Vermögen: David Duchovny – wie viel Geld hat David Duchovny wirklich

David Duchovny Nettovermögen und Gehalt: David Duchovny ist ein amerikanischer Schauspieler, Musiker, Schriftsteller und Regisseur, der über ein Nettovermögen von 80 Millionen Dollar verfügt. Duchovny ist vor allem für die preisgekrönten Rollen von Fox Mulder in „Akte X“ und Hank Moody in „Californication“ bekannt. Während er in „Californication“ mitspielte, erhielt David 225.000 Dollar pro Episode. Obwohl Duchovny vor allem für seine Fernsehrollen bekannt ist, hat er auch in mehr als 30 Filmen mitgewirkt, darunter „Kalifornia“ (1993), „Evolution“ (2001) und „Zoolander“ (2001), und er ist auch ein versierter Autor und Musiker.

<David Duchovny wurde am 7. August 1960 in New York City als David William Duchovny geboren. Seine Mutter, Margaret, war Lehrerin und Schulverwalterin, und sein Vater, Amram (der 2003 verstarb), war Schriftsteller und Publizist. Davids Mutter ist Schottin, und sein Vater war Jude. Duchovny wuchs mit 2 Geschwistern, Daniel und Laurie, auf; Daniel führte 2008 bei einer Episode von „Californication“ Regie und war Gaststar in einer Episode von „Akte X“ aus dem Jahr 1999, bei der David Regie führte.

Duchovny studierte an der Grace Church School und der Collegiate School For Boys, bevor er die Princeton University besuchte, wo er in die Basketball-Junior-Varsity-Mannschaft eintrat und 1982 sein Studium der englischen Literatur summa cum laude abschloss. In diesem Jahr wurde er von der Academy of American Poets anerkannt und erhielt eine ehrenvolle Erwähnung für seine Poesie. David erwarb auch einen Master of Arts in englischer Literatur aus Yale und begann mit der Arbeit an einer Doktorarbeit, die er jedoch nie abschloss.

<Während er an seiner Doktorarbeit arbeitete, verbrachte Duchovny den Sommer 1987 damit, Schauspielunterricht in New York zu nehmen. Er bekam seinen ersten Schauspieljob, einen Löwenbräu-Bierwerbespot, bevor er nach Yale zurückkehrte und im folgenden Jahr in „Working Girl“ auftrat. Von 1990 bis 1991 spielte David die transsexuelle DEA-Agentin Denise Bryson in drei Episoden von „Twin Peaks“, trat in „Don’t Tell Mom the Babysitter’s Dead“ (1991) auf und moderierte von 1992 bis 1996 die „Red Shoe Diaries“ von Showtime. 1993 übernahm Duchovny eine Rolle, die zu einer Ikone werden sollte: Sonderagent Fox „Spooky“ Mulder bei „Akte X“. Die Fox-Serie lief bis 2002, kehrte dann 2016 für die 10. Staffel und 2018 für die 11. Die Serie brachte auch die Filme „Akte X“ hervor: Kampf der Zukunft“ (1998) und „Die X-Akten“: I Want to Believe“ (2008). David verklagte 20th Century Fox 1999 mit der Behauptung, das Unternehmen habe die Rechte von Partnern an „Akte X“ unterverkauft und ihn um die Gewinne der Show betrogen; die Klage wurde mit etwa 20 Millionen Dollar beigelegt. Nach der 7. Staffel entschied Duchovny, dass er nicht länger ein Stammkunde der Serie sein wollte und erschien nur noch in 12 Episoden in Staffel 8 und 9. 2004 veröffentlichte „TV Guide“ eine Liste der „50 größten Sci-Fi-Legenden“, in der Mulder auf Platz 7 rangierte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.