RKI-Chef Wieler „Kann es nicht mehr ertragen“! Harte Abrechnung mit der Politik – 21 Monate Versagen!

Immer wenn die Lockerungen in Deutschland zu weit gingen, hörte man kritische Töne von RKI-Chef Lothar Wieler. Dieser hatte immer wieder davor gewarnt, die Pandemie zu unterschätzen. Doch nun scheint es, als habe Wieler die Schnauze endgültig voll. Während einer Videoschalte mit dem sächsischen Ministerpräsident Michael Kretschmer rechnet Wieler jetzt mit der Politik ab.

RKI-Chef Wieler ist sauer – Seine Warnungen verhallen ungehört

Während der Pandemie hatte Lothar Wieler, der Chef des Robert-Koch-Instituts, immer wieder vor den Folgen der Verbreitung des Coronavirus gewarnt. Doch oft wurde seine Meinung von der Politik nicht befolgt und ignoriert. Bei einer Videoschaltung mit dem sächsischen Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Wieler diesem die aktuelle Pandemie-Lage schonungslos offengelegt. Im Augenblick steuere man sehenden Auges in eine „ernste Notlage“. Wenn die Politik jetzt nicht harte Maßnahmen durchsetze, prognostiziert Wieler ein „wirklich sehr schlimmes Weihnachtsfest“.

Lothar Wielers Abrechnung: „Kann es nicht mehr ertragen“

Und nicht nur das! Wieler zeigte sich bei dem Gespräch genervt, da seine Meinung von den Entscheidungsträgern der Politik ziemlich häufig ignoriert wurde. „Ich kann nach 21 Monaten es auch schlichtweg nicht ertragen, dass es nicht erkannt wird, was ich sage und auch viele anderen Kollegen“, kritisiert Wieler. Denn häufig hatten die Experten schon im Vorfeld angekündigt, dass sich die Lage wieder zuspitzen könnte. Doch letztlich hat man sich von Seiten der Politik immer wieder für weitergehende Lockerungen entschieden. Ob Wieler nun noch die Kraft hat, weiter den Mahner zu spielen, ohne dass seine Vorschläge von der Politik umgesetzt werden?

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.