Überraschendes Symptom für Covid-19-Erkrankung entdeckt – Auch dieses Symptom kann auf Infektion mit dem Coronavirus hinweisen

Zahlreiche Symptome die mit einer Covid-19-Erkrankung in Zusammenhang stehen sind bekannt. Dazu gehören beispielsweise

Fieber, Husten, oder auch Magen-Darm-Probleme. Doch nun hat eine Studie aus den USA ein weiteres Symptom für eine Erkrankung an Covid-19 ausfindig gemacht.

Neues Symptom für Covid-19-Erkankung gefunden

Seitdem die Corona-Pandemie begonnen hat, finden die Wissenschaftler und Mediziner immer wieder neue Erkenntnisse über die Wirkung des Coronavirus auf den menschlichen Körper. Jetzt haben die Forscher herausgefunden, dass manche Patienten im Frühstadium einer Infektion auch atypische Symptome zeigen können. die häufig gar nicht mit einer Covid-19-Infektion in Zusammenhang gebracht werden. So soll laut einer gerade veröffentlichten US-Studie zum Beispiel auch eine plötzlichen Ohnmacht, die man auch als Synkope bezeichnet, ein Anzeichen für eine Covid-19-Infektion sein. Durch diese Ohnmacht oder Kreislaufkollaps wird das Gehirn des betroffenen Patienten für einen kurzen Augenblick nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Dann kommt es zu einer Bewusstlosigkeit, deren Tiefe und Länge variieren kann. Nun haben die US-Forscher also entdeckt, dass diese Ohnmachtsanfälle auch im Zusammenhang mit dem Coronavirus auftreten. Dazu hatten die Mediziner die Daten von 37 Studien und 14.400 Patienten ausgewertet.

Jeder 25. Covid-Patient hat einen Ohnmachtsanfall

Bei der Auswertung der Daten hatten die Mediziner entdeckt, dass etwa jeder 25. Patient in der Frühphase einer Covid-19-Erkrankung die Synkopen entwickelt, die dann zur Einweisung in ein Krankenhaus führten. Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluß, dass Ohnmachtsanfälle keine typisches Symptome bei Covid-19 sind, allerdings in einigen Fällen auftreten. Deshalb sollten sie künftig auch als Frühwarnzeichen einer möglichen Infektion eingestuft werden. Wieso Covid-19 diese Ohnmachtsanfälle auslöst, ist bisher nicht bekannt. Mediziner vermuten aber, dass hoher Blutdruck und eine entsprechende Medikationen eine Rolle dabei spielen könnten. Zudem hatten die Mediziner auch entdeckt, dass Ohnmachtsanfälle auch bei der Symptomatik des Long-Covid eine Rolle spielen können. So habe es auch Fälle gegeben, bei den die Covid-19-Genesenen etwa drei bis vier Wochen nach der Diagnose dieses Symptom aufgewiesen hatten. Außerdem hatten die Forscher festgestellt, dass auch Bewusstseins-, Konzentrations- und Schlafstörungen zu den möglichen Lanzeitfolgen einer Covid-Erkrankung zählen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.