Zwei Festnahmen bei Großrazzia in Berlin und Brandenburg

Ermittlungen gegen organisierte Clankriminalität wegen Drogen- und Waffenhandels

Bei einer Großrazzia in Berlin und Brandenburg sind am Donnerstag zwei Verdächtige festgenommen worden. Die Ermittler vollstreckten mehr als 20 Durchsuchungsbefehle und zwei Haftbefehle wegen organisierten Drogen- und Waffenhandels, wie die Berliner Generalstaatsanwaltschaft erklärte. Hintergrund der Ermittlungen waren laut der Behörde „Clanauseinandersetzungen“ zwischen Angehörigen einer arabischstämmigen Großfamilie und russischen Staatsangehörigen tschetschenischer Herkunft im November 2020.

Nach Angaben der Berliner Polizei steht die Razzia im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Drogen- und Waffenhandels. Auch Ermittlungen des Finanzamts spielten eine Rolle, teilten die Beamten auf Twitter mit. Es gehe um Taten der „organisierten Clankriminalität“. An dem seit etwa 06.00 Uhr laufenden Großeinsatz waren demnach mehrere hundert Beamte beteiligt, darunter Spezialkräfte. Auch Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Steuerfahndung wirkten mit.

by Ina FASSBENDER

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.