Wetteralarm! Okanwarnung und Bibberwetter zum Mai-Start in Deutschland

Nachdem der April deutlich zu kalt verlaufen ist, hatten viele Bundebürger gehofft im Mai endlich die dicken Jacken verstauen zu können. Doch offensichtlich bleibt es auch im Mai kalt und stürmisch. Denn Sturmtief „Eugen“ steht bereits in den Startlöchern und wird für Orkanböen und Regen sorgen. Die dicken Jacken werden also vorerst auch weiterhin gebraucht werden.

Auch der Mai zeigt sich zunächst von der kalten Seite

Im April war es in diesem Jahr deutlich zu kühl. Von den Temperaturen her hatte der April in diesem Jahr einen der tiefsten Werte seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Kein Wunder, dass sich die Bundesbürger nun nach einem sonnigen Wonnemonat Mai sehnen. Doch damit sieht es zunächst einmal sehr mau aus. Denn die Wetterexperten sind sich sicher, dass Sturmtief Eugen das Wetter mit starkem Wind und weiter kühlen Temperaturen bestimmen wird. In manchen Gebieten könnten sich sogar Orkanböen bilden.

Generell erwarten die Meteorologen vom „Deutsche Wetterdienst“ eine erste Maiwoche mit wechselhaftem, teils stürmischem und weiterhin viel zu kaltem Wetter. Über das Wochenende hatte Tief „Christian“ in weiten Teilen Deutschland das Wetter bestimmt und für Regenfälle gesorgt. Dank Christian war am Sonntag nochmals ein wenig Neuschnee in den Alpen gefallen, bevor das Tief dann in Richtung Polen weitergezogen war.

Tief Eugen wird das Wetter bestimmen

Doch bereits im Schlepptau von „Christian“ wird dann Tief „Eugen“ das Wetter bestimmen. Und dies bedeutet, dass auch in den nächsten Tagen keine Frühlingslaune bei den Deutschen aufkommen wird. Am Montag kündigen die Meteorologen noch wechselhaftes Wetter an, bevor „Eugen“ am Dienstag dann die Kontrolle über das Wetter übernimmt. Und „Eugen“ bringt vor allem Regenschauer, Gewitter und stark auffrischende Sturmböen mit sich. Schon jetzt warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach, dass sich in einigen Gebieten Deutschlands am Dienstag Orkanböen bilden könnten. Bis zum Wochenende soll es mit kaltem Schmuddelwetter weitergehen. Die Temperaturen werden zunächst zwischen 11 und 15 Grad liegen, dann aber ab Mittwoch sogar auf 8 bis 14 Grad absinken. In den Nächten ist sogar wieder Bodenfrost möglich. Bisher scheint also alles darauf hinzudeuten, dass der Mai wettermäßig nahtlos an den April anknüpft.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.