„Air up“ Flasche im Test – Erfahrungsbericht über die beliebte Trinkflasche: Wie funktioniert sie und was macht sie besonders!

Mit der "Air up" soll Wasser wie Limonade oder Saft schmecken - wir machen den Test!

Seit einiger Zeit ist die sogenannte Geruchs-Trinkflasche „Air up“ des gleichnamigen Start-ups aus München im Handel. Wie diese Innovation funktioniert und wie gut sie wirklich ist, soll nun in diesem Testbericht zusammengefasst werden. Die „Air up“-Trinkflasche ist bereits jetzt ein Mega-Erfolg – wir wollen raus finden, warum.

Start-up wirft neue Geruchs-Trinkflasche auf den Markt – die „Air up“ ist ein riesen Erfolg – das sind die Gründe!

„Air up“ ist eine von fünf Jungunternehmern aus München gegründetes Start-up. das nun eine Geruchstrinkflasche auf dem Markt gebracht hat. Diese geniale Erfindung soll Menschen dazu verleiten mehr pures Wasser zu trinken und weniger auf Softdrinks zurückzugreifen. Denn während Wasser trinken gesund ist, schaden
zuckerhaltigen Softdrinks und sogar Fruchtsäften der schlanken Linie. Diese Getränke enthalten deutlich mehr Kalorien. Damit besteht eine Möglichkeit sich über Getränke zu viele Kalorien zuzuführen, was dann sogar in Fettleibigkeit enden kann. Die „Air up“-Trinkflasche soll dem Wasser nur durch Duft Geschmack verleihen und dem Nutzer so sozusagen suggerieren, dass dieser ein gesüßtes Getränk zu sich nimmt. Dies erreicht die Trinkflasche durch einen ringförmigen Aufsatz, der dann verschieden Düfte verströmt.

So funktioniert die „Air up“-Trinkflasche

Während des Trinkens werden von der „Air up“-Flasche dem in ihr enthaltenen Wasser Luft beigemischt. Diese Luft wird dann mit verschiedenen Aromen angereichert. Dies geschieht mittels eines Duft-Pods, das die verschiedene Gerüche verströmt. Diesen Vorgang nennt man „retronasal wahrgenommenen Geruch“. Dieser gelangt aus dem Rachenraum in das Riechzentrum im Hirn und wird dort als echter Geschmack wahrgenommen. Der erste Test erfolgte mit einem
Duft-Pod mit Limetten-Geschmack. Nach einem zugegeben gewöhnungsbedürftigen Anfang gewöhnt man sich nach gut zwei Tagen an den Geschmack. Dann schmeckte das Wasser tatsächlich spritzig nach Zitrone. In den verschiedenen Duft-Aufsätze werden ausschließlich natürliche Aromen verwendet.

„Air Up“ vs. herkömmliche Getränke


Um festzustellen, ob die Trinkflasche wirklich mit der Konkurrenz mithalten kann, wurden dann die verschiedenen Geschmacksrichtungen gegen wirkliche Getränk getestet. Die Duelle lauteten Apfel vs. Apfelsaftschorle, Orange-Maracuja vs. Orangen-Maracuja-Nektar und Pfirsich vs. Pfirsich-Eistee. Zu diesem Test wurde beim Apfel-Pod kohlensäurehaltiges Wasser verwendet. In diesem Fall konnte der Duft-Pod mit dem Apfelsaft-Schorle nicht mithalten, sondern roch und schmeckte künstlich. An eine echte Apfelsaft-Schorle konnte der Geschmack hier nicht herankommen. Beim Pfirsich Duft-Pod war der Unterschied zum herkömmlichen Pfirsich-Eistee fast nicht zu unterscheiden, allerdings schmeckte das „Air up“-Getränk eine kleine Nuance „wässriger“ als der Softdrink. Beim Orange-Maracuja Duft-Pod konnte „Air up“ dagegen nicht wirklich überzeugen und entwickelte nur ein lasches Aroma. Als Fazit lässt sich sagen, dass nur die Geschmacksrichtungen „Zitrone-Hopfen“ als Ersatz für ein Radler und „Limette“ wirklich überzeugen konnten.

Trinken mit der „Air up“-Trinkflasche

Auf den ersten Blick ist die „Air up“-Trinkflasche schick und modern gestaltet. Durch den halbtransparenten Flaschenkörper wirkt die Trinkflasche sehr elegant und hochwertig. Insgesamt sind Verarbeitung und Optik sehr angenehm. Die Flasche hat eine Fassungsvolumen von 650 ml. Dies reicht zum längeren Trinken aus der Flasche. Beim Trinken ist darauf zu achten, den Strohhalm bis zum Anschlag in die Flasche zu stecken, damit diese auch wirklich dicht ist.
Beim Trinken mit aktiviertem Duft-Pod muss der Duft-Aufsatz nach oben geschoben werden. Beim Saugen an der Flasche wird dann die mit Luft eingesogen. Dies war am Anfang ein wenig anstrengend und ungewohnt, Mit der Zeit fühlt sich das Trinken durch das lebensmittelechtem Silikon der Flasche aber sehr angenehm an. Beim
Trinken mit deaktiviertem Duft-Pod wurde festgestellt, dass trotz des ausgeschalteten Duft-Pod trotzdem auch weiterhin ein leichtes Aroma vorhanden war. Beim Trinken ganz ohne Duft-Pod war die Trinkflasche eher hinderlich, weil ohne den Aufsatz die Duftluft-Löcher nicht verschlossen sind und das Wasser auf diese Weise aus der Flasche laufen kann.

Das gesamte Testfazit

Die „Air up“-Trinkflasche ist tatsächlich eine Alternative für alle Menschen, die normalerweise kein Wasser trinken und eher auf zuckerhaltige Getränke stehen. Damit tut man seinem Körper durch den reduzierten Zuckerkonsum etwas Gutes, was sich dann mit Sicherheit positiv auf die Gesundheit auswirken wird. Mit
kohlesäurehaltigem Wasser schmecken die Getränke deutlich besser als mit stillem Wasser. Bei stillem Wasser konnte sich das Aroma in der Regel nicht zur voll entfalten. Jede Geschmacksrichtung kostet im 6er-Pack 9,99 € und reicht für insgesamt 30 Liter Wasser. Damit bietet die „Air up“-Trinkflasche durchaus ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Aktuell gibt es die „Air up“ im Starter-Set bei Amazon zu einem günstigen Preis – Hier zum Angebot >>>

 

Beliebteste Artikel Aktuell: