Von der Leyen geht von weiteren Export-Blockaden für Corona-Impfstoff aus

EU-Kommissionschefin: Astrazeneca hat bisher weniger als zehn Prozent geliefert

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geht davon aus, dass es weitere Export-Blockaden für Corona-Impfstoff geben wird. Der vergangene Woche von Italien verhängte Ausfuhrstopp von Astrazeneca-Impfstoff nach Australien „war kein Einzelfall“, sagte von der Leyen am Montag der „Wirtschaftswoche“. Grund seien die großen Rückstände des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca bei Lieferungen an die EU-Länder.

Das Unternehmen hatte im Januar Verzögerungen angekündigt und dies mit Produktionsengpässen in EU-Werken begründet. „Astrazeneca hat im Zeitraum von Dezember bis März der EU weniger als zehn Prozent der bestellten Menge geliefert“, sagte von der Leyen. Die EU ist besonders verärgert, weil Großbritannien und andere Nicht-EU-Länder offenbar weiter in vollem Umfang beliefert wurden.

Ende Januar hatte die EU-Kommission deshalb eine „Ausfuhrgenehmigungspflicht“ beschlossen, um die Exporte von Corona-Impfstoffen aus der EU zu überwachen und gegebenenfalls zu unterbinden. Am Donnerstag machten die italienischen Behörden erstmals von dieser Möglichkeit Gebrauch und stoppten eine Lieferung von 250.000 Dosen von in Italien hergestelltem Astrazeneca-Impfstoff nach Australien.

by JOHANNA GERON

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.