Zoo in Tokio freut sich über zweifachen Panda-Nachwuchs

Panda-Weibchen bringt zwei Junge zur Welt

Zweifacher Panda-Nachwuchs im Zoo von Tokio: Das Panda-Weibchen Shin Shin hat am Mittwochmorgen zwei Junge zur Welt gebracht, wie der Ueno-Zoo mitteilte. Das Geschlecht der beiden Panda-Babys sei noch unklar. „Das Personal gibt derzeit sein Bestes, um Mutter und Kinder zu schützen und zu beobachten“, hieß es weiter.

Zoo-Direktor Yutaka Fukuda sagte, es handele sich um die erste Panda-Zwillingsgeburt in der Geschichte des Zoos. „Als ich von der Geburt des zweiten Babys gehört habe, musste ich einfach losschreien“, sagte er Journalisten.

Eines der Panda-Babys mit einem Gewicht von 124 Gramm wurde in einen Brutkasten gelegt, wie Zoo-Sprecher Naoya Ohashi vor Journalisten sagte. Der Panda-Mutter gehe es gut. Sie kümmere sich „vorsichtig“ um das andere Baby.

Nach Zwillingsgeburten kümmerten sich Pandas üblicherweise nur um ein Baby. „Deshalb stellen wir sicher, dass die Panda-Mutter eines säugt, während das andere im Brutkasten bleibt“, sagte Ohashi. Damit beide Babys in den Genuss der Muttermilch kommen, würden die Zoowärter die Panda-Babys abwechselnd zur Mutter bringen.

Als der Zoo Anfang Juni Anzeichen einer Schwangerschaft bei Shin Shin bekannt gab, sorgte dies auch an der Börse für Vorfreude: Die Kurse einer Restaurantkette, die eine Filiale nahe dem Ueno-Zoo betreibt, schossen in die Höhe. Die Aktie des chinesischen Unternehmens Totenko legte zwischenzeitlich um fast 30 Prozent. Zum Börsenstart am Mittwochmorgen gingen die Kurse um 6,4 Prozent in die Höhe. Die Investoren hoffen auf zusätzliche Einnahmen für die Restaurants aufgrund der erwarteten Besucherströme.

Nach der Paarung von Shin Shin mit ihrem Partner Ri Ri Anfang März hatten sich die Zoowärter auf eine mögliche Schwangerschaft eingestellt. Shin Shin und Ri Ri sind auch Eltern des 2017 geborenen Panda-Weibchens Xiang Xiang, das für einen Massenandrang im Ueno-Zoo sorgte. Die kleine Pandabärin sollte eigentlich gemäß einer Vereinbarung mit China zwei Jahre nach der Geburt in die Volksrepublik gebracht werden. Nach Verhandlungen mit Peking wurde die Frist aber bis Ende 2021 verlängert.

by Handout

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.