Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 41
Werbung
Xiaomi Mi A1 Banner

Einige haben das Bluboo S1 ganz verteufelt und gar nicht erst einer Review unterzogen. Wir haben das Smartphone des jungen ambitionierten Unternehmens aus Hong Kong für euch getestet. BluBoo ist sehr engagiert und es lag sogar eine Karte des CEO’s t bei, mit der Bitte um Feedback. Wie es sich nun genau schlägt, erfahrt Ihr in unserem Test.

Werbung
Gearbest BlackFriday Banner

Bereitgestellt wurde das randlose Smartphone von Gearbest. Vielen Dank, dass wir es testen durften.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 44

Inhalt & Zubehör

Der Lieferumfang kann sich durchaus sehen lassen. Es liegt ein USB-C Kabel, ein USB-C auf Klinke Adapter und ein SIM Karten Stift bei. Da der Klinkenanschluss komplett fehlt, ist der Adapter Gold wert.  Dazu gibt es noch eine durchsichtiges Case, sowie eine Display Schutzfolie. Das gibt es nicht überall. Das Blueboo S1 kommt in einer schlichten schwarzen Verpackung. Auf der Vorderseite ist ein S1 und das Motto „BEYOND YOUR LIFE“ abgedruckt. Auf der Rückseite befinden sich die technischen Daten des Smartphones.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 45

Design & Verarbeitung

Jetzt wisst Ihr, was alles mitgeliefert wird, aber wie sieht es nun eigentlich aus? Das Display nimmt 90% der Front ein. Auf der Oberseite befindet sich nur der Lautsprecher. Auf der Unterseite ist die 5 MegaPixel Frontkamera und der physikalische HomeButton, mit eingebauten Fingerabdrucksensor. Dieser hat leider kaum funktioniert, so dass ich fast immer den Code eingeben musste. Von 10 Versuchen, hat es vielleicht 2 mal geklappt. Am unteren Rand befinden sich noch die Softbuttonleiste, welche automatisch verschwindet, damit man noch mehr vom Display hat. Die Rückseite besteht aus Glas und soll eigentlich gegen Fingerabdrücke resistente sein. Eigentlich! Es zieht nicht nur diese magisch an, nein auch der Staub setzt sich sehr schnell auf dem Telefon fest. Man muss es eigentlich ständig abwischen und sauber machen, das nervt. Auf der Rückseite befindet sich noch der BluBoo Schriftzug, die Sony Dual Cam und der LED Blitz. Auf der Unterseite befindet sich der USB-Typ-C Anschluss und zwei Gitter. Wer jetzt 2 Lautsprecher erwartet, wird leider enttäuscht. Es ist nur ein Single Lautsprecher verbaut, aber bei dem Preis auch nicht verwunderlich. Rechts befindet sich die Lautstärkewippe und der Powerknopf. Auf der gegenüberliegenden Seite ist der Dual SIM-Kartenschacht, der wahlweise 2 SIM-Karten beherbergen kann oder eine SIM und eine Speicherkarte, die bis zu 256 GB groß sein darf. Es ist wirklich schön anzusehen und es fühlt sich auch wertig an. Ich konnte keinen großen spaltmaße oder Verarbeitungsfehler sehen. Hier könnt Ihr euch genau anschauen, wie es aussieht.

Display

Hier bekommen wir ein 5,5 Zoll FHD Display von Sharp. Die Auflösung beträgt 1.080 mal 1.920 Pixel, was ca. 401 PPI entspricht. Das Display nimmt ca. 90 % des Smartphones ein und der Kontrast beträgt 1400:1. Es sieht alles super aus und ich konnte keine Pixelfehler sehen.  Die Beleuchtung ist ebenfalls sehr gut. Leider hat es nur 5 von 10 Touchpunkte im Multitouchtest.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 31

 

Diese Bilder des Bildschirms wurden mit einer Canon EOS 60D aufgenommen. Als App wurde der Screen Test von Ameberfog genutzt.

Bedienung & Software

Ausgeliefert wird das BluBoo S1 mit purem Android 7, alias Nougat. Der Patchlevel wird gleich am Anfang, mit einem Update, auf August 2017 angehoben.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 42

Ansonsten gibt es keine Bloatware installiert, was einem sehr freut. Wie man auf einigen Screenshots sieht, gibt es einen Kreis auf der rechten Seite. Dieser ist frei bewegbar und kann, wenn er stört, auch aus dem Sichtfeld verschoben werden. Dahinter verstecken sich einige Settings, wie die Taschenlampe, WiFi de-aktivieren oder auch anrufen tätigen. Ebenfalls ist sind alle Settings dort frei konfigurierbar.

Leistung

Nachdem wir nun wissen, was alles mitgeliefert wird, wollen wir natürlich sehen, was unter der Haube steckt. Kommen wir also schnell zu den technischen Daten.

ProzessorMT6757 Octa Core . 2 x Cortex A53. bis zu 2,5GHz und 1,6GHz (Helio P25)
RAM4GB RAM
GPUMali T880
Speicher64GB
Bildschirm5,5 Zoll FHD Display mit 1400:1 Kontrast, Corning Gorilla Glass 4
KameraHauptkamera:   13.0MP AF ( SW 16.0MP ) + 3.0MP FF Dual Kamera

Frontkamera:  5.0MP FF ( SW 8.0MP )

NetzwerkeGSM: 850/900/1800/1900

3G WCDAM: 900/2100

LTE (CAT 6): 2100/1800/2600/900/800

WiFi 802.11a/b/g/n

SensorenAGPS/GPS, Ambient Light Sensor,Geomagnetic Sensor,Gravity Sensor,Gyroscope,Proximity Sensor
Akku3500mAh
Abmessungen148,6 x 74,3 x 7,9mm
Gewicht175g
Preis136€

 

Nun wissen wir, was man alles für ca. 140€ geliefert bekommt, was unter der Haube steckt und wie der Look and Feel ist. Aber, wie schlägt es sich den im Alltag? Ich habe es für euch einige Zeit als Daily Driver genutzt. Dafür habe ich mein Iphone 6S zur Seite gelegt. Nachdem ich es nun eingerichtet habe, kommt gleich mal ein Update, das leider kein Android 7.1 installiert, aber immerhin den Patchlevel auf August hebt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch Android 8, alias Oreo bekommt. Der erste Eindruck war schlecht. Es hakelt, ruckelt und fühlt sich irgendwie langsam an. Ich bin natürlich was anderes gewöhnt. Am ersten Tag ist es dann auch eingefroren. Ich konnte es nur noch, durch langes drücken der Powertaste, hart ausschalten. Das war auch das einzige mal, dass es so hängen geblieben ist. Ich nutze Bluetooth Kopfhörer, um etwas Musik auf dem Weg zur Arbeit zu hören. Dabei kam es immer wieder zu Aussetzern. Angeschlossen war noch meine Fitness Band, was wahrscheinlich dazu beigetragen hat. Es war auf jeden Fall nervig. So ein Standard Feature sollte eigentlich jedes Smartphone ohne Probleme bewerkstelligen.

Jetzt aber genug von meinem Eindruck. Lassen wir einmal ein paar Zahlen spielen. Zuerst habe ich das Handheld mit Geekbench gequält.

Auf der Webseite von GeekBench, könnt Ihr euch alle Werte einmal im Detail ansehen. Danach durfte es zeigen, was es im PC Mark Storage und WorkBench so alles kann.

Wie Ihr seht, reiht sich das BluBoo S1 bei einem LG Nexus 5, was vor 4 Jahren aktuell war, ein. Die täglichen arbeiten konnte es, wie gesagt, gut erledigen. Man hatte ab und an das Gefühl, dass es eine kleine Denkpause einlegen muss, damit es weiter geht. Gefühlt war alles etwas zäh. Dies ist aber natürlich nur meine subjektive Wahrnehmung.

Netz- & Sprachqualität

Ich habe nie Probleme mit dem Empfang gehabt und auch die Sprachqualität bei wenig Empfang war super. Unterstützt werden alle gängigen 2G/3G und 4G Netze, inklusive Band 20!, welches für Deutschland wichtig ist. Ein Pluspunkt.

Konnektivität

Das eingebaute Wlan Modul hat immer funktioniert. Der Empfang war immer gut und auch die komplette Bandbreite konnte ohne Probleme genutzt werden.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 48

Der erste GPS Fix war in 36 Sekunden vorhanden. Der zweite schon in 5 Sekunden. Beide Tests wurden in meiner Wohnung durchgeführt, was das Ergebnis doch etwas aufwertet.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 52

Sound & Audioqualität / Klang

Dem eingebauten Lautsprecher fehlte leider etwas Tiefe. Die Lautstärke ist laut und die höhen klar erkennbar. An ein HighEnd Smartphone kommt es natürlich nicht ran, aber für gelegentliches Musik hören reicht es allemal. Für den Preis geht dies aber in Ordnung.

Kamera

Verbaut ist ja ein 13 MP Hauptkamera und eine 5 MP Frontkamera, die auf der Unterseite des Telefons verbaut ist. Dies ist durch das Randlose Display auch gar nicht anders möglich. Die Kamera hat alles, was man braucht. Ein Schwarz/Weiß und ein Blur Modus sind genauso mit dabei, wie auch ein Panorama Modus. HDR wird natürlich auch unterstützt. Ein kleines Schmankerl ist der sogenannte Pro Modus. Dort kann man sich etwas austoben. In diesem Modus kann man den ISO Wert, die Art der Beleuchtung (Wolkig,Sonnenlicht etc) sowie die Helligkeit einstellen. Die Bilder sind für mich in Ordnung. Es sind keine Meisterwerke, aber für das Geld, bekommt man ordentliche Fotos. Aber überzeugt euch doch selbst.

Akkulaufzeit

Mit dem Akku bin gut über den Tag gekommen. Dabei habe ich Mails alle 15 Minuten synchronisieren lassen, Musik via Spotify und Bluetooth Kopfhörern gehört und diverse Social Media Clients genutzt.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 1

Fazit

Das Smartphone war mein Daily Driver und konnte überzeugen. Preislich eigentlich ein Einsteiger Smarphone, welches ich aber von der Leistung her doch eher weiter oben einordnen würde. Mit 4 oder wahlweise 6GB RAM, einem Octa Core SoC und mindestens 64GB Speicher, kann man hier nichts falsch machen. Der Screen ist wirklich gut und stellt die Farben gut dar. Die Full HD Auflösung ist für das 5,5 Zoll Display vollkommen ausreichend. Es deckt immerhin 90% der Front ab. Die Rückseite aus Glas zieht leider alle Fingerabdrücke an und Ihr wisst, was bei einem Sturz passieren wird. Dafür wird aber ein Case mitgeliefert. Schade ist nur immer, dass sich die Designer Gedanken machen und dann steckt man es einfach in eine Hülle für 5€. Die Kamera macht gute Bilder, reagiert aber manchmal zu langsam, so dass einem der ein oder andere Schnappschuss entgehen kann. Mit dem 3500 mAh Akku kommt man gut über den Tag, auch wenn man das BluBoo S1 richtig nutzt. Leider hat es auch ein paar negative Seiten. Es legt ab und an eine Denkpause ein und es friert kurz ein. Einmal musste ich es auch komplett resetten. Die Blutooth Verbindung war leider nicht immer stabil, so dass die Musik manchmal abgehackt übertragen wurde. Abgesehen davon, bekommt man für gerade mal 136€ ein Smartphone, was etwas mehr als ein Einsteiger Smartphone ist und sich nicht verstecken muss. Ich denke über die Software kann man das ein oder andere noch ausbessern.

Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers 41
Bluboo S1: Test des randlosen Newcomers
Display8
Performance7
Kamera7.5
Akkulaufzeit8.5
Software8.6
Verarbeitung8.6
Preis-Leistung8
Positiv
Lieferumfang
Preis / Leistung
pures Android Nougat
Negativ
hat manchmal denk pausen
Oberfläche sehr anfällig für Fingerabdrücke
Fingerabdrucksensor funktioniert meist nicht
8
Score
kaufen
Tim

Technikaffiner SysAdmin, versucht jetzt seine ersten Schritte als Tech-Blogger.

  • ExSchneeEule

    Nyze, guter Test, hat mir gefallen.

    Du hast hier und da paar schreib Fehler:
    1.Nun wissen wir, was man alles für ca. 140€ geliefert bekommt, was unter der Haube steckt und wie –das–(eher der) Look and Feel ist.
    2.Ich kann –ich– mir gut vorstellen, dass es auch Android 8, alias Oreo bekommt.
    3.Unterstütz(t) werden alle gängigen 2G/3G und 4G Netzt(e),
    4.Das eingebaut(e) Wlan Modul hat immer funktioniert.
    5.Beide Tests wurde(n) in meiner Wohnung durchgeführt,
    6.Die –Lautstärker ist–(Lautsprecher sind) laut und die (H)höhen klar Erkennbar.
    7.die Art der Beleucht(ung) (Wolkig,Sonnenlicht etc)

    Das waren nicht alle Fehler, nur so als Beispiel.

    • Tim Schiemann

      Danke, da hab ich wohl sehr tief geschlafen. Ich schau lese dann lieber nochmals drüber 🙂