Wie Amber Heard immer noch gewinnen könnte, selbst wenn die Jury denkt, dass sie gelogen hat!

Während Johnny Depp und Amber Heard auf das Urteil der Geschworenen in ihrem hochkarätigen Verleumdungsprozess erwarteten, kämmten Fans weiterhin alle winzigen Details durch, die darauf hindeuten könnten, wie das Urteil ausfallen wird oder man es anfechten könnte! Wie Amber Heard immer noch gewinnen könnte, selbst wenn die Jury denkt, dass sie gelogen hat – das denken die Fans.

 

Die Liste der Anschuldigungen ist lan

 

Depp, 58, reichte eine 50-Millionen-Dollar-Klage gegen seine Ex-Frau Heard, 36, wegen eines von der Washington Post im Jahr 2018 veröffentlichten Leitartikels ein, in dem der Aquaman-Star behauptete, sie sei eine Überlebende häuslicher Gewalt.

Heard nannte Depp in dem Artikel nicht namentlich, aber seine Anwälte haben argumentiert, dass es offensichtlich war, dass sie sich auf den Schauspieler bezog. Heard hat eine Gegenklage in Höhe von 100 Millionen Dollar eingereicht. Als beide Stars vor dem Fairfax County Circuit Court in Virginia in den Zeugenstand traten, erhoben sie eine Reihe von Anschuldigungen gegeneinander, darunter Drogen- und Alkoholkonsum, explosive Auseinandersetzungen und sogar die Behauptung, Heard habe auf das Bett des Paares gekotzt.

 

Beide beschuldigen sich der häuslichen Gewalt

 

Depp und Heard, deren Scheidung 2017 abgeschlossen wurde, haben sich auch gegenseitig der häuslichen Gewalt beschuldigt. Beide haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe bestritten.

Nachdem der Prozess am 27. Mai zu Ende gegangen ist, beraten die Geschworenen seither, bevor sie ein Urteil fällen, das für beide Stars von großer Bedeutung sein wird.

In seinem Schlussplädoyer bezog sich Heards Anwalt Benjamin Rottenborn auf die widersprüchlichen Aussagen des Ex-Paares darüber, wie Depp zu seinem abgetrennten Finger kam, und stellte eine Hypothese auf, die einige Beobachter verblüffte.

 

Ambers Anwalt mit skurriler These

 

„Amber hätte ihn mit einer Axt abhacken können und es hat nichts damit zu tun, ob Mr. Depp sie missbraucht hat oder nicht“, sagte er und fügte hinzu: „Sie hat es nicht getan, aber das spielt keine Rolle.“

Er bestand darauf, dass nur eine von Heards Missbrauchsvorwürfen wahr sein müsse, damit sie den Fall gewinnen könne. Er fügte hinzu, dass es sich dabei um geistigen, psychologischen oder finanziellen Missbrauch handeln kann und dass die Geschworenen nicht unbedingt glauben müssen, dass körperlicher Missbrauch stattgefunden hat.

Einige Depp-Fans werteten dies als Andeutung, dass Heard bei ihrer Aussage nicht die Wahrheit gesagt habe. „Rottenborn sagt im Grunde, dass Amber Heard vielleicht über die meisten ihrer Missbrauchsvorwürfe gegen Johnny Depp gelogen hat… aber Nachrichten sind immer noch Missbrauch, also ’samesies‘?“ schrieb Twitter-Nutzer @ThatBrianFella.

 

Das denken andere Fans

 

Andere Fans argumentieren, dass Heard Glaubwürdigkeitsprobleme hat, die in vergangenen Rechtsstreitigkeiten aufgedeckt wurden. Ein Twitter-Nutzer teilte am Dienstag Auszüge aus einem Entwurf des Urteils im früheren britischen Rechtsstreit des ehemaligen Paares, als Depp die Zeitung The Sun verklagte, weil sie ihn in Anspielung auf Heards Vorwürfe der häuslichen Gewalt als „Frauenschläger“ bezeichnet hatte. Depp verlor den Prozess im Jahr 2020.

Ein Fan merkte jedoch an, dass Richter Andrew Nicol in seinem Urteil gegen Depp akzeptierte, dass Heard während eines früheren Rechtsstreits in Australien unter Eid gelogen hatte.

Als sie noch mit Depp verheiratet war, lieferte sich Heard einen Rechtsstreit mit den australischen Behörden, weil sie im Mai 2015 die beiden Hunde des Paares ins Land gebracht hatte, ohne sie anzumelden. Der Prozess endete damit, dass Heard einer Verurteilung entging. Heard war angeklagt worden, weil sie auf ihrer Einwanderungskarte eine falsche Angabe gemacht hatte. Der „Magic Mike XXL“-Star kreuzte bei der Frage nach der Einfuhr von deklarationspflichtigen Gegenständen in das Land „Nein“ an. Ausländische Haustiere müssen 10 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden, wenn sie erstmals ins Land gebracht werden.

Sie sagte, es handele sich um ein Missverständnis, da sie davon ausgegangen sei, dass die Assistenten ihres Mannes die Einreise der Terrier in das Land arrangiert hätten, in dem Depp die Dreharbeiten zu Fluch der Karibik: Dead Men Tell No Tales absolvierte.

Bei der Erörterung des australischen Falles stellte der Richter, der das britische Verfahren leitete, fest: „Die Straftat, derer sich Frau Heard schuldig bekannt hat, bestand darin, wissentlich eine falsche Aussage gemacht zu haben.