Riesen-Zoff zwischen Laschet und Lauterbach – Weil Laschet sich von einem Corona-Leugner anschreien ließ?

Nach einem Zwischenfall auf eine Kundgebung tragen CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet und SPD-Politiker Karl Lauterbach einen heftiger Streit über die Sozialen Medien aus. Während Lauterbach Laschets Verhalten als „Einfach dumm“ bezeichnet, kontert der CDU-Kandidat „Er vergiftet das Klima“, in Richtung von Lauterbach.

Handfester Streit zwischen Armin Laschet und Karl Lauterbach

Streit zwischen SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet. Auslöser dafür war ein Tweet von Lauterbach, der sich auf einen Zwischenfall bei einer Wahlkampfveranstaltung in Erfurt bezog. „Unfassbar. Armin Laschet lässt sich von einem Querdenker ohne Maske mit 20 cm Abstand anschreien. Das ist keine Bürgernähe, sondern einfach nur dumm“, ätzte Lauterbach beim Kurznachrichtendienst Twitter. Bei der Veranstaltung in Erfurt war ein Corona-Leugner auf die Bühne gestürmt, um dem Kanzlerkandidaten seine Sicht der Dinge zu schildern. Dabei wirkt der Mann aufgeregt, spracht sehr laut und befand sich ohne Maske nur wenige Zentimeter von Laschets Kopf entfernt. Als Sicherheitsleute eingreifen wollen, hatte Laschet diesen ein Zeichen gegeben sich zurückzuziehen. Stattdessen hörte er dem Mann zu und beantwortete schließlich dessen Frage. Am Samstag erklärte Laschet dann seine Reaktion beim CDU-Parteitag in Brandenburg. „Wir merken, dass das Land aggressiv und gespalten ist“, sagt Laschet. Bei seinem Besuch in Eisenach, Erfurt und Apolda habe er Leute aus beiden Gruppen getroffen. „Die einen schreiben: Macht die Schulen zu. Rettet unsere Kinder. Und die anderen bestreiten, dass das Virus überhaupt da ist“, schildert Laschet die aktuelle Lage und versucht zu vermitteln. „Die Lage ist zu ernst, dass sich alle so anbrüllen.“

Laschet erhält Lob für seine Reaktion

Offenbar bewertet Lauterbach die Situation aus einem anderen Blickwinkel und attackiert Laschet in dieser Situtation „einfach dumm“ gehandelt zu haben. Doch für seinen Tweet erntete Lauterbach eine Menge Gegenwind. Stattdessen loben zahhlreiche Menschen das Verhalten des CDU-Kandidaten. Laschet selbst hat sich mittlerweile ebenfalls zu Lauterbachs Vorwürfe geäußert. So wirft der CDU-Politiker Lauterbach vor er „vergiftet dadurch erneut das Klima.“ Und legt dann nach: „Wenn wir den Menschen nicht mehr zuhören, wenn wir nicht mehr Antwort geben, dann wird das gesellschaftliche Klima noch rauer werden, als es heute ohnehin schon ist.“ Darauf hin gibt es auch von Kritikern Lob. „Es ist wichtig, dass man mit vielen Menschen spricht, um sich eine ausgewogene Meinung zu bilden. An Armin Laschet bewundere ich diese Eigenschaft schon seit Jahren“, meint zum Beispiel Axel Fischer, Vize-Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Baden-Württemberg. „Dass Lauterbach, der sich vielleicht täglich immer wieder mit den gleichen zwei, drei Leuten unterhält, das nicht nachvollziehen kann, erklärt seinen begrenzten Horizont“, ätzt der CDU-Politiker „Dass Karl Lauterbach es kritisiert, dass Armin Laschet keiner Debatte aus dem Weg geht, passt zu einem Kanzlerkandidaten Scholz, der sich vor jeder Frage drückt: ob zu Rot-Rot-Grün, CumEx oder G20“, gab auch CDU-Europapolitiker Dennis Radtke gegenüber der „Bild“-Zeitung zu Protokoll.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.