Südafrika-Mutante: Ausbruch auch in München! Immer mehr Fälle in Deutschland gemeldet

Die erst vor wenigen Tage entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus ist bereits in Deutschland angekommen. Dies wurde jetzt offiziell bestätigt. In München sollen sich zwei Reiserückkehrer aus Südafrika angesteckt haben, die bereits am 24. November mit einem Flug aus Südafrika in München angekommen waren.

Bayern bestätigt erste Infektionsfälle mit Omikron-Variante des Coronavirus

Der bayrische Gesundheitsminister Klaus Holetscheck hat die ersten Infektionsfälle der Omikron-Variante des Coronavirus in dem süddeutschen Bundesland bestätigt. Bei den Infizierten soll es sich um 2 Reisende handeln, die am 24. November aus Südafrika kommend am Münchner Flughafen gelandet seien. Mittlerweile wurde die weiteren Passagiere dieses Fluges informiert, damit sie sich bei ihren zuständigen Gesundheitsämtern testen lassen. Gegenüber der Bild-Zeitung bestätigt Holetscheck: „Insgesamt wurden zwei Passagiere positiv getestet und umgehend in Isolation geschickt.“ Nach Aussagen von Oliver Keppler, dem zuständigen Leiter des Max-von-Pettenkofer-Instituts, sei „zweifelsfrei bewiesen, dass es sich um die Omikron- Variante handelt.“ Die beiden Infizierten befinden sich nach Aussagen einer Sprecherin des bayrischen Gesundheitsministerium seit dem 25.11. in häuslicher Isolation. Die Sprecherin forderte alle Reiserückkehrer aus Südafrika der vergangenen 14 Tage auf, ihre Kontakte zu reduzieren und sich mit ihren zuständigen Gesundheitsämtern in Kontakt zu setzen.

Bayrischer Gesundheitsminister besorgt

Obwohl über die in Südafrika aufgetretene Variante bisher noch wenig bekannt ist, warnte Holetscheck bereits: „Ich befürchte, mit der neuen Virus-Variante Omikron aus Südafrika ist nicht zu spaßen. Wir müssen alles tun, ihr Einhalt zu gebieten, sie aber auch schnell und gründlich zu untersuchen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass wir es mit einer Variante zu tun haben, die Delta noch in den Schatten stellt.“ Am Samstagmorgen war auch von der hessischen Landesregierung bereits ein Reiserückkehrer gemeldet worden, der sich „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ mit der Omikron-Variante infiziert habe. Diese Information hatte der hessische Sozialminister Kai Klose (47, Grüne) und die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek bestätigt. „Es besteht also ein hochgradiger Verdacht. Die Person wurde häuslich isoliert. Die vollständige Sequenzierung steht zum aktuellen Zeitpunkt noch aus“, schrieb der Minister bei Twitter. Die Auswertung der Sequenzierung in diesem Fall soll am Montag vorliegen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.