Unglaubliche Aktion von Herzogin Meghan – Jetzt fällt sie ihrem Mann Harry in den Rücken

Eigentlich hatten viele Beobachter damit gerechnet, dass mit dem Skandal-Interview bei Talkmasterin Ophra Winfrey endgültig der Höhepunkt im Streit zwischen dem englischen Königshaus und den Sussex-Royals erreicht sei. Doch weit gefehlt! Denn Herzogin Meghan gießt auch weiter Öl ins Feuer, um den Familienkonflikt noch weiter zu befeuern. Besonders ihr Ehemann Prinz Harry dürfte unter der aktuellen Situation leiden.

Meghan heizt die Diskussionen weiter an

Eigentlich haben die britischen Untertanen geglaubt, dass sich die Krise zwischen den Sussex-Royals und dem englischen Königshaus nicht weiter zuspitzen würde. Denn schließlich hatte Meghan im Interview mit Oprah Winfrey sogar die Rassismuskeule geschwungen. Natürlich hatte Meghan genau gewußt, dass sie die Königsfamilie auf diese Weise weltweit bloßstellen konnte. Schon im Vorfeld des Interviews hatte man deshalb versucht die Herzogin zu diskreditieren, indem man alte Mobbingvorwürfe gegen sie wieder ausgegraben hatte und von Seiten des Palastes nun eine unabhängige Untersuchung zu diesen Vorwürfen eröffnen will. Doch offenbar spitzt sich der Konflikt nun noch viel weiter zu. Eigentlich wollte man sich nach dem Interview dann doch wieder ein wenig annähren. Zwischen Prinz Harry und seinem Bruder Prinz William soll sogar ein Gespräch über verschiedene Punkte stattgefunden haben. Doch wie es scheint, legt die Herzogin nicht viel Wert auf Annährung und Versöhnung. Denn schon kurz nach dem Gespräch waren sensible Gesprächsinhalte an die amerikanische Presse gefiltert worden.

Talkmasterin plaudert im US-TV über das gespräch zwischen den Prinzen

Schon kurz nach dem Gespräch zwischen Harry und William wurden die Gesprächsinhalte des persönlichen Gesprächs vor einem Millionenpublikum breitgetreten. Verantwortlich dafür war die Moderatorin Gayle King (66). Diese macht öffentlich, dass Prinz Harry nach dem Skandal-Interview bei Oprah Winfrey sowohl mit seinem Bruder Prinz William als auch mit seinem Vater Prinz Charles Gespräche per Telefon geführt hatte. Die Moderatorin gab im Fernsehen an, mit Herzogin Meghan telefoniert und dabei von den Gesprächen und deren Inhalt erfahren zu haben. Die Gespräche seien nach der Information der Moderatorin demnach „nicht produktiv“ gewesen. „Was die beiden wirklich aufregt, ist, dass der Palast sagt, man wolle die Dinge im Privaten regeln, aber weiterhin abwertende Gerüchte über Meghan in Umlauf bringt.“ Anschließend schickt die US-Moderatorin einen weiteren Vorwurf hinterher: „Niemand aus der Royal Family hat bisher mit Meghan gesprochen!“

Treibt Meghan weitere Keile zwischen die königliche Familie?

Offenbar steckt Meghan also nun persönliche Gesprächsinhalte an die Presse durch. Angesichts dieser Erkenntnis dürften sich die Mitglieder der Königsfamilie nun vermutlich mehrmals überlegen, ob man weiter den Kontakt zu Prinz Harry suchen soll. Schließlich läuft man dann die Gefahr, dass Meghan auch weitere vertrauliche Details gezielt an die Presse durchsickern lässt. Nicht gerade die besten Aussichten auf eine Annährungen der Konfliktparteien. Denn Meghan hat mit dieser Aktion eindeutig klargestellt, dass sie diejenigen ist, die die Fäden bei dieser Auseinandersetzung in der Hand hält. Im Königshaus hingegen müsste man in persönlichen Gesprächen mit Harry auf jedes Wort achten, denn man muss damit rechnen, dass Meghan die Informationen dann brühwarm an eine Freundin weitergibt, die rein zufällig beim Fernsehen arbeitet. Bleibt nur noch die Frage, ob eine solche Aktion mit Prinz Harry abgesprochen war, oder ob dieser als Spielball zwischen die Fronten geraten ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.