Russland plant Einmarsch in Polen! Putin will den Westen zerschlagen und nutzt jedes Mittel

Je weiter sich der Krieg in der Ukraine entwickelt, desto drastischer wird die russische Staatspropaganda im Fernsehen. Denn immer wieder wird hier Kriegspropaganda gegen den Westen betrieben und sogar Atomangriffe auf westliche Städte durchgespielt. Nun erfolgte ein nächstes unrühmliches Kapitel im russischen Staatsfernsehen. Diesmal ging es um eine Invasion in Polen. Macht Putin wirklich ernst?

Russen planen die Zerschlagung des Westens

Die Berichterstattung im russischen Fernsehen wird mit dem Kriegsverlauf immer surrealer. Während der Westen nach Möglichkeiten sucht, wie der Konflikt in der Ukraine beendet werden kann, beschäftigt man sich in Russland eher mit theoretischen Konzepten, wie man den Westen zerschlagen kann. Und dafür bekommen dann Top-Propagandisten Zeit auf der russischen TV-Mattscheibe.

Nun hat die Moderatorin der Nachrichtensendung 60-Minutes, Olga Skabeeva, verkündet, dass es beim Ukraine Krieg nicht um eine „militärische Spezialoperation“ sondern um einen Krieg handele. Aber nicht gegen die Ukraine, sondern gegen den gesamten Westen und vor allem die USA, die die Ukraine mit Waffen beliefert. Deshalb forderte sie in ihrer Sendung: „Wir sind dazu gezwungen, die Entmilitarisierung nicht nur der Ukraine, sondern auch des gesamten Nato-Bündnisses durchzuführen.“ Im weiteren Verlauf der Sendung äußerte sich dann auch Vladimir Avatkov, von der diplomatischen Akademie des Außenministeriums, und sprach von einer Warteschlage für weitere Militäroperationen.

Russisches TV spricht über die Invasion von Polen

Und an erster Stelle dieser imaginären Warteschlange für weitere Angriffe soll dann angeblich Polen stehen. Dies jedenfalls geht aus den Worten von Nikolai Patruschew hervor, dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates. Dieer hatte zuletzt behauptet, dass sich Polen angeblich Gebiete in der Westukraine aneignen wolle. So beschuldigte Patruschew den Westen „aktiv an der

Zerstückelung der Ukraine zu arbeiten“. Unterdessen bezeichnet die russische Propaganda im TV die Ukraine schon als „das Gebiet, das früher als Ukraine bekannt war“. Zynisch wird dann darüber diskutiert, wie viele Millionen Ukrainer sterben müssten, um das Land zu „entnazifizieren“ um dann zur nächsten territorialen Erweiterung überzugehen. In diesem Zusammenhang wird jetzt bereits versucht in Polen den nächsten Hauptgegner Russlands aufzubauen. Offenbar beruht die russische Startegie darauf eine Drohkulisse für das russische Volk aufzubauen, um daraus die Berechtigung für militärische Angriffe dieser Länder zu rechtfertigen. Wie es scheint versucht man also schon einmal den Weg zu bereiten, um den Kampf gegen den Westen als alternativlosen Kampf um das Überleben Russlands zu rechtfertigen.