Vorischt! Dieses Protein beschleunigt die Ausbreitung von Corona im Körper!

Seit Monaten suchen die Forscher sowohl nach einem Impfstoff als auch nach einem Medikament gegen Covid-19. Jetzt haben die Wissenschafter an der Goethe-Universität Frankfurt ein mögliches Ziel für neue Anti-SARS-CoV-2-Medikamente entdeckt. Laut einer Veröffentichung im Fachmagazin „Nature“ handele es sich um eine Papain-like-Protease (PLpro), welche die Vermehrung der Viren in den menschlichen Zellen ankurbelt und dabei auch gleichzeitig die Immunabwehr des Infizierten schwächt.

Forscher glauben an einen neuen Ansatz zur Herstellung wirksamer Medikamente gegen Covid-19

Nun scheint es als haben die deutschen Wissenschaftler aus Frankfurt einen Durchbruch bei ihren Forschungen erzielt. „Wenn das SARS-CoV-2-Virus in menschliche Zellen eindringt, lässt es eigene Proteine durch die menschliche Wirtszelle herstellen. Eines dieser Virus-Proteine namens PLpro ist essenziell für die Vermehrung und schnelle Ausbreitung des Virus“, wurde jetzt in einer Aussendung der Goethe-Universität bekannt. Diese Forschungen sind das Ergebnis einer internationaler Kooperation und der Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikums Frankfurt. Die wichtigsten Erkenntnisse der Forschung: Eine Hemmung dieses äusserst viralen Enzyms mit einem Medikament würde nicht nur die Virusvermehrung stoppen, sondern gleichzeitig auch die antivirale Immunantwort stärken.

SARS-CoV-2-Virus überwindet mehrere Abwehrmechanismen

Um einen menschlichen Körper zu infizieren, muss das Coronavirus verschiedene Abwehrmechanismen überwinden, bevor es sich effektiv im menschlichen Körper ausbreiten kann. Einer dieser Abwehrmechanismen ist die unspezifische oder angeborene Immunabwehr. In diesem Fall setzen die befallene Körperzellen verschiedene Botenstoffe frei, die sogenannte Typ-I-Interferone. Diese Botenstoff locken in der Folge Killerzellen an, die im weiteren Verlauf die infizierten Zellen abtöten. Einer der Gründe, warum das SARS-CoV-2-Virus so gefährlich ist, ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass das Virus in der Lage ist die unspezifische Immunantwort zu unterdrücken. Das Coronavirus lässt die menschliche Zelle das

Virus-Protein PLpro (Papain-like Protease) herstellen. Dieses Protein hat nach seiner Entstehung zwei Funktionen: Es wirkt sowohl bei Reifung und Freisetzung neu entstehender Virenpartikel mit und es unterdrückt außerdem die Bildung von Typ-I-Interferonen. Diese wichtigen Erkenntnisse konnten nun deutsche und niederländische Wissenschafter bei Experimenten mit Zellkulturen beobachten.

Wissenschaftler setzen auf Doppelschlag-Strategie

Der Direktor des Instituts für Biochemie II am Universitätsklinikum Frankfurt, Ivan Dikic erklärt einen Ansatz für eine mögliche Behandlung des Virus: „Wir haben den Wirkstoff GRL-0617 verwendet, einen Inhibitor von PLpro, und dessen Wirkweise biochemisch, strukturell und funktionell genau untersucht. Wir kamen zu dem Schluss, dass die Hemmung von PLpro eine vielversprechende therapeutische „Doppelschlag“-Strategie zur Behandlung von Covid-19 ist. Die Weiterentwicklung PLpro-hemmender Substanzklassen zum Einsatz in klinischen Studien ist nun eine zentrale Herausforderung für diesen Therapieansatz.“ Bei ihren Forschungen haben die Wissenschaftler zudem herausgefunden, dass SARS-CoV-2 die körpereigene Interferon-I-Produktion offenbar sogar stärker unterdrückt, als der 2003 aufgetretene SARS-Erreger.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.