Vermögen 2022: WhatsApp Founder Jan Koum Quits Facebook Over Privacy Conerns – And It Could Cost Him $1 Billion! – so viel geld hat WhatsApp Founder Jan Koum Quits Facebook Over Privacy Coner

Jan Koum wurde sofort zum Milliardär, als Facebook 2014 sein Startup WhatsApp für mehr als 19 Milliarden Dollar übernahm. Eine unglaubliche Leistung für einen Einwanderer, der mit Lebensmittelmarken aufgewachsen ist. In einer schockierenden Wendung verlässt Koum heute das Unternehmen, das er aufgebaut hat, und tritt auch aus dem Verwaltungsrat von Facebook zurück. Seine Begründung? Berichten zufolge ist Koum verärgert darüber, dass Facebook plant, die Verschlüsselung zu schwächen und persönliche Mikrodaten aus der App für Werbung zu verwenden. Berichten zufolge liegt er seit Monaten mit dem Facebook-Management im Streit. Die heutige Nachricht kommt anderthalb Monate, nachdem sein Whatsapp-Mitbegründer Brian Acton der ganzen Welt (über Twitter) mitgeteilt hat, dass es „Zeit ist, Facebook zu löschen“. Offensichtlich gibt es böses Blut zwischen dem Whatsapp-Team und Facebook. So sehr, dass Jan Koum durch seinen vorzeitigen Abgang möglicherweise bis zu 1 Milliarde Dollar verliert!

In einem Facebook-Post sagte Koum heute:

„Es ist fast ein Jahrzehnt her, seit Brian und ich WhatsApp gegründet haben, und es war eine erstaunliche Reise mit einigen der besten Leute. Aber es ist Zeit für mich, weiterzuziehen. Ich hatte das Glück, mit einem so unglaublich kleinen Team zusammenzuarbeiten und zu sehen, wie ein verrücktes Maß an Konzentration eine App hervorbringen kann, die von so vielen Menschen auf der ganzen Welt genutzt wird.

Ich verlasse das Unternehmen zu einem Zeitpunkt, an dem die Menschen WhatsApp in einer Weise nutzen, die ich mir nicht hätte vorstellen können. Das Team ist stärker denn je und wird weiterhin erstaunliche Dinge vollbringen. Ich nehme mir eine Auszeit, um Dinge zu tun, die mir außerhalb der Technologie Spaß machen, wie das Sammeln seltener luftgekühlter Porsches, die Arbeit an meinen Autos und das Spielen von Ultimate Frisbee. Und ich werde WhatsApp weiterhin anfeuern – nur eben von außen. Danke an alle, die diese Reise möglich gemacht haben.“

Mark Zuckerberg antwortete auf Koums Beitrag mit den Worten:

„Jan: Ich werde es vermissen, so eng mit dir zusammenzuarbeiten. Ich bin dankbar für alles, was du getan hast, um die Welt zu verbinden, und für alles, was du mir beigebracht hast, einschließlich der Verschlüsselung und ihrer Fähigkeit, die Macht von zentralisierten Systemen zu nehmen und sie wieder in die Hände der Menschen zu legen. Diese Werte werden immer das Herzstück von WhatsApp sein. „

Zuckerbergs Kommentar wirkt ironisch angesichts der Tatsache, dass im März bekannt wurde, dass Facebook Dritten den Zugriff auf die persönlichen Daten seiner Nutzer erlaubt hat.

Die Privatsphäre und der Schutz der Daten seiner Nutzer sind der Kern dessen, was Koum und sein Mitgründer Brian Acton mit WhatsApp erreichen wollten. Als sie ihr damals noch kleines Startup an Facebook verkauften, versprachen sie ihrer Nutzerbasis, dass die Unabhängigkeit von WhatsApp und die persönlichen Daten erhalten bleiben würden.

Im Jahr 2016 verstärkte WhatsApp sein Versprechen, die Daten der Nutzer zu schützen, indem es eine Verschlüsselung einführte. WhatsApp ist mit 1,5 Milliarden monatlichen Nutzern der größte Messaging-Dienst der Welt.

Koums Ausstieg bei Facebook ist ziemlich ungewöhnlich. Zuckerbergs innerer Managementkreis und der Vorstand waren sehr loyal, als Skandale das soziale Netzwerk heimsuchten. Außerdem ist Koum der einzige Gründer eines von Facebook übernommenen Unternehmens, der Mitglied des Verwaltungsrats war.

Was Koums Abgang noch ungewöhnlicher macht, ist sein Timing. Wenn er jetzt geht, verliert er bis zu 1 Milliarde Dollar an Aktienzuteilungen. Koum erhielt im Rahmen der Übernahme etwa 24,9 Millionen Facebook-Aktien mit Verfügungsbeschränkung. Diese Aktien werden schrittweise bis Ende 2018 unverfallbar. Etwa 1,9 Millionen Aktien werden Mitte Mai und Mitte August unverfallbar. Die letzten 2,1 Millionen Aktien sollen im November ausgegeben werden. All dies setzt voraus, dass er zu diesen Terminen noch beschäftigt ist. Wenn er vor dem 15. Mai geht, würde er 5,8 Millionen Aktien verlieren, die zum Börsenschluss am 30. April knapp 1 Milliarde Dollar wert waren. Die einzige Möglichkeit, dies zu umgehen, besteht darin, dass sein Ausscheiden als unfreiwillige Kündigung oder als Rücktritt aus gutem Grund gewertet wird, wie aus den Unterlagen der Aufsichtsbehörden hervorgeht.

Zu diesem Zeitpunkt hat Jan Koum ein Nettovermögen von 9,6 Milliarden Dollar.