Stecken sich die meisten Menschen beim impfen an? Diskussion um 2G-Plus – Journalist mit irrer Behauptung!

Vor einigen Monaten war die Situation in der Corona-Pandemie entspannt. Da hörte man unter anderem Sätze wie: „Ich bin doppelt geimpft, Sie können die Maske abnehmen“ Auf dieses Thema gingen nun in einem Podcast der Entertainer Micky Beisenherz und der Journalist Markus Feldenkirchen ein. Denn offensichtlich zeigt die aktuelle Lage, dass die Corona-Pandemie eben noch lange nicht überstanden ist.

Journalist stellt gewagte These auf: „Die meisten Menschen stecken sich beim Impfen an

Denn heute ist wieder alles anders. An vielen Orten gilt augenblicklich gerade eine sehr strenge 2G-plus-Regel. Beim Podcast „Apokalypse und Filterkaffee“ hat Micky Beisenherz mit dem Journalisten Markus Feldenkirchen unter anderem über die Frage diskutiert: „Stecken sich die meisten Menschen beim Impfen mit Corona an?“ Und bei diesem Thema greift Journalist Feldenkirchen auf eine eigene Erfahrung zurück. „Am Wochenende war ich in einem Haus, in dem eine Praxis liegt, die an diesem Wochenende geimpft hat. Um zur Praxis zu kommen, musste ich durch die oberen Stockwerke laufen. So viele Menschen eng beisammen wie in diesen zwei Stockwerken, habe ich lange nicht mehr gesehen. Wenn Impfungen überall so organisiert werden, dann kann ich nur sagen: Das ist der Beginn der nächsten Welle.“ Es dürfte klar sein, dass eine große Ansammlung von Menschen ein erhöhtes Gefahrenpotenzial für eine Ansteckung bietet. Aus diesem Grund sollten die Menschen also auf jeden Fall auch bei den Impfungen selbst vorsichtig sein.

Sind Impfzentren generell Orte mit erhöhter Infektionsgefahr?

Doch die eigentliche Frage die sich daraus ergibt, ist doch ob die Impfzentren tatsächlich Orte mit der schlimmsten Infektionsgefahr sind. Und diese Frage lässt sich nur schwer klären. Denn seit dem Sommer wurden kaum noch Daten zur Kontaktnachverfolgung öffentlich gemacht. Die letzten Daten dazu stammen aus dem Mai 2021. Damals meldete das Robert-Koch-Institut, dass sich die meisten Leute im eigenen Haushalt anstecken. Außerdem sei die Gefahr auch in Pflege- und Altenheimen groß. Weniger gefährlich sei es offenbar am Arbeitsplatz im Krankenhaus und in Freizeiteinrichtungen. Wie viele Menschen sich also tatsächlich in Impfzentren anstecken bleibt ein Mysterium. Es gibt also keinerlei Zahlen darüber, die die These von Journalist Feldenkirchen belegen könnten. Trotzdem kann man davon ausgehen, dass es natürlich auch tatsächlich möglich ist, dass sich Menschen bei der Impfung anstecken. Denn dies ist natürlich überall möglich, wo sich Menschen treffen. Also auch in einem Impfzentrum. Doch die wichtigste Sache ist natürlich, dass der Corona-Krankheitsverlauf mit Impfung weniger schwerwiegend ist als ohne die Impfung.