Starb Prinz Philip an der Corona-Impfung? Wilde Verschwörungstheorien um Philips Tod!

Am Samstag wird Prinz Philip († 99), der Ehemann der Queen, nach seinem Tod am 9. April beigesetzt. Ganz England trauert um den beliebten Prinzen. Einige Verschwörungstheoretiker hingegen streuen im Internet wirre Gerüchte um das Ableben des Herzogs von Edinburgh. Und offenbar ist auch kein Gerücht zu absurd, als dass es nicht mit dem Tod des Prinzen in Zusammenhang gebracht werden könnte.

Prinz Philips Tod gerät ins Visier der Verschwörungstheoretiker

Wenn Prinz Philip noch bis zum 10. Juni 2021 durchgehalten hätte, dann hätte er sogar seinen 100. Geburtstag gefeiert. Doch rund 2 Monate vor diesem Datum ist der Herzog von Edinburgh friedlich in seinem eigenen Bett auf Schloss Windsor eingeschlafen. Dies besagt jedenfalls die offizielle Meldung des englischen Königshauses. Doch natürlich wittern viele Menschen heute hinter allem eine riesige Verschwörung. Kein Wunder also, dass in der Woche nach dem Tod des Prinzen bereits wirre Gerüchte über Philips Tod im Internet kursieren. Dabei übertreffen sich die Verschwörungstheorien gegenseitig und können in vielen Fällen nur noch als bizarr bezeichnet werden. So soll laut vieler Verschwörungstheoretiker nicht etwa die schon längere Zeit angeschlagene Gesundheit des Prinzen für dessen Tod verantwortlich gewesen sein. Immerhin hatte der Prinz ja zuletzt eine ganze Weile im Krankenhaus verbracht, wo er sich einer Herzoperation unterzogen hatte. Stattdesen haben wirre Geister jede Mege andere Erklärungen für Philips Tod gefunden.

Wirre Theorien um Prinz Philips Tod

Im Internet wird also wieder einmal mächtig spekuliert. Einige Menschen glauben beispielsweise, dass Prinz Philip an den Folgen der Impfung gegen das Coronavirus gestorben ist. Allerdings waren sowohl Queen Elizabeth als auch Prinz Philip schon Anfang Januar geimpft worden. Damit hätte die Impfung also rund 4 Monate gebraucht, um Philip zu töten. Eine Spekulation, an der wohl absolut nichts dran ist. Doch es geht noch um einiges abstruser. Einige Menschen glauben tatsächlich, dass eine bei einer bekannten Fastfood-Kette verkaufte Limonade für den Tod von Prinz Philip verantwortlich gewesen sei. Allerdings hat man den Royal in keiner der Filialen diese Fastfood-Kette gesehen. Für ander Spinner hatte der Teufel seine Hände bei Philips Tod im Spiel. Denn da der 99-jährige Prinz genau am 9. April verstorben ist, kann ja unter keinen Umständen ein Zufall sein. Stellt man diese Zahlen nämlich auf den Kopf, ergibt dies 666, die Lieblingszahl des Satans.

Spekulationen um Prinz Philips Tod

Einige Spinner treiben diese ganze Sache dann jedoch vollkommen auf die Spitze. Weitere Gerüchte besagen, dass der Prinz bereits vor Monaten gestorben sei und sein Tod aus nicht näher genannten Gründen vom Königshaus verschwiegen worden ist. Wieder andere Spinner glauben daran, dass Prinz Philip umgebracht wurde. Hardcore-Verschwörungstheoretiker von QAnon vermuten, dass Philip an einem Adrenochrom-Mangel gestorben sei. Dieses Elexier, dass man ja bekanntlich aus unschuldigen, gefolterten Kindern gewinnt, hat ja nun mal die Fähigkeiten eines Jungbrunnentranks und hätte das Leben des Prinzen retten können. Allerdings sei das Elexier nicht pünktlich im englischen Könishaus angekommen, weil es ausgerechnet auf dem Containerschiff „Ever Given“ transportiert worden war, das Ende März im Suez-Kanal stecken geblieben sei. Wieso man das Elexier nicht einfach im Flugzeug versendet hat, erklären die Verschwörungstheoretiker natürlich nicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.