jahre in die Stadt Ripon, wo er die Ripon Grammar School und das Harrogate College of Art and Technology besuchte.

>

Nach seinem Schulabschluss begann Hammond für verschiedene BBC-Radiosender zu arbeiten, darunter Radio Cleveland, Radio York, Radio Cumbria, Radio Leeds und Radio Newcastle. Bei Radio Lancashire lernte er den Motorjournalisten Zogg Zieglar kennen, als dieser das Nachmittagsprogramm moderierte. Hammond interviewte Zieglar am Telefon für eine wöchentliche Autoreportage. Zieglar war es auch, der Hammond dazu ermutigte, Autoreportagen im Fernsehen auszuprobieren.

>

Top Gear: Hammond bewarb sich für die britische Motorsendung „Top Gear“ und wurde 2002 Moderator der Show in ihrem neu gestalteten Format. Er blieb mehrere Jahre bei der Show, bis sein Vertrag im März 2015 auslief. Im Juni 2015 kehrte er für ein 75-minütiges „Top Gear“-Special zurück.

>

Während seiner Zeit bei „Top Gear“ erhielt Hammond von den Fans den Spitznamen „The Hamster“ für seine kleine Statur im Vergleich zu seinen Co-Moderatoren Jeremy Clarkson und James May. Dieses Image wurde im Laufe der Serie immer wieder verstärkt, vor allem in Folge 7 der Show, wo er vor der Kamera Pappe aß und hamsterähnliches Verhalten imitierte. Im September 2006 wurde Hammond während der Dreharbeiten zu einem „Top Gear“-Segment in einen High-Speed-Dragster-Crash verwickelt. Er war mit einer Geschwindigkeit von 463 km/h (288 mph) unterwegs, als er verunglückte, und fuhr einen Vampir-Dragster. Während einer letzten Fahrt, um zusätzliches Filmmaterial für die Show zu sammeln, versagte der rechte Vorderreifen und das Auto kippte auf Gras. Hammond wurde nach dem Unfall bewusstlos im Auto gefunden, erlangte aber das Bewusstsein wieder, nachdem das Auto aufgerichtet worden war. In seinem ersten Fernsehauftritt nach dem Unfall, in der BBC-Talkshow „Friday Night with Jonathan Ross“ im Dezember 2006, enthüllte er, dass er nach dem Unfall zwei Wochen lang in einem schweren Koma lag und außerdem unter posttraumatischer Amnesie und einem Fünf-Sekunden-Gedächtnis litt. Später, im Jahr 2011, gab er zu, dass er sich tatsächlich nicht an das Jonathan-Ross-Interview erinnern kann, was auf das schwere Ausmaß seines Gedächtnisverlustes hindeutet.

Weitere Fernsehauftritte

Andere Fernseharbeiten: Hammond wurde 2003 Moderator der Sky1-Unterhaltungs-Doku-Show „Brainiac: Science Abuse“. Für die zweite Staffel der Show wurde er von den Co-Moderatoren Jon Tickle und Charlotte Hudson unterstützt. Nachdem Hammond einen Exklusivvertrag mit der BBC unterschrieben hatte, verließ er die Show nach der vierten Staffel und wurde durch Vic Reeves ersetzt.

>

Andere Projekte, an denen Hammond beteiligt war, sind die Hundeshow „Crufts“, die er 2005 moderierte; außerdem präsentierte er 2004 und 2005 die British Parking Awards. Er war der Moderator für verschiedene Shows und Specials wie „The Gunpowder Plot: Exploding The Legend“, „Should I Worry About…?“ „Time Commanders“, „Petrolheads“, „Richard Hammond’s 5 O’Clock Show“, „Richard Hammond and the Holy Grail“, „Good Friday“, „Richard Hammond’s Engineering Connections“, „Total Wipeout“, „Richard Hammond’s Blast Lab“,“Richard Hammonds unsichtbare Welten“, „Time Commanders“, „Richard Hammonds Reise zum Mittelpunkt des Planeten“, „Richard Hammonds Crashkurs“, „Planet Erde Live“, „Science of Stupid“, „Richard Hammonds Dschungelsuche“ und „The Grand Tour“.“

Gehalt: Als das Team 2016 von der BBC zu den Amazon Studios wechselte, begann Richard Hammond ein Jahresgehalt von 7 Millionen Dollar zu verdienen.

Frederick M. Brown/Getty Images

Persönliches Leben: Hammond ist seit Mai 2002 mit Amanda „Mindy“ Hammond (geborene Etheridge) verheiratet. Sie ist Kolumnistin für den Daily Express. Gemeinsam haben sie zwei Töchter. Er besitzt eine große Anzahl von Tieren, darunter Pferde, Hunde, Katzen, Hühner, Enten, Schafe und einen Pfau.

>

Fahrzeuge: Hammond ist ein Fan von Porsche-Autos, insbesondere des Porsche 911, von dem er mehrere Modelle besessen hat, und bezeichnet den Pagani Zonda als das ultimative Supercar. Er besaß einst einen Porsche 911 SC aus dem Jahr 1982 (der Mitte der 2000er Jahre verkauft wurde) und kaufte später einen Porsche 911 (997) Carrera S aus dem Jahr 2006. 2004 kaufte Hammond einen Porsche 928, um ihn täglich fahren zu können. Er hat auch einige amerikanische Muscle Cars besessen (einen 1969 Dodge Charger R/T, einen 1967 Ford Mustang GT 390 und einen 2008 Dodge Challenger SRT-8, der in den USA in einer Folge der Serie 12 von „Top Gear“ gekauft wurde). Hammond besitzt auch einen BMW 850Ci, mit dem er gegen den Mercedes CL600 von Partner Jeremy Clarkson antrat. Während der 18. Staffel von „Top Gear“ wurde enthüllt, dass Hammonds auch einen Fiat 500 TwinAir besitzt, und während der 21. Staffel der Show wurde enthüllt, dass er kürzlich einen Porsche 911 GT3 gekauft hat.

>

Hammond hat im März 2012 seine B206 LST-Hubschrauberlizenz bestanden und hat seitdem einen Robinson R44 Raven II Hubschrauber erworben.

Wohnsitze: Die Familie Hammond lebt in Herefordshire, in einem Scheinschloss. Außerdem haben sie eine Wohnung in London und eine Villa in Saint-Tropez. Es wird berichtet, dass er im Oktober 2012 2 Millionen Pfund für Bollitree Castle ausgegeben hat.

>

Vermögen: $45 Millionen
Geburtsdatum: Dez 19, 1969 (51 Jahre alt)
Geschlecht: Männlich
Größe: 5 ft 7 in (1.702 m)
Beruf: Journalist, Moderator, Radiomoderator, Autor, Schriftsteller, Synchronsprecher, Fernsehproduzent, Drehbuchautor, Stuntdarsteller
Nationalität: Vereinigtes Königreich
Letzte Aktualisierung: 2020

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.