Werbung

Xiaomi Mi Play im Test – Smartphone im edlen Gewand für 150 Euro

Das Xiaomi Mi Play wurde kurz Weihnachten in China als „Christmas Gift of the Year“ veröffentlicht. Warum und wieso, da werden wir gleich mal in unserem Test drauf eingehen.

Das es so genannt wird, hat folgenden Grund. Im Lieferumfang befindet sich eine Simkarte von Xiaomi mit 10GB Datenvolumen/Monat frei für ein Jahr, komplett gratis. Dazu kommen noch einige andere Kleinigkeiten, die ganz nett sind. Das Gerät wurde uns von Gearbest* zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.

Mi Play – Lieferumfang

Das Xiaomi Mi Play kommt in einer typisch weißen Kartonage, mit dem Schriftzug Play in bunt. Wir haben hier die Version in „Dream Blue“ erhalten. Ansonsten findet ihr, wie üblich, die Modellbezeichnung und die technischen Daten auf der Rückseite. Zum Lieferumfang zählt ein 5V/2A EU-Netzteil, Mikro USB Kabel, Simslotöffner, eine Kurzanleitung, ein transparentes Case, sowie die erwähnte Sim-Karte.

Design und Verarbeitung

Das Mi Play sollte Akzente setzen, trotz der Ansiedlung im Low-Budget Segment. Deswegen setzen sie auch hier auf eine Rückseite komplett aus Glas wie schon beim Mi8 Lite. Das Glas ist 2.5D gebogenes Glas und das interessante hier sind die sogenannten Gradient Colours. Hier haben wir „Dream Blue“ , welches eine Mischung aus blau und violett ist. Dadurch wirkt das Mi Play schon hochwertig und edel. Farbverlauf, Glasrückseite und Metallrahmen in Kombination sorgen dafür, dass das Mi Play nicht wie ein 150 Euro Telefon wirkt. Einen großen Nachteil haben das Design und die verwendeten Materialien allerdings, denn wie bei jedem Gerät aus Glas leidet dann die Haptik darunter und das Mi Play kann einem genauso schnell mal aus der Hand rutschen, wenn man keine Hülle nutzt. Ebenso ist die Rückseite sehr anfällig für Fingerabdrücke.

Die Front hat nicht sonderlich viel zu bieten. Im oberen Bereich haben wir die Tropfen-Notch, die ich um Längen besser finde, als so ein Balken durch das halbe Display. In der Notch ist die Single AI Beauty Frontkamera, der Helligkeits-Sensor und der  Telefonhörer. Die kleine weiße Benachrichtigungs-LED ist unterhalb des Displays untergebracht. Auch die Ränder an Ober-/Unterseite und den Seiten fallen wieder mal schmal aus. Beim restlichen Rundgang um das Gerät haben wir wieder die üblichen Ein-/Ausgänge und Tastenkombis. Auf der rechten Seite ist der Powerbutton und der Lautstärketaster. Der Simslot weist eine Besonderheit auf. Hier haben wir einen Triple-Slot. 2 Simkarten + MikroSD finden hier ihren Platz. Auf der Unterseite befindet sich hinter dem Meschgitter der Mono-Lautsprecher und in der Mitte haben wir den Mikro-USB Anschluss. Hier kommt dann der erste Aspekt eines 150 Euro Smartphones durch, der Mikro-USB, anstelle eine Typ C Anschlusses. Der 3.5mm Klinkenanschluss befindet sich wie gehabt auf der Oberseite. Die Verarbeitung des Mi Play ist wirklich trotz Preiskategorie von 150 Euro auf sehr hohem Niveau, und hier gibt es nichts weiter zu bemängeln.

Sicherheit

Der Fingerabdrucksensor ist wie gehabt auf der Rückseite. Er ist perfekt in das Gehäuse eingearbeitet, und kleiner als bei den anderen Smartphones. Entsperrt wurde das Telefon bei jedem Versuch perfekt. Eine Gesichtserkennung bietet das Play ebenso. Diese könnt ihr einfach unter Sicherheit wie gehabt aktivieren.

Display

Auch beim Display verbaut Xiaomi im Mi Play ein sehr gutes Display.  Kontrast, Schärfe und die Farbwiedergabe sind wieder einmal hervorragend und das im Low Budget Bereich. Das 5,84 Zoll FHD+ Display schafft damit eine Auflösung von 2280 x 1080 Pixel mit 432 ppi. Die Blinkwinkelstabilität ist ebenfalls sehr gut. So lässt sich das Gerät auch im Freien gut ablesen, und auch die Gesamthelligkeit ist absolut zufriedenstellend. Der 10-Punkt Touchscreen arbeitet ebenfalls absolut präzise und ohne Verzögerungen.

Bedienung und Software

Auf dem Mi Play ist die MiUI 10.2 China Stable vorinstalliert. Die Android Version basiert auf 8.1.0 und das Patchlevel ist mit 01.01.2019  aktuell. Entgegen aller Aussagen hat aber das Mi Play noch kein Android 9, das wird erst mit dem Stable Update auf die 10.3 Einzug auf dem Gerät halten. Ich denke nicht das es hier eine offizielle Global Rom geben wird, da das Smartphone-Simkartenprinzip nur für China vorgesehen ist. Von daher werdet ihr wohl, wenn ihr das Ganze in Deutsch haben möchtet, auf Xiaomi.eu ausweichen müssen. Dort gibt es aber bislang auch noch keine Rom für das Mi Play. Hier müssen wir uns wohl noch ein wenig gedulden.

Ansonsten gibt es die üblichen MIUI 10 Features und Standards in der Oberfläche, auf die ich jetzt nicht im Detail eingehen werde. Rein optisch ist MIUI stark an das iOS von Apple angelehnt, aber es liefert dafür sehr viele zusätzliche Funktionen und Einstellungen, die sonst auch mit Stock-Android nicht möglich sind. Dazu gehören unter anderem die Rechteverwaltung für die installierten Apps oder eine ausgeklügelte Energieverwaltung.

Leistung

Im Inneren des Mi Play arbeitet ein Mediatek Helio P35 Prozessor. Dieser werkelt mit der Dual Turbo Technologie und hat 4x 2,3GHz  + 4x 1,8 GHz Cores. Die Konfiguration ist klassisches Low Budget, zusammen mit den 4/64GB und dem 3000 mAh Akku. Der Antutu Bench lieferte knapp 87000 Punkte ab, aber was will man auch erwarten für knapp 150 Euro. Dafür ist das Ergebnis gar nicht mal so schlecht. Dazu kommt das der Ram Test ganz ansehnliche Werte abgeliefert hat.

Geekbench konnte ich auf dem Mi Play leider nicht zum Laufen bringen. Im 3D Benchmark „Sling Shot“ erreichte das Mi Play gerade mal 715 Punkte, In der Work Performance aber immerhin 5049 Punkte. Was einem absolut Office und freizeittauglichem Smartphone entspricht.

Spiele liefen eigentlich alle (Pubg, Asphalt, NFS) auf dem Mi Play. Spielbar waren auch alle, allerdings lieb Pubg nur auf mittleren Details völlig flüssig, während Asphalt hingegen auf hohen Details lief, wobei der ein oder andere Ruckler zu sehen war.

Netz und Sprachqualität

Bei der Sprachqualität des Mi Play gab es nichts zu bemängeln. Zu Testzwecken werden hier Sprachanrufe getätigt um die Qualität zu prüfen. Dabei war die Empfangsleistung stets sehr gut und ich hatte fast überall stabilen Empfang. Meine Gesprächspartner konnten mich dabei wie gehabt sehr gut verstehen. Leider müssen wir beim Mi Play auch wieder auf Band 20 verzichten, weil wie schon oben erwähnt, eigentlich nur für den heimischen Markt vorgesehen.

Netzstandards:

  • 2G GSM: B2/3/5/8
  • 3G WCDMA: B1/2/4/5/8
  • 4G TDD-LTE: B38/40​
  • 4G FDD-LTE: B1/2/3/4/5/7/8/28​

Simkarte

Xiaomi hat sich beim Mi Play etwas Besonderes ausgedacht. Vorweg sei leider gesagt, dass das Ganze nur in China nutzbar ist. Xiaomi bietet dem Kunden mit dem Kauf des Mi Play folgendes an. 10GB Datentraffic im Monat 1 Jahr lang kostenfrei. 10 GB volle LTE Geschwindigkeit, wenn man über die 10GB kommt, hat man von 10-20 GB dann noch 1 Mbps Datengeschwindigkeit, und alles über 20 GB noch 256 Kbps. Schade das wir davon leider nicht profitieren können.

Konnektivität

In Punkto WLAN bietet das Mi Play Dualband die Standards 802.11a/b/g/n/ac 2.4GHz/5GHz. Damit sind theoretisch Übertragungen bis zu 1.5 Gigabit pro Sekunde möglich. Die Übertragung läuft mit voller Leistung. NFC gibt es auch hier wie üblich in der Preisklasse nicht. Beim GPS gibt es standardmäßig GPS, A-GPS, GLONASS und BDS. Beim GPS-Test war der erste Fix war schnell binnen 4 Sekunden erledigt. Bluetooth wird hier in der Version 4.2 unterstützt.

Kamera

 

Die beiden Linsen der Hauptkamera auf der Rückseite sind, ein 12 Megapixel Sensor mit f/2.2 und ein 2. Sensor mit 2MP, der als Tiefensensor fungiert. Autofokus, EIS und HDR werden unterstützt. Laut Hersteller ist eine AI Kamera verbaut, in der Software gab es allerdings keine Option, diese zu aktivieren, wie ich es sonst z.B. vom Pocophone kenne, wo ich in den AI Modus wechseln kann. Die Selfie-Cam hat einen 8MP Sensor mit f/2.0 Blende. Videos lassen sich mit der Hauptkamera in 1080p mit 30 oder und mit der Frontkamera ebenfalls mit maximal 1080p mit 30fps aufzeichnen.

Die Kamera des Mi Play liefert bei Tageslicht tatsächlich gute Bilder ab. Hier gibt es nur wenig zu kritisieren, die Schärfe, der Kontrast und auch die Farbwiedergabe stimmen. Auch der Autofokus ist schnell und präzise. Alle Fotos haben einen hohen Detailreichtum. Zudem könnt ihr zusätzlich noch den HDR-Modus entweder manuell zuschalten oder ihr lasst die Automatik übernommen.

Der Portrait-Modus (Bokeh) funktioniert hier beim MI Play ebenfalls sehr gut. Fotos mit dem Effekt klappen meistens direkt beim ersten Versuch und überzeugen auch von der Qualität. Das fokussierte Objekt ist auch an den Rändern sehr scharf, wenn auch manchmal etwas die Präzision fehlt.

Bei den Low Light Bildern sieht man aber das etwas gespart wurde. Hier herrscht bei einigen Bildern schon ein Rauschen vor, je dunkler das Bild wird umso größer das Rauschen und umso unschärfer das Bild. Das war mir aber im Prinzip schon klar, und bei dem Konzept des Play liegt die Kamera ja auch nicht im Vordergrund.

Frontkamera

Die Frontkamera lieferte ebenso ganz gute Ergebnisse ab. Hier kommt es auch ebenso auf den Aspekt der Helligkeit an, einige wirken etwas geschliert, andere wiederum wirken absolut detailreich und sauber, je nachdem wie das Licht ist.

Panorama

Akkulaufzeit

Was normalerweise bei Xiaomi eigentlich immer überzeugen kann, ist die Akkulaufzeit. Bei Mi Play ist das leider nicht ganz so gut das Ergebnis. Wir haben hier einen 3000mAh Akku verbaut, vergleichbare Geräte kamen so im Schnitt auf 6,5 Std Testlaufzeit bei gleicher Kapazität. Das sah beim Mi Play leider anders aus. Gerade mal 4 Stunden und 42 Minuten hat das Gerät ausgehalten, wenn auch von 80 auf 20 %.  Nichts desto trotz bin ich mit dem Gerät im Echtzeittest komplett durch den Tag gekommen bei einer Display-On Zeit von ca 6 Stunden. Morgens mit 100% gestartet, abends 23 Uhr mit 5 % ans Ladegerät.

Fazit Xiaomi Mi Play

Als ich das erste Mal von Mi Play hörte, dachte ich es geht hier um ein neues Gaming Phone. Dem ist nicht so. Wir haben hier ein Low Budget Phone, welches zwar einige Abstriche macht, wie z.B. der Mikro USB Anschluss, oder die durchschnittliche Kamera, der Prozessor ist auch nichts Weltbewegendes, aber dennoch das Gesamtpaket scheint aufzugehen. Saubere Verarbeitung, ein großartiges Äußeres, eine kleine Notch und vor allem ein angenehmes nur 5,84″ Zoll großes Display, gerade in Zeiten der Monster Smartphones. Das Konzept dahinter ist klasse, das muss man Xiaomi wirklich lassen, auch wenn wir in Deutschland und Europa leider nichts davon haben. Aber ein Smartphone, welches für ein Low Budget Phone wirklich nicht mal so schlecht daherkommt, mit einer Simkarte zu kombinieren und allen Käufern 1 Jahr lang 10GB Traffic jeden Monat zu schenken, so ist das Smartphone schnell subventioniert. Könnten sich einige vielleicht mal eine Scheibe von abschneiden. Wer ein vernünftiges Zweitphone benötigt ist mit dem Mi Play gut bedient.

 

* Dieser Beitrag erhält Partnerlinks. Wenn du darüber einen Artikel kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis ändert sich dadurch für dich nicht, du unterstützt uns aber dabei, die Arbeit an dieser Seite fortzusetzen.
Xiaomi Mi Play im Test – Smartphone im edlen Gewand für 150 Euro
Display8.9
Performance9
Kamera7.7
Akkulaufzeit8.5
Software9.5
Verarbeitung10
Preis-Leistung9
Positiv
Schicke Gradient Farben
Kleine Notch
Tolles Display
Glasrückseite
Negativ
Rückseite anfällig für _Fingerabdrücke
Simkarte leider nur in China nutzbar
Akkulaufzeit nur Durchschnitt
8.9
Score
Mi Play kaufen

Werbung

Kommentare
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.