Wetter-Chaos droht: Meteorologen sagen Eisregen voraus – Glätte-Chaos auf deutschen Straßen befürchtet

Im Augenblick hat der Winter so gut wie ganz Deutschland fest im Griff. Und wie es scheint darf man auch in den kommenden Tagen in viele Regionen mit zum Teil reichlich Neuschnee rechnen. Doch dies bedeutet auch, dass besonders die Autofahrer vorsichtig sein sollten. Denn die Meteorologen warnen bereits jetzte vor glatten Straßen. Es muss nämlich sowohl mit Schneematsch als auch mit Eisregen gerechnet werden.

Deutschland droht turbulentes Wetter

Das kräftige Azorenhoch „Antje“ und Tiefdruckgebiet „Dimitrios“ werden in den kommenden Tagen für Wetterkapriolen in ganz Deutschland sorgen. Die Wetterexperten sagen für die nächsten Tage Regen, Schnee und Glätte voraus. Die Experten von „weather.com“ sind sich sicher, dass die unterschiedlichen Luftmassen über Deutschland für wechselhaftes Wetter mit viel Niederschlag sorgen werden. Mit Tief „Dimitrios“ erreicht am Dienstag feuchte Luft das Bundesgebiet. Dies sorgt vor allem im Norden der Republik für Regen. In den Mittelgebirgen hingegen wird der Niederschlag als Schnee niedergehen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kündigt in verschiedenen Regionen Schneefall an. Vor allem im Harz, dem Thüringer Wald, im Erzgebirge und auch im Bayerischen Wald wird oberhalb von 600 Metern reichlich Neuschnee fallen. Dort gehen die Meteorologen von 10 – 20 Zentimeter Neuschnee aus. Zudem kündigt der DWD dort auch glatte Straßen sowie heftige Schneeverwehungen an. Im Süden Deutschland könnten bis zum Mittwoch insgesamt 30 Zentimeter Neuschnee fallen.

Meteorologen warnen vor gefährlich glatten Straßen durch Eisregen

Am Mittwoch nährt sich vom Westen her eine Warmluftfront, während aus dem Norden Polarluft nach Deutschland strömt. Diese Wetterlage wird erneut zu weiteren Schneefällen führen. Dann könnten auch in den Regionen an der Ostsee bis zu zehn Zentimeter Neuschnee fallen. Im ganzen Land kann es in den nächsten Tagen enorm glatt werden, was für den Straßenverkehr eine besondere Gefährdung bedeutet. Meteorologen kündigen sowohl Glätte durch Schneematsch als auch durch überfrierenden Regen an. Am Mittwochabend besteht sogar die Möglichkeit, dass es in den westlichen Mittelgebirgen zu Eisregen kommen könnte. Am Donnerstag soll sich das Klima nach Vorhersage der Experten dann beruhigen und die Niederschläge werden vorerst stoppen. Lediglich im Osten könnte es dann noch zu vereinzelten Schneeschauern kommen. Im Rest des Landes hingegen wird es vermutlich trocken bleiben. Bereits am Samstag drohen dann jedoch weitere Schneefälle, weil erneut milde und feuchte Luftmassen nach Deutschland strömen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.