Ukrainische Artillerie tötet nächsten russischen Top-Offizier während Putin noch versucht, die Truppen neu zu organisieren!

Selten hat es so viele Verluste unter hochrangigen Offizieren gegeben! Nun scheint der Ukraine ein weitere Schlag gelungen zu sein – und zwar mit der neuen Artillerie! Erneut ist ein russischer Oberst in der Ukraine getötet worden, er gehörte zu Kadyrows Bluthunden – Putin versucht, seine Streitkräfte neu zu organisieren!

Stellvertretender Kommandeur getötet!

Trotz der jüngsten Fortschritte des Kremls ist Berichten zufolge ein weiterer russischer Oberst in der Ukraine ums Leben gekommen, wodurch sich die Zahl der Todesopfer unter den hochrangigen Militärs weiter erhöht hat.

Oberstleutnant Saur Dimajew, der stellvertretende Kommandeur des 4. Bataillons des Regiments der Spezialkräfte von Achmat Kadyrow, wurde am Dienstag in der ukrainischen Region Donbas, wohin sich das Zentrum der Kämpfe verlagert hat, durch ein Artilleriefeuer getötet, wie der Telegrammkanal Baza berichtet.

Oberst war enger Vertrauter von Bluthund Kadyrow

Dimajew, ein Verbündeter des tschetschenischen Führers Ramsan Kadyrow, war Berichten zufolge in einem militärischen Geländewagen unterwegs, als das Fahrzeug von einer Granate getroffen wurde, die Dimajew und den Fahrer tötete. Baza Telegram berichtete, dass auch zwei tschetschenische Polizeibeamte bei dem Angriff ums Leben kamen.

Dimajews Tod ist der jüngste unter den hochrangigen russischen Kommandeuren, die aufgrund einer vermutlich schlechten Organisation an die Front gezwungen wurden, und kommt einen Tag, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin sechs seiner hochrangigen Militärs entlassen hat.

Putin feuert hochrangige Militärs!

Einem Bericht der in Moskau ansässigen RBK Group zufolge erließ Putin am Montag ein Dekret, mit dem er die Entlassung von fünf Generälen des russischen Innenministeriums und eines Polizeiobersts ankündigte.

Da die russische Invasion in der Ukraine an diesem Freitag ihren 100. Tag erreicht, hat Putin seine militärischen Anstrengungen in einer Schlacht verstärkt, die nicht den von ihm erwarteten schnellen Sieg gebracht hat.

Trotz der seit mehr als drei Monaten andauernden Kämpfe ist es Russland nicht gelungen, die Hauptstadt Kiew einzunehmen, und mindestens 49 russische Oberstsoldaten sind im Kampf gefallen, berichtet die Daily Mail, obwohl weder Russland noch die Ukraine eine offizielle Zahl veröffentlicht haben.