Wunderheiler stirbt an Corona! Er hat sich selbst mit gesegnetem Wasser behandelt!

Seit dem Beginn des Corona-Pandemie hatte der Schamane und angebliche Wunderheiler Eliyantha White auf die Wirksamkeit von gesegnetem Wasser gegen das Coronavirus vertraut. Ihm selbst haben seine Ratschläge aber offenbar wenig genützt. Denn jetzt ist der Mann mit gerade einmal 48 Jahren selbst an einer Covid-19-Infektion gestorben.

Schamane bekämpfte Corona-Pandemie mit „gesegnetem Wasser“

Um die weltweit auftretende Corona-Pandemie zu bekämpfen, helfen lediglich Abstands- und Hygieneregeln und natürlich seit einigen Monaten die Impfungen gegen das Virus. Die Pandemie lockt aber natürlich auch zahlreiche Betrüger an, die versuchen mit der Verzweiflung der Menschen Kasse zu machen. So existieren zahlreiche zweifelhafte und gefährliche Methoden, die von Scharlatanen als

Allheilmittel angepriesen werden. Wie gefährlich dieser Irrglaube ist, zeigt nun der Fall eines angeblichen Wunderheilers aus Sri Lanka. Denn dort hatte ein Geistlicher namens Eliyantha White während des Verlaufs der Pandemie die Wirksamkeit von angeblich gesegnetem Wasser angepriesen. Zudem soll der 48-jährige Schamane sich immer wieder gegen die Corona-Impfungen positioniert haben. Er habe nicht daran gezweifelt, dass man das Virus mit von ihm gesegneten Wasser besser bekämpfen könne. So reiste der Schamane während der Pandemie durch das ganze Land, um sein angebliches Wunderwasser an leichtgläubige Menschen zu verlaufen.

Trotz Wunderwasser: Schaman Eliyantha White stirbt an Corona-Infektion

Dass der Schamane die Leute schamlos betrogen hat, zeigt nun sein eigenes Schicksal. Der 48-jährige Impfgegner war nämlich schließlich selbst am Coronavirus erkrankt und auch sein heiliges Wasser konnte ihm nicht dabei helfen die schwere Infektion zu besiegen. White verstarb in einem Krankenhaus in Sri Lankas Hauptstadt Colombo. Kurz nach seinem Tod wurde der Leichnam des selbsternannten Heilers dann eingeäschert. Offenbar hatten sogar einige Politiker des asiatischen Landes den Praktiken von White Glauben geschenkt. Selbst Mahinda Rajapaksa, der Premierminister von Sri Lanka, hatte den verstorbenen Schamanen nach dessen Tod bei Twitter gewürdigt: „Sein Vermächtnis wird durch all jene weiterleben, deren Leben er berührt und deren Leiden er geheilt hat“, schreibt der Politiker. So soll Eliyantha Whites das Vertrauen zahlreicher hochrangiger Politiker genossen haben. Selbst die Gesundheitsministerin des Landes, Pavithra Wanniarachchi, soll an die Heilkraft des gesegneten Wassers geglaubt haben. Und dass, nachdem sie selbst wegen einer Covid-19-Infektion für mehrere Wochen auf einer Intensivstation behandelt werden musste.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.