Auch Burger King streicht in Indien die Tomate im Burger


Nach McDonald’s und Subway streicht auch Burger King in Indien die Tomate im Burger. “Auch Tomaten brauchen mal Urlaub!”, war am Donnerstag auf einem Schild in einer Filiale in der Hauptstadt Neu Delhi zu lesen. Grund sind die stark gestiegenen Preise für die Früchte im Land wegen der Inflation und einer schlechten Ernte. 

Qualität und Nachschub von Tomaten seien aktuell “unvorhersehbar”, erklärte Burger King. Deshalb sei die Kette “nicht in der Lage, unseren Gerichten Tomaten hinzuzufügen”. Burger King tue aber sein Möglichstes, “um die Tomate zurück in den Burger zu bekommen”. 

Fastfood-Konkurrent McDonald’s hatte schon im Juli die Tomaten gestrichen – eine “vorübergehende Maßnahme aus saisonalen Gründen”, wie es hieß. Subway folgte wenig später und nannte “Qualitätsprobleme” als Grund.

Vergangene Woche hatte sich auch die indische Zentralbank zum Thema Tomaten geäußert. Die Preise für die Früchte seien wegen schlechten Wetters und Krankheitsbefall in den wichtigsten Anbaugebieten des Landes nach oben geschossen, erklärte sie. Finanzministerin Nirmala Sitharaman gab bekannt, die Regierung habe Importbeschränkungen für Tomaten aus dem Nachbarland Nepal aufgehoben. 

ilo/ju

Beliebteste Artikel Aktuell: