Todesfall bei Amazon! Paket-Mitarbeiter stirbt im Logistikzentrum – Arbeit geht ohne Unterbrechung weiter!

Im Leipziger Logistikzentrum des bekannten Online-Lieferdienstes Amazon war es zu einem Todesdrama gekommen. Ein Mitarbeiter soll dort während seiner Schicht am Arbeitsplatz gestorben sein. Während Polizei und Rettungskräfte nach allen Kräften um das Leben des Mannes gekämpft hatten, soll das Unternehmen die Anweisung gegeben haben, die Produktion während dieses Vorfalls einfach weiterlaufen zu lassen. Über diesen Zwischenfall berichtet nun die “Leipziger Volkszeitung“. Es zeigt, wohin uns unser Kauf- und Konsumverhalten gebracht hat! Hier die ganze Story:

Trotz Todesdrama um Mitarbeiter – Amazon fordert Beschäftigte zur Weiterarbeit auf

Der Vorfall wird von mehreren Mitarbeitern gegenüber der Zeitung bestätigt, die sich zudem beklagen, dass der Betrieb damals bei dem Vorfall nicht sofort eingestellt worden war. Von Seiten des Unternehmens erfolgt eine Rechtfertigung. Angeblich sei der Mann in einem schwer einsehbaren Bereich zusammengebrochen und vor Ort während der Behandlung durch den Betriebsarzt und durch den Notarzt mit einem improvisierten Sichtschutz vom Rest der Belegschaft abgeschirmt worden. Auch soll den Mitarbeitern vom Unternehmen angeboten worden sein, nach Hause zu gehen. Wieso das Unternehmen den Schichtbetrieb an diesem Tag jedoch nicht eingestellt hatte, wurde von Amazon nicht beantwortet. Woran starb der Mann?


Starb der Mann an Überarbeitung?

Nach Aussagen der Polizei soll es sich um einen Tod aus gesundheitlichen Gründen gehandelt haben und nicht um einen Arbeitsunfall. Weil auch der Notarzt vor Ort dies so bestätigt hatte, hatte die Polizei in diesem Fall keine weiteren Ermittlungen eingeleitet, wie jetzt eine Polizeisprecherin gegenüber der “Leipziger Volkszeitung“ bestätigte.

Beliebteste Artikel Aktuell: