RKI – AKtuelle Corona-Zahlen: Ist das die Wende? Zahlen erstmals stabil seit Wochen!

Wieder einmal sind die Neuinfektionen mit dem heimtückischen Coronavirus im Vergleich zum Vortag deutlich angezogen. Am Montag meldeten die Gesundheitsämter fast 15.338 Neuinfektionen. Allerdings sind es gute Nachrichten, den im Vergleich mit dem letzten Montag gibt es kaum eine Steigerung – die Zahlen stabilisieren sich also! Experten hoffen außerdem, dass sich in den nächsten Tagen auch die strengeren Corona-Maßnahmen seit dem Beginn der letzten Woche beginnen in den Zahlen widerzuspiegeln.

15.338 Neuinfektionen am Montag

ç

Insgesamt 15.338 neue Fälle von Covid-19 sind in den letzten 24 Stunden registriert worden. Und das genau an dem Tag, an dem das deutsche Unternehmen Biontech die vorzüglichen Ergebnisse der Studien seines entwickelten Impfstoffs öffentlich bekannt gemacht hat. Somit ist die Gesamtzahl der in Deutschland registrierten Covid-19-Fälle jetzt auf 679.153 angestiegen. Leider gab es auch wieder 90 neu registrierte Todesopfer zu vermelden. Damit sind nun bereit 11.408 Todesfälle in Deutschland gemeldet worden. Auch die Zahlen der aktiven Covid-19-Infektionen steigt wie in den letzten Tagen üblich weiter an. Mittlerweile schätzt das Robert-Koch-Institut, dass im Augenblick mehr als 242.000 Menschen mit dem Virus infiziert sind.

R-Wert bleibt fast unverändert

Hinsichtlich der Ansteckungsrate, dem sogenannten R-Wert ist der Unterschied zwischen gestern und heute minimal. Am Montag liegt der R-Wert bei 1,09 im Vergleich zu 1,10 am Vortag. Auch die Werte des 7-Tage-R-Wert sind leicht gesunken. Nachdem dieser Wert am Sonntag mit 1,01 angegeben war, meldet das RKI am Montag 0,98. Wie bereits in den letzten Tagen üblich füllen sich die Intensivstationen der deutschen Krankenhäuser immer weiter. Erstmals wurden heute mehr als 3.000 Covid-Patienten auf den deutschen Intensivstationen gemeldet. Insgesamt registriert das Divi-Register 3005 Covid-19-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Das ist ein Anstieg von genau 101 neuen Patienten zum Vortag. Insgesamt 1.688 der Intensivpatienten müssen zur Zeit künstlich beatmet werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.