Tyson Fury Vermögen – so reich ist Tyson Fury wirklich

Tyson Fury Nettowert und Karriere Einkommen: Tyson Fury ist ein irisch-britischer Profiboxer, der ein Nettovermögen von 30 Millionen Dollar hat. Das beinhaltet eine Mindestgarantie von 28 Millionen Dollar, die er bei seinem Rückkampf gegen Deontay Wilder im Februar 2020 verdient. Er ist ein Schwergewichtler, der am besten dafür bekannt ist, dass er Wladimir Klitschko im November 2015 besiegt hat, um WBA (Super), IBF, IBO, WBO und The Ring Unified Heavyweight Champion zu werden. Im Dezember 2018 gab es dann ein berüchtigtes Unentschieden gegen Deontay Wilder.

>

Frühes Leben: Tyson Fury wurde im August 1988 in Wythenshawe, Manchester, England als Sohn der irischen Eltern Amber und John geboren. Er wurde einen Monat zu früh geboren. Die Ärzte sagten seinen Eltern, dass die Chance, dass ihr Baby überleben würde, gering sei. In Johns Worten:

>

Die Ärzte sagten mir, dass es keine große Chance gäbe, dass er überlebt. Ich hatte zwei Töchter auf die gleiche Weise verloren, die zu früh geboren worden waren.

John wählte den Namen Tyson, weil sein Baby ein Kämpfer war und die Frühgeburt überlebte. Zu der Zeit, als Tyson geboren wurde, war Mike Tyson der ungeschlagene und unangefochtene Weltmeister im Schwergewicht. Tysons Mutter hatte 14 Schwangerschaften, von denen nur vier Kinder überlebten. Als Tyson 9 Jahre alt war, brachte seine Mutter eine Tochter zur Welt, die wenige Wochen nach der Geburt starb. Diese Erfahrung prägte den jungen Tyson tief. Er begann, seine Wut im Boxen zu kanalisieren. Sein Vater trainierte ihn und blieb bis 2011 sein Trainer, bis er ins Gefängnis kam.

Im Alter von 11 Jahren verließ Tyson die Schule und schloss sich seinem Vater und drei Brüdern als Arbeiter an, die Straßen asphaltierten.

Boxkarriere: Fury wurde die Chance verwehrt, für Irland bei den Olympischen Spielen zu kämpfen, durfte dann aber für Irland und Großbritannien antreten, nachdem er seine Abstammung bis nach Belfast zurückverfolgt hatte. Als Amateur gewann er 2008 die ABA-Meisterschaft. Fury gab sein Debüt als Profiboxer im Dezember 2008, als er Bela Gyongyosi besiegte. Im November 2009 besiegte er John McDermott und gewann den englischen Schwergewichtstitel. Im Juni 2010 besiegte Fury erneut McDermott, um den vakanten englischen Schwergewichtstitel zu gewinnen. Im Juli 2011 besiegte er Dereck Chisora, um den britischen und Commonwealth-Schwergewichtstitel zu gewinnen. 2012 gewann Fury den irischen Schwergewichtstitel von Martin Rogan, 2012 den WBO Inter-Continental Heavyweight Title von Vinny Maddalone und 2014 den European und WBO International Heavyweight Title von Dereck Chisora.

(Photo by Ethan Miller/Getty Images)

Klitschko-Kampf: 2015 standen die Sterne günstig, dass Tyson gegen Wladimir Klitschko in einem Welt-Schwergewichts-Titelkampf um die WBA-(Super), IBF-, WBO-, IBO-, Lineal- und The Ring-Schwergewichts-Titel antritt. Der Kampf fand am 28. November 2015 in Düsseldorf, Deutschland, vor 55.000 Zuschauern statt. Klitschko war der klare Favorit bei einer Quote von 4 zu 1.

>

Der Kampf ging über die volle Distanz. Nach 12 Runden wurde Fury zum einstimmigen Sieger durch Entscheidung ernannt. Fury verdiente dafür 7 Millionen Dollar, Klitschko rund 23 Millionen Dollar.

Der Sieg brachte Furys Bilanz auf 25 – 0 mit 18 Knockouts und bereitete ihn auf einen enormen Zahltag durch einen Rückkampf gegen Klitschko vor. Der Rückkampf wurde im April 2016 angekündigt. Leider nahm Fury daraufhin 100 Pfund zu. Im September 2016 wurde Tyson für „medizinisch untauglich“ für den Kampf erklärt. Der Kampf wurde ein zweites Mal verschoben, nachdem er angeblich einen Drogentest auf Kokain nicht bestanden hatte.

Fury schlitterte in eine tiefe Depression und sagte in einem Interview mit dem Rolling Stone:

„Ich gehe durch eine Menge persönlicher Dämonen und versuche, sie abzuschütteln, das hat nichts mit meinem Kämpfen zu tun – was ich gerade durchmache, ist mein Privatleben. Ich war schon seit Monaten nicht mehr im Fitnessstudio. Ich mache eine Depression durch. Ich will einfach nicht mehr leben, wenn du verstehst, was ich sagen will. Ich habe total die Nase voll davon. Von Kokain ganz zu schweigen. Es hat mich einfach nicht interessiert. Ich will nicht mehr leben. Also ist Kokain eine kleine Nebensache im Vergleich dazu, dass ich nicht mehr leben will. Ich gehe zur Hilfe, aber die können nichts für mich tun. Was ich habe, ist unheilbar. Ich will nicht mehr leben. Alles Geld der Welt, Ruhm und Ehre, bedeutet nichts, wenn man nicht glücklich ist. Ich gehe zu Psychiatern. Sie sagen, ich habe eine Version von bipolar. Ich bin manisch-depressiv. Ich will nicht mal mehr aufwachen. Ich hoffe jeden Tag, dass ich sterbe. Und das ist schlimm zu sagen, wenn man drei Kinder und eine reizende Frau hat, oder? Aber ich will nicht mehr leben. Und wenn ich mir das Leben nehmen könnte – und ich wäre kein Christ – würde ich es sofort tun. Ich hoffe nur, dass mich jemand umbringt, bevor ich mich selbst umbringe. Ich werde die Ewigkeit in der Hölle verbringen müssen. Ich habe getrunken, von Montag bis Freitag bis Sonntag, und Kokain genommen. Ich komme damit nicht klar, und das Einzige, was mir hilft, ist, wenn ich mich besinnungslos betrinke.“

Rückkehr in den Ring: Nachdem er seine Weltmeistertitel vakant hatte, nahm Tyson die nächsten 2+ Jahre eine Auszeit, um sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Er kehrte im Juni 2018 mit einem Sieg gegen Sefer Seferi in den Ring zurück. Im August 2018 besiegte er Francesco Pianeta.

Im Dezember 2018 trat Tyson zum ersten Mal gegen Deontay Wilder an. Deontay wurden für den Kampf 4 Millionen Dollar garantiert, während Tyson 3 Millionen Dollar zugesichert wurden. Der Kampf, der beiden Kämpfern nach Berechnung aller Einnahmen letztlich rund 10 Millionen Dollar einbrachte, endete mit einem Unentschieden. Unglaublicherweise verriet Tyson kurz nach dem Kampf, dass er seinen gesamten Gehaltsscheck für wohltätige Zwecke spenden wolle.

Im Juni 2019 besiegte Tyson Tom Schwarz durch TKO.

Im September 2019 besiegte er Otto Wallin durch einstimmige Entscheidung.

Deontay Wilder Rematch: Für 2020 war ein Rückkampf gegen Deontay Wilder geplant. Als der Termin näher rückte, wurde bekannt, dass beiden Kämpfern 28 Millionen Dollar plus eine 50/50-Beteiligung an den Pay-per-View-Gewinnen garantiert wurden.

>

Persönliches Leben: Tyson lernte Paris Mullroy kennen, als er 17 und sie 16 war. Sie stammen beide aus katholischen Zigeunerfamilien. Sie heirateten 2008 und haben heute fünf gemeinsame Kinder. Sie leben in Morecambe, Lancashire.

>

Vermögen: $30 Millionen
Geburtsdatum: Aug 12, 1988 (32 Jahre alt)
Geschlecht: Männlich
Größe: 6 ft 9 in (2.06 m)
Nationalität: Republik Irland
Letzte Aktualisierung: 2020
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.