„Bundesnotbremse“ schon nächste Woche? Bayrischer Ministerpräsident Söder will schnelles handeln!

Nun wird deutlich, dass auch dem bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder die aktuellen Corona-Maßnahmen nicht weit genug gehen. Deshalb fordert der CSU-Spitzenpolitiker nun auch drastische Maßnahmen, die Söder am liebsten sofort umgesetzt sehen möchte.

Markus Söder fordert schnellstmöglich einen Lockdown

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder ist in großer Sorge, dass die aktuelle Corona-Lage vollends außer Kontrolle geraten könnte. „Zum Schutz unseres Gesundheitssystems müssen wir das ganze Land leider noch stärker herunterfahren“, erklärte Söder gegenüber der Tageszeitung „Augsburger Allgemeinen“. „Eine Bundesnotbremse muss noch in dieser Woche beschlossen werden!“, forderte der bayrische Spitzenpolitiker. „Jeder Tag des Wartens und Zögerns ist ein verlorener Tag. Ganz Deutschland steuert auf eine Notlage zu, die kommende Bundesregierung darf nicht länger tatenlos zuschauen“, würde Söder stärkere Maßnahmen am besten sofort umgesetzt sehen. Doch Söder lenkt damit auch von den Problemen in seinem Bundesland ab. Neben Thüringen und Sachsen ist Bayern das Bundesland mit den niedrigsten Impfquoten in ganz Deutschland. Dementsprechend voll sind die Intensivstationen der Krankenhäuser in Bayern. Trotzdem kommt die Impfkampagne einfach nicht in Fahrt. Selbst Termine für die Auffrischung sind nur schwer zu bekommen. Zudem könnte Söder in seinem Bundesland eigenständig härtere Maßnahmen umsetzen.

Wissenschaftler der Leopoldina empfehlen Kontakte stark einzuschränken

Am Wochenende hatten sich nun auch die Wissenschaftler der Leopoldina für strikte Beschränkungen der Kontakte eingesetzt. „Unmittelbar wirksam ist es aus medizinischer und epidemiologischer Sicht, die Kontakte von Beginn der kommenden Woche an für wenige Wochen deutlich zu reduzieren“, schreibt die Leopoldina in einer Stellungnahme vom Samstag. Diesen Warnruf der Wissenschaftler bezeichnet Söder nun als Weckruf. „Es braucht jetzt konsequente Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, einen Lockdown für Hotspotregionen, Masken in allen Schulen und Fußballspiele ohne Zuschauer“, hat der bayerische Ministerpräsident bereits eine ungefähre Vorstellung, welche Maßnahmen konkret eingeführt werden müssen. „Wir benötigen wieder ein einheitliches Corona-Management für ganz Deutschland und keinen Flickenteppich“, fordert Söder. „Wir dürfen nichts ausschließen. Im Übrigen braucht es mehr Impfstoff für die Länder, umfangreiche Entschädigungen für die Wirtschaft wie im vergangenen Jahr und eine Impfpflicht für alle ab Januar. Das ist ein Notpaket für Deutschland“, verlangte Söder nun ein Entgegenkommen der Ampel-Parteien. Man darf gespannt sein, ob es in dieser Woche zu schärferen Maßnahmen kommen wird.