This Russian Businessman Sold Enough Junk Food To Become A Billionaire – Geld und Vermögen 2022 – so reich ist This Russian Businessman Sold Enough Junk Food To Become A Billionaire

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man Milliardär werden kann. Man kann einen besonders erfolgreichen Hedgefonds verwalten, eine populäre App entwickeln, ein Softwareunternehmen gründen und verkaufen, ein Immobilienentwickler sein oder Junkfood verkaufen. Der Verkauf von Junk Food ist genau das, was der russische Milliardär Denis Shtengelov tat, als er 1997 sein Junk Food-Imperium KDV Group LLC gründete.

Shtengelov hatte es sich zum Ziel gesetzt, alle süßen, herzhaften und salzigen Gelüste der russischen Bevölkerung zu befriedigen. Oh, und er verkauft seine Snacks für weniger als einen Dollar. Und er ist Russlands neuester Milliardär, weil er die russische Rezession und die Vorliebe seiner Landsleute für Snacks gekonnt ausnutzt. Im Grunde wollte er Frito-Lay und anderen Junkfood-Giganten Konkurrenz machen. Das ist ihm gelungen.

Der 45-jährige Junkfood-Tycoon schloss sein Studium kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ab. Zurück in seiner sibirischen Heimat nahm Shtengelov einen Job an, um ältere Frauen mit Babuschkas zu versorgen. Außerdem röstete er Sonnenblumenkerne, um Smechki, einen beliebten russischen Snack, herzustellen, und verkaufte Tüten davon an Straßenecken. Er mahlte die Sonnenblumenkerne auch zu Öl und tauschte es mit Süßwarenherstellern, die ihn mit ihrem Produkt bezahlten.


Die Abwertung des Rubels trieb die Kosten für die Einfuhr von Grundzutaten in die Höhe – insbesondere von Kakao. Schokolade wurde in Russland sehr teuer. Shtengelov erkannte dies und schlug daraus Kapital. Er kaufte die gesamte Lieferkette auf, von den Milchfarmen bis zu den Schokoladen- und Keksfabriken. Er hielt seine Gesamtkosten niedrig, so dass er selbst bei einer explodierenden Inflation fast 25 % weniger für seine Snacks verlangen konnte als seine Konkurrenten.

Während der russischen Rezession konnte Shtengelov sein Geschäft ausbauen und stärken. KDV versorgte die Einzelhändler mit preisgünstigen Produkten, die eine gute Handelsspanne aufwiesen und sich gut verkauften. Das war ein Gewinn für die Einzelhändler, ein Gewinn für Shtengelov und ein Gewinn für preisbewusste Russen, die auf der Suche nach Junk Food waren.

KDV hat seinen Sitz in der westsibirischen Stadt Tomsk, wo Shtengelov geboren wurde. Das Unternehmen verfügt über 11 Verarbeitungsbetriebe, die mehr als 500.000 Tonnen Snacks produzieren, die in ganz Russland verkauft und in die ehemaligen Sowjetstaaten, einschließlich Weißrussland, exportiert werden.

Heute stellt Shtengelovs 20 Jahre altes Snack-Unternehmen 350 verschiedene Snacks unter 20 Markennamen her. Der Umsatz von Shtengelovs Junk Food hat sich seit 2013 auf 1,6 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt. Seit 2013 sind die Ölpreise in Russland eingebrochen und die USA und Europa haben eine Reihe von Sanktionen gegen Russland verhängt. Wladimir Putin verhängte als Vergeltung ein Einfuhrverbot für Lebensmittel.

Im Jahr 2016 war KDV der zweitgrößte Snackhersteller sowohl für herzhafte als auch für süße Snacks. Frito-Lay holte sich den Titel bei den herzhaften Snacks. Der Oreo-Hersteller Mondelez gewann den Titel bei den süßen Snacks.

Russlands Wirtschaft erholt sich, aber die Bevölkerung spart immer noch, indem sie vor allem auf billigere Marken umsteigt. Das versetzt KDV, das seine Snacks billiger als seine Konkurrenten verkauft, in die Lage, in wenigen Jahren der größte Snackhersteller der Welt zu werden.

Denis Shtengelov hat ein Nettovermögen von knapp über 1 Milliarde Dollar.

Beliebteste Artikel Aktuell: