Werbung

Xiaomi Mi8 Lite Testbericht: Neuer Mittelklasse-Primus?

Das Xiaomi Mi8 Lite ist eine günstigere Variante der High-End Mi8-Serie und könnte der neue Mittelklasse-Primus sein.

Zuerst dachte ich ja, Oh nein, nicht noch ein neues Gerät von Xiaomi der Mi8 Serie?!, denn eigentlich gibt es ja mit dem Mi8, Mi8 Pro, Mi8 SE schon diverse Smartphones, die jeden Bereich mehr oder weniger abdecken, und dass neben den ganzen anderen Geräten der Redmi-Serie. Da wird es schon ein wenig unübersichtlich in dem eigenen Portfolio, scheint aber in China kein Grund zu sein, weitere Geräte auf den Markt zu schmeißen. Das Mi8 Lite wurde uns freundlicherweise von Tradingshenzhen zur Verfügung gestellt.

Mi8 Lite – Lieferumfang

Das Xiaomi Mi8 Lite kommt mit einem schicken Farbverlauf auf dem Karton, der wohl das farbige Gerät andeuten soll. Wir haben hier allerdings die schwarze Variante erhalten. Ansonsten findet ihr, wie üblich, die Modellbezeichnung und die technischen Daten auf der Rückseite. Zum Lieferumfang zählt ein 5V/2A EU-Netzteil, USB-Typ-C-Kabel, Simslotöffner, eine Kurzanleitung, sowie eine transparent-schwarze Silikon-Hülle.

Design und Verarbeitung

Der Name der Mi-Geräte steht besonders für die High-End Klasse von Xiaomi und so musste sich der chinesische Hersteller für so ein Mittelklassegerät wie das Mi8-Lite auch etwas besonderes einfallen lassen, damit es nicht zu simpel rüberkommt. Deswegen setzen sie auch hier auf eine Rückseite komplett aus Glas. Das Glas ist 2.5D gebogenes Glas und nicht wie beim großen Bruder 3D. Das macht aber nichts, denn das Mi8 Lite wirkt auch so sehr hochwertig und edel. Die Version mit dem bunten Farbverlauf kommt hier natürlich noch etwas besser zur Geltung, aber auch die schwarze Variante hat einen leichten schwarz-grauen Schimmereffekt, je nachdem wie ihr es in das Licht haltet. Die Glasrückseite, gepaart mit dem Hochglanz-Metallrahmen in der passenden Farbe runden das Design hier ab. Einen großen Nachteil haben das Design und die verwendeten Materialien allerdings, denn wie bei jedem Gerät aus Glas leidet dann die Haptik darunter und das Mi8 Lite kann einem schon schnell mal aus der Hand flutschen ohne eine Hülle, die ja zum Glück beiliegt.

Die Vorderseite ist dann eher unspektakulär, wie bei anderen Herstellern auch. Auf der Oberseite findet ihr auch hier die bekannte Notch (Kerbe) wieder. In der Notch ist die Single Frontkamera, der Helligkeits-Sensor, Telefonhörer und eine kleine weiße Benachrichtigungs-LED untergebracht. Auch die Ränder an Ober-/Unterseite und den Seiten fallen hier sehr schmal aus.

Xiaomi Mi8 Lite

Beim restlichen Rundgang um das Gerät haben wir wieder die üblichen Ein-/Ausgänge und Tastenkombis. Auf der rechten Seite ist der Powerbutton und die Lautstärkewippe. Auf der gegenüberliegenden Seite der Dual-Simkartenschacht für entweder zwei Nano-Simkarten oder eine Nano-Sim + eine microSD-Speicherkarte. Auf der Unterseite befindet sich hinter dem Meschgitter der Mono-Lautsprecher und in der Mitte haben wir den USB-Typ-C Anschluss. Der 3.5mm Klinkenanschluss musste leider, wie schon bei einigen Geräten vorher, weichen und wurde durch den typische USB-Typ-C zu Klinke Adapter ersetzt.

Die Verarbeitung des Mi8 Lite ist auf allerhöchsten Niveau und es gibt hier absolut nichts zu bemängeln. Zudem wirkt es sehr stabil und lässt sich mit großen Kraftaufwand nur minimal biegen.

Fingerabdrucksensor

Der Fingerabdruck ist genau an der richtigen Stellen angebracht und das Entsperren klappte bei 10 von 10 Versuchen immer ohne Probleme. Auf Face Unlock (Gesichtsentsperrung) muss man bei der Global Version aus Lizenzgründen leider wieder verzichten.

Display

Auch beim Display verbaut Xiaomi im Mi8 Lite wieder ein sehr gutes IPS-Panel. Kontrast, Schärfe und die Farbwiedergabe ist sehr gut. Das 6,26 Zoll FHD+ Display schafft damit eine Auflösung von 2280 x 1080 Pixel mit 430 Nits. Die Blinkwinkelstabilität ist ebenfalls sehr gut. So lässt sich das Gerät auch im Freien gut ablesen, schwächelt aber insgesamt etwas bei der maximalen Helligkeit. Hier sortiert es sich eher im unteren Drittel ein. Der 10-Punkt Touchscreen hingegen arbeitet absolut präzise und ohne Verzögerungen.

Ach ja und dann ist da natürlich wieder die für mich nervige Kerbe im Display, die aber zumindest hier schmaler als noch beim Mi8 ausfällt, allerdings bietet sie hier auch wieder keinen Mehrwert. Denn offensichtlich hat es Xiaomi immer noch nicht geschafft seine eigenen MIUI Oberfläche darauf anzupassen, um wenigstens ein paar Benachrichtigungs-Icons auf der rechten Seiten anzuzeigen. Aber wenigstens ist es nach dem letzten MIUI 10 Update wieder möglich die Akkuanzeigen in Prozent darstellen zu können.

Displayhelligkeit

Farbe Redmi 6a Mi8 Lite A2 Lite Redmi S2 Xiaomi Mi8 OnePlus 6t
rot 67 101 102 104 152 239
blau 91 143 157 188 241 282
grün 194 241 273 314 370 477
weiß 378 480 530 588 770 785

Bedienung und Software

Da ich mir das Mi8 Lite relativ spät als Testgerät sichern konnte, war hier zumindest schon MIUI 10 (V10.0.5.ODTMIFH) direkt verfügbar. Androidversion basiert auf 8.1.0 (OPM1.171019.019) und das Patchlevel ist mit 01.11.2018 noch recht aktuell. Das Mi8 Lite in der Global Version enthält alle Sprachen inklusive Deutsch, alle Google Dienste, sowie den Play Store bereits vorinstalliert. Ab Werk sind allerdings auch ein paar unnötige Apps von Microsoft, Google, Facebook usw. vorinstalliert, die sich aber auf Wunsch deinstallieren lassen. Ansonsten gibt es hier nur eine Widevine L3 Unterstützung, somit sind Streamingdienste, wie Netflix & Co. nur in SD möglich.

Ansonsten gibt es die üblichen MIUI 10 Features und Standards in der Oberfläche, auf die ich jetzt nicht im Detail eingehen werde. Rein optisch ist MIUI stark an das iOS von Apple angelehnt, aber es liefert dafür sehr viele zusätzliche Funktionen und Einstellungen, die sonst auch mit Stock-Android nicht möglich sind. Dazu gehören unter anderem die Rechteverwaltung für die installierten Apps oder eine ausgeklügelte Energieverwaltung.

Leistung

Im Inneren des Mi8 Lite tickt der 2,2GHz Snapdragon 660 Octa-Core Prozessor mit Adreno 512 GPU von Qualcomm. Dieser besitzt 4x 1,84GHz Kryo 260 LP + 4x 2,20GHz Kryo 260 HP Kerne. Der Prozessor ist zwar jetzt auch schon zwei Jahre alt, hat für den Alltag immer noch genügend Leistung, so dass man das nicht negativ auslegen kann. Beim internen Speicher setzt man nach wie vor auf einen eMMC 5.1 Speicher, der im Test so 180 MB/s Schreiben (Write) und 260 MB/s Lesen (Read) erreicht. Der 4GB RAM LPDDR4X schaffte im Benchmark im Schnitt 7GB/s und liegt damit im unteren Geschwindigkeits-Niveau. Das MI8 Lite läuft sonst in der Oberfläche absolut flüssig und das wechseln zwischen Apps geht zügig ohne große Verzögerungen vonstatten. Beim Installieren von Apps, dauert es hier und da wegen dem eMMC-Speicher etwas länger, was aber normal ist. Die aber ansonsten gute Leistung spiegelt sich auch im Antutu Benchmark mit 141.934 Punkten wieder.

Im Geekbench 4 schafft das Mi8 Lite 1639 Punkte im Single-Core und 5911 Punkte im Multi-Core. Das Gegenstück bei der Leistung dürfte somit in etwas das Mi A2 sein.

Auch die meisten anspruchsvollen Spiele (Pubg, Asphalt, Modern Combat etc.) liefen alle auf mittlerer bis hoher Detailstufe flüssig und ohne große Ruckler. Eine spürbare Wärmeentwicklung ließ sich zwar nach längeren Spielesessions feststellen, hält sich aber in Grenzen.

Netz und Sprachqualität

Bei der Sprachqualität des Mi8 Lite während eines Telefonats hatte ich nichts zu bemängeln und es ist wie gewohnt auf hohem Niveau. Dabei war die Empfangsleistung stets sehr gut und ich hatte fast überall stabilen Empfang. Meine Gesprächspartner konnten mich dabe sehr gut verstehen, keine Aussetzer oder sonstiges. In der Global Version stehen dem Mi8 Lite auch auf alle LTE-Frequenzen inklusive dem Band 20 zur Verfügung.

Netzstandards:

  • 2G GSM: B2/3/5/8
  • 3G WCDMA: B1/2/4/5/8
  • 4G TDD-LTE: B38/40​
  • 4G FDD-LTE: B1/2/3/4/5/7/8/20/28​

Konnektivität

In Punkto WLAN bietet das Smartphone Dualband die Standards 802.11a/b/g/n/ac 2.4GHz/5GHz. Damit sind theoretisch Übertragungen bis zu 1.5 Gigabit pro Sekunde möglich. Weiter gibt es noch Miracast, DLNA und Wifi-Direct, nur auf 2×2 MIMO muss man verzichten. Die Übertragung läuft mit voller Leistung. NFC gibt es auch hier wie üblich in der Preisklasse nicht. Beim GPS gibt es standardmäßig GPS, A-GPS, GLONASS und Galileo und der erste Fix war schnell binnen 1 Sekunde erledigt. Dazu baute er zu vielen Satelliten eine stabile Verbindung auf. Zudem erhaltet ihr im Mi8 Lite jetzt auch den neuen Bluetooth Standard 5.0.

Sound- & Audioqualität

Auch beim Mi8 Lite hat Xiaomi den 3,5mm Kopfhörer-Anschluss gestrichen und somit könnt ihr auch hier nur noch den beiliegenden USB-Typ-C auf 3,5mm Adapter verwenden. Auf der Unterseite befindet sich der Mono-Lautsprecher. Klanglich muss man wie üblich Abstriche machen und es fehlt an Dynamik, so klingt er sehr linear und es fehlt an Bass, aber zumindest schrabbelt oder kratzt hier nichts. Mit Kopfhörern über den Adapter erhaltet ihr dann natürlich eine bessere Qualität, die nach den eigenen Vorlieben über Kopfhörer-Presets und einem Equalizer in den Einstellungen angepasst werden können. Die Gesamtlautstärke könnte hier für meinen Geschmack aber noch etwas höher sein.

Xiaomi Mi8 Lite

Kamera

Die beiden Linsen der Hauptkamera auf der Rückseite sind ein 12 Megapixel Sony IMX363 Sensor mit f/1.9 Blende, sowie ein 5 Megapixel Samsung S5K5E8 Sekundär-Sensor. Unterstützt wird HDR, EIS, und Dual Autofokus. Auch die AI-Unterstützung ist wieder mit dabei. Die Selfie-Cam hat einen 24MP Sony IMX576 Sensor mit f/2.2 Blende. Videos lassen sich mit der Hauptkamera in 1080p mit 30 oder 60fps und 4k mit 30fps und mit der Frontkamera mit maximal 1080p mit 30fps aufzeichnen.

Xiaomi Mi8 Lite

Bei der Kamera sparen ja gerne mal die einen oder anderen Hersteller, aber beim Mi8 Lite bestückt es Xiaomi mit dem guten IMX363 Sensor, der bei Tageslicht sehr gute Bilder abliefert. Hier gibt es nur wenig zu kritisieren, die Schärfe, der Kontrast und auch die Farbwiedergabe stimmen. Auch der Autofokus ist schnell und präzise. Alle Fotos haben einen hohen Detailreichtum. Die Hauptkamera besitzt nun zusätzlich auch den AI-Modus, also die künstlichen Intelligenz, die versucht über den Chip und das Objekt, dass beste Ergebnis aus dem Motiv zu holen. Das klappt allerdings immer nur bedingt gut, weil oft die Motive nicht richtig erkannt werden. Aber das Problem habe auch andere Geräte und deren Hersteller. Mit AI werden die Farben mir manchmal etwas zu hoch justiert. Zudem könnt ihr zusätzlich noch den HDR-Modus entweder manuell zuschalten oder ihr lasst die Automatik übernommen. HDR + AI funktioniert übrigens nun auch, wobei der Vorteil sich hier auch in Grenzen hält. Die Auslösezeit erhöht sich bekanntermaßen mit HDR und bewegte Objekte werden dadurch schnell unscharf.

Der Portrait-Modus (Bokeh) funktioniert hier beim MI8 Lite sehr gut, sogar besser als bei einigen von mir getesteten Flaggschiffen. Fotos mit dem Effekt klappen meistens direkt beim ersten Versuch und überzeugen auch von der Qualität. Das fokussierte Objekt ist auch an den Rändern sehr scharf, wenn auch etwas die Präzision fehlt. Die meisten Fotos klappten zumindest direkt beim ersten Versuch.

Überraschend gut sehen die Bilder auch im Low-Light, also bei schlechten Lichtverhältnissen aus. Das hätte ich tatsächlich so nicht von einem Mittelklasse Gerät mit nur einer f/1.9 Blende erwartet. Zwar klappte hier auch nicht jedes Bild, aber solange noch einige Lichtquellen, wie bspw. Laternen, um das Motiv vorhanden sind, gelingen die Bilder ganz gut ohne groß zu verrauschen. Nehmen dann aber die Lichtverhältnisse stark ab, so stellt sich auch ein größeres Bildrauschen ein, was aber in Ordnung geht.

Frontkamera

Auch die Frontkamera liefert mit dem 24MP IMX576 Sensor gute Ergebnisse ab. Die Bilder sind bei guten Lichtverhältnissen recht detailreich und auch die Farbwiedergabe stimmt hier. Zum Rand hin erkennt ihr dann aber doch eine leichte Unschärfe. Der Portrait-Modus ist auch in der Frontkamera verfügbar, wird dann aber nur softwareseitig erzeugt.

Akkulaufzeit

Was bei Xiaomi eigentlich immer überzeugen kann, ist die Akkulaufzeit. So hat zwar das Mi8 Lite mit 3350mAh einen vergleichsweise kleineren Akku, aber gepaart mit dem Snapdragon Prozessor und der sehr gut optimierten MIUI Oberfläche inklusive der Energiesparfunktionen, sorgt es für eine gute Laufzeit. Das zeigt auch der synthetische Akku-Benchmark mit einer Laufzeit von knapp 9.0 Stunden. In der Realität sind damit ca. 1-1,5 Tage Laufzeit locker drin. Mit dem mitgelieferten 5V/2A EU-Netzteil lässt sich das Gerät von 20% auf 100% in etwa zwei Stunden aufladen und unterstützt kein Quick-Charge. Mit einem Quick-Charge 3.0 Netzteil habe ich in 15 Minuten 30% und in 60 Minuten 90% geschafft.

Fazit Xiaomi Mi8 Lite

Ich muss ehrlich zugeben, anfänglich war ich recht negativ gegenüber dem Mi8 Lite eingestellt, weil ich dachte, hier schmeißt Xiaomi wieder einfach eines dieser unzähligen und manchmal unnötigen Geräte auf dem Markt. Nach meinem Test muss ich das aber revidieren und kann sagen, dass das Smartphone in vielen Belangen doch mehr überzeugen konnte, als die anderen Mittelklasse Geräte des gleichen Herstellers. Und das obwohl der Preis fast der Gleiche ist, wie beispielsweise in der Redmi Note oder Mi A-Serie.

Hervorzuheben ist hier vor allem das edle Design und die tadellose Verarbeitung, welches von einigen Flaggschiff-Smartphones kaum zu unterscheiden ist, obwohl es sich hier um ein Mittelklasse-Gerät handelt. Der Prozessor ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber reicht locker für die meisten Anwendungen aus und lässt auch das eine oder andere Spielchen zu, ohne zu ruckeln. Zudem stimmt auch die Kameraleistung in dieser Preisklasse und liefert insgesamt gute Ergebnisse ab, wenn die Lichtverhältnisse stimmen. Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen schaffte es die Kamera noch, hier und da etwas aufzufangen, ohne in einem einzigen Rauschen unterzugehen. Das ist natürlich nicht mit einem High-End Gerät zu vergleichen, aber passt hier in diesem Segment.

Die einzigen Kritikpunkte, die mir einfallen, ist mal wieder die nutzlose Notch, der fehlende 3,5mm Klinkenanschluss und die Gefahr, dass beim Herunterfallen die Glasrückseite zerspringt. Ansonsten macht das Mi8 Lite alles richtig und ist ein absolut solides Smartphone, welches von mir die volle Kaufempfehlung erhält.

 

* Dieser Beitrag erhält Partnerlinks. Wenn du darüber einen Artikel kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis ändert sich dadurch für dich nicht, du unterstützt uns aber dabei, die Arbeit an dieser Seite fortzusetzen.
Xiaomi Mi8 Lite
Xiaomi Mi8 Lite Testbericht: Neuer Mittelklasse-Primus?
Display9
Performance9.4
Kamera9.4
Akkulaufzeit9.2
Software9
Verarbeitung9.4
Preis-Leistung9.6
Positiv
Edles Design
Top Verarbeitung
Preis-Leistung
Gute Kamera
Gute Frontkamera
Sehr gute Akkulaufzeit
Gute Lautsprecher
Schneller Fingerabdruck
LTE Band 20
Negativ
Kein 3,5mm Klinkenanschluss
Kein Face Unlock
Keine Benachrichtigungs-Icons (Notch)
Videoqualität
9.3
Score

Werbung

Kommentare
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.