Ted Danson vermögen – das hat Ted Danson bisher verdient

Ted Danson Reinvermögen: Ted Danson ist ein in Kalifornien geborener Schauspieler, der über ein Nettovermögen von 80 Millionen Dollar verfügt. Er ist vielleicht am besten bekannt für seine ikonische Rolle als Sam Malone in der Serie „Cheers“ von 1982 bis 1993 sowie für seine Rollen in den Serien „Becker“, „CSI“ und „The Good Place“. Er hat zwei Emmy Awards und drei Golden Globe Awards gewonnen und ist ein Star auf dem Walk of Fame in Hollywood.

<Edward Bridge Danson III, besser bekannt als Ted Danson, wurde am 29. Dezember 1947 in San Diego, Kalifornien, geboren. Er wuchs zusammen mit seiner älteren Schwester Jan in Flagstaff, Arizona, auf, denn ihr Vater war Archäologe und von 1959 bis 1975 Direktor des Museum of Northern Arizona. Er besuchte die Kent School, eine Vorbereitungsschule in Connecticut. Dort war er ein Star-Basketballspieler. Er setzte seine Ausbildung an der Stanford University fort, wo sein Interesse an der Schauspielerei begann. Auf der Suche nach einem besseren Schauspielprogramm wechselte er dann an die Carnegie Mellon University und schloss 1972 mit einem Bachelor of Fine Arts in Schauspiel ab.

<Dansons erster bezahlter Schauspieljob beim Fernsehen war als Vertragsspieler in der Tages-Soap „Somerset“, wo er von 1975 bis 1976 die Rolle des Tom Conway spielte. Dann, 1977, bekam er die Rolle des Dr. Mitchell Pierson in der Serie „The Doctors“. Darüber hinaus trat er um diese Zeit in mehreren Werbespots auf, vor allem als „Aramis-Mann“ für die Estee Lauder-Duftmarke Aramis. In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren trat er weiterhin als Gast in vielen Fernsehshows auf, darunter „Laverne und Shirley“, „B.J. und der Bär“, „Family“, „Benson“, „Taxi“, „Magnum P.I.“, „The Amazing Spider-Man“ und „Tucker’s Witch“.

Dann hatte Danson 1982 seinen grossen Durchbruch, als er in der NBC-Sitcom „Cheers“ als der frauenfeindliche ehemalige Baseballspieler Sam Malone gecastet wurde. Obwohl die Show in ihrer ersten Staffel schlechte Einschaltquoten hatte, verbesserten sich die Zahlen langsam, und 1986 gehörte sie zu den Top-Shows, die damals im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Insgesamt gab es 11 Staffeln, und die letzte Episode wurde am 30. Mai 1993 ausgestrahlt. Das Finale wurde tatsächlich von 80 Millionen Menschen gesehen, was es zum zweithäufigsten Finale in der Geschichte dieser Zeit machte. Für seine Darbietung in „Cheers“ erhielt Danson elf Emmy-Nominierungen in Folge und neun Golden Globe-Nominierungen, wobei er zwei von jedem Preis gewann.

Nach dem Ende von „Cheers“ versuchte Danson sich im Drama, in einer Abkehr von seinem üblichen Genre der Komödie, und spielte die Hauptrolle in „Something About America“, für den er einen Golden Globe Award als bester Schauspieler in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm gewann. Außerdem spielte er kurzzeitig die Hauptrolle in der kurzlebigen CBS-Show „Ink“ sowie in der Fernseh-Miniserie „Gullivers Reisen“. Dann spielte Danson die Hauptrolle in der CBS-Sitcom „Becker“, die von derselben Firma produziert wurde, die auch „Cheers“ produziert hat. Die Show war sehr beliebt und lief über 6 Staffeln von 1998 bis 2004.

(Foto von Frederick M. Brown/Getty Images)

<

Anfang 2007 begann Danson als der korrupte Milliardär Arthur Frobisher in dem FX Network-Drama „Damages“ zu spielen, das drei Staffeln lang ausgestrahlt wurde (obwohl er in Staffel 2 auf eine wiederkehrende Figur reduziert wurde). Er trat auch in Shows wie der HBO-Sitcom „Bored to Death“, dem Polizeidrama „CSI: Crime Scene Investigation“, „CSI: Cyber“, „Fargo“ und der NBC-Sitcom „The Good Place“ mit Kirsten Bell auf.

Neben seiner langen und lukrativen Fernsehkarriere hat Danson gelegentlich auch in Filmen mitgespielt. Zu den Filmen, in denen er mitwirkte, gehören „Das Zwiebelfeld“ (1979), als Officer Ian Campbell; „Body Heat“ (1981); „Creepshow“ (1982); „Little Treasure“ (1985); „Just Between Friends“ (1986); „A Fine Mess“ (1986); „Cousins“ (1989) mit Isabella Rossellini; „Three Men and a Baby“ (1987) mit Tom Selleck und Steven Guttenburg; und seine Fortsetzung „Three Men and a Little Lady“ (1990);

<Von 2011 bis 2015, als Danson die Hauptrolle in dem CBS-Drama „CSI“ spielte, betrug sein Gehalt 250.000 Dollar pro Episode. Er trat in 86 Episoden auf, was einem Jahreseinkommen von rund 21 Millionen Dollar entsprach. Auf dem Höhepunkt seiner Zeit bei „Cheers“ betrug sein Gehalt 500.000 Dollar pro Episode.

<Danson war dreimal verheiratet. Seine erste Ehe war von 1970 bis 1975 mit der Schauspielerin Randall „Randy“ Gosch (heute bekannt als Randy Danson beruflich). Seine zweite Frau war die Produzentin Cassandra „Casey“ Coates, mit der er zwei Töchter teilt. Seine dritte Frau ist die Schauspielerin Mary Steenburgen.

<Die Scheidung von Danson von seiner zweiten Frau Casey Coates ist eine der teuersten Prominenten-Scheidungen aller Zeiten. Seine Affäre mit der Schauspielerin Whoopi Goldberg trug zu der Scheidung bei. Als sie sich scheiden ließen, war Danson gezwungen, Coates für jedes Jahr, das sie zusammen waren, 2 Millionen Dollar zu zahlen, insgesamt also 30 Millionen Dollar. Das entspricht etwa 50 Millionen Dollar, inflationsbereinigt.

<: Ted ist seit 1995 mit seiner Schauspielerkollegin Mary Steenburgen verheiratet. Zusammen besitzen sie eine Reihe von Immobilien im ganzen Land, vor allem in der Gegend von Los Angeles. Im Juni 2019 verkauften sie ein neun Hektar großes Grundstück in Ojai, Kalifornien, für 8,75 Millionen Dollar. Sie kauften das Haus im Jahr 2005 über einen Trust für 4,5 Millionen Dollar. Sie besitzen ein anderes Haus in Ojai, das sie 2017 für 2,4 Millionen Dollar kauften. Im Jahr 2014 gaben sie 3,5 Millionen Dollar für ein Haus in Santa Monica, Kalifornien, aus und kauften dann im Januar 2019 für 5,2 Millionen Dollar das Grundstück nebenan, um ein großes privates Gelände zu schaffen. Sie besitzen auch ein kleines Cottage in Nashville und ein sechs Morgen großes Mehrfamilienhaus auf Martha’s Vineyard.

Vermögen: $80 Millionen
Gehalt: $250 Tausend pro Episode
Geburtsdatum: 29. Dezember 1947 (72 Jahre alt)
Geschlecht: Männlich
Höhe: 6 ft 2 in (1,88 m)
Beruf: Schauspieler, Filmproduzent, Autor, Synchronsprecher, Aktivist
Nationalität: Vereinigte Staaten von Amerika
Zuletzt aktualisiert: 2020
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.