Urlaub an der Ostsee möglich! Schleswig-Holstein startet Modellprojekte für Urlauber

Nach monatelangen Schließung gibt es nun einen kleinen Hoffnungsschimmer für die Tourismusbranche. Denn nun wird der Norden Deutschlands Gastronomie und Hotels wieder öffnen. In Schleswig-Holstein startet jetzt nämlich ein Modellprojekt zur Öffnung des Tourismus. Aktuell liegt Schleswig-Holstein als einziges Bundesland unter einem Inzidenzwert von 100. Bei einem Inzidenzwert von aktuell 72 wird man dort nun erste Öffnungen in der Tourismusbranche durchführen.

Modellprojekt startet pünktlich zum Wochenbeginn

Ab Montag dürfen in der Schlei-Region und in Eckernförde die Gastronomen, Hoteliers, Vermieter von Ferienwohnungen und Campingplatzbesitzer nach langer Pause wieder Gäste empfangen. Allerdings sind die Öffnungsschritte an Bedingungen geknüpft. So müssen die Inzidenzwerte in den Modellregionen stabil unter 100 bleiben. Die anreisenden Urlauber müssen bei der Anreise einen negativen Antigen-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Anschließend müssen sich die Gäste am 3. Tag des Aufenthalts erneut testen lassen und dann jeweils in einem Zeitraum von 4 Tagen neue Tests absolvieren. Damit diese Tests problemlos durchgeführt werden können, wurden die Testkapazitäten in den Modellregionen erhöht. In Eckernförde stehen bereits jetzt sieben und in der Schlei-Region bereits 13 verschiedene Teststationen zur Verfügung. Jeder Test wird für die Urlauber kostenlos sein. In den Unterkünften der Touristen müssen die Vermieter die Testergebnisse dokumentieren. Dies soll dann auch vom Gesundheitsamt stichprobenartig nachgeprüft werden. Unterkünfte, die sich nicht an diese Vorgabe halten, können von dem Modellprojekt ausgeschlossen werden.

In diesem Zeitraum läuft das Tourismusprojekt

Vorerst sollen die Modellprojekte in der Schlei-Region und in Eckernförde im Zeitraum vom 19. April bis zum 15. Mai laufen. Sollte alles perfekt laufen und die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 bleiben, dann soll das Projekt auch über das Ablaufdatum hinaus verlängert werden. Sollte es zu einer Überlastung des lokalen Gesundheitswesens kommen, dürfen die Projekte durch die örtlichen Gesundheitsämter abgebrochen werden. Während in der Schlei-Region lediglich die Außengastronomie öffnen darf, werden in Eckernförde auch die Innenbereiche der Restaurants und Cafés wieder Gäste empfangen dürfen. Dazu müssen allerdings die bekannten Corona-Regeln wie Abstand zwischen den Tischen, die mögliche Verfolgung der Kontakte und eine begrenzte Anzahl von Gästen an einem Tisch eingehalten werden. Zugangsvoraussetzung ist ein negativer Corona-Test. Dabei muss es sich um einen Antigen-Schnelltest eines medizinischen Dienstleisters handeln, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Nutzer der Außengastronomie müssen hingegen keinen Test vorweisen.

Andere Tourismus-Regionen im Norden könnten nachziehen

In den nächsten Wochen könnte das Modellprojekt auch noch weiter ausgeweitet werden. Bereits jetzt stehen die Urlaubsregionen der Lübecker Bucht, Büsum, sowie Nordfriesland in den Startlöchern. Dort will man wohl Ende April/Anfang Mai nachziehen. Auch die Betreiber von Gastronomie und Hotels bereiten sich bereits langsam auf die Öffnung vor. Allerdings müssen auch dort die Inzidenzwerte mitspielen. Das geplante Modellprojekt in der Lübecker Bucht musste wegen zu hoher Inzidenwerte gerade erst um eine Woche verschoben werden. Bisher darf in dieser Region lediglich die Außengastronomie geöffnet werden. Bleibt zu hoffen, dass die Inzidenzwerte einen Start der Projekte schon bald in mehreren Regionen erlauben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.