Unbeliebt wie nie zuvor! – Beliebtheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan nach „Megxit“ und Skandal-Interview im Keller

Damit haben die Sussex-Royals wohl eher nicht gerechnet. Denn wie es scheint, bekommen Harry und Meghan von den englischen Untertanen nun die Rechnung für ihr Verhalten in den letzten Monaten präsentiert. Denn auf der Beliebtheitsskala der Mitglieder des englischen Königshauses belegen sie nun die Plätze im Keller. Lediglich ein Mitglied der royalen Familie ist nach Angaben einer Umfrage noch unbeliebter als Harry und Meghan.

Beliebtheitswerte im freien Fall – Meghan und Harry so unbeliebt wie noch nie

Wie es scheint, befinden sich Prinz Harry und Ehefrau Meghan Markle was die Beliebtheit angeht weiter im freien Fall. Denn nach dem Megxit haben die britischen Untertanen dem Pärchen offenbar auch das Skandal-Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey ziemlich übel genommen. Fast scheint es, als seien der Herzog und die Herzogin von Sussex bei den Anhängern der britischen Monarchie komplett in Ungnade gefallen. Denn die Beliebtsheitswerte von Prinz Harry und Herzogin Meghan befinden sich absolut im Keller. Dies bestätigt nun auch eine Umfrage von YouGov. Aus dieser ist ersichtlich, dass die Zustimmungswerte von Prinz Harry und Meghan Markle unmittelbar nach der Trauerfeier von Prinz Philip so niedrig sind wie noch nie. Dabei sind Harry und Meghan bisher die einzigen Mitglieder der Königsfamilie deren Werte nach dem Tod von Prinz Philip nicht angestiegen sind. 49 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Prinz Harry nicht mögen und sogar 61 Prozent ist Herzogin Meghan unsympathisch. Im März hatten die negativen Stimmen bei Harry noch 48 Prozent und bei Meghan 58 Prozent ausgemacht.

Nur ein Mitglied der Königsfamilie ist noch unbeliebter

Diese Werte dürften den Sussex-Royals, die sehr viel Wert auf ihr öffentliches Image legen, sicher gar nicht gefallen. Denn mittlerweile werden sie in Sachen Ablehnung bei den britischen Bürgern nur noch von einer Person übertroffen. Lediglich Prinz Andrew, der noch immer in den Sex-Skandal rund um US-Geschäftsmann Jeffrey Eppstein verwickelt ist, liegt in der Gunst der Briten noch deutlich hinter Harry und Meghan. Mit sage und schreibe 79 Prozent wurde Prinz Andrew bei der letzten YouGov-Umfrage zum unbeliebtesten Royal von ganz England gewählt. Bei der letzten Umfrage konnte sich sogar Prinz Edward, der jüngste Sohn von Queen Elizabeth II., in Sachen Beliebtheit an den Sussex-Royals vorbeischieben. Außer Harry und Meghan haben alle Royals nach der Beerdigung von Prinz Philip an Beliebtheit zugelegt. An der Spitze der Rangliste rangiert die Queen, gefolgt von Prinz William und Herzogin Kate.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.