Schäden durch Sturm im Mittleren Westen im August bei $7,5B

Nach Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration handelt es sich um die bisher zweitteuerste US-Katastrophe im Jahr 2020, obwohl Kostenschätzungen für weit verbreitete Waldbrände entlang der Westküste noch nicht vorliegen.

Die Schätzungen der Schäden durch einen seltenen Sturm, der im August Iowa und einige andere Teile des Mittleren Westens heimgesucht hat, nehmen zu und belaufen sich laut einem neuen Bericht auf insgesamt 7,5 Milliarden US-Dollar.

Der Sturm vom 10. August traf Iowa schwer, verursachte aber auch Schäden in Illinois, Ohio, Minnesota und Indiana. Nach Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration handelt es sich um die bisher zweitschlimmste US-Katastrophe im Jahr 2020, obwohl noch keine Kostenschätzungen für weit verbreitete Flächenbrände entlang der Westküste vorliegen.

Der Sturm, der als Derecho bekannt ist, erzeugte Winde von bis zu 225 km/h (140 mph), die Millionen Hektar Nutzpflanzen vernichteten. Das Derecho schaltete auch die Stromversorgung für eine halbe Million Einwohner Iowas aus und beschädigte Häuser, Bäume und Stromleitungen. Vier Menschen starben, als der Sturm über den Mittleren Westen hinwegzog.

Die bisher teuerste Katastrophe in diesem Jahr war der Hurrikan Laura, der laut der NOAA-Untersuchung im August an der Golfküste Schäden in Höhe von 14 Milliarden Dollar verursachte.

Der Meteorologe des Nationalen Wetterdienstes, Allan Curtis, sagte dem Des Moines Register, dass das Derecho so umfangreiche Schäden verursachte, weil es etwa 14 Stunden lang dauerte und die Ernten traf, als diese besonders gefährdet waren. Er sagte, der Schaden wäre wesentlich geringer gewesen, wenn das Derecho im Frühjahr aufgetreten wäre, bevor die Ernten hoch genug waren, um vom Wind erfasst zu werden.

„Wenn Sie bei Gewittern und heftigen Winden den grössten Schaden an Maiskulturen anrichten wollten, als das Derecho im August durchrollte, dann war dies der perfekte Zeitpunkt dafür“, sagte Curtis.

Das US-Landwirtschaftsministerium hat geschätzt, dass die Landwirte in Iowa aufgrund der Schäden in diesem Herbst nicht in der Lage sein werden, mindestens 850.000 Acres (343.983 Hektar) Getreide zu ernten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.