Corona wütet in Latein-Amerika und erreicht nun sogar die Dörfer der Dschungel-Völker!

COVID-19 verheert die Lebensmittelmärkte in Lateinamerika und zieht durch die Bevölkerung von den überfüllten städtischen Slums bis hin zu den Stämmen im Amazonasgebiet – eine Katastrophe bahnt sich an!

Tote liegen auf den Straßen!

Die Region ist nun das neue Epizentrum der Coronavirus-Pandemie, die Behörden finden mittlerweile Leichen auf den Straßen, während sie sich um die Durchsetzung von Sperrmaßnahmen bemühen.

Brasilien ist nach wie vor das am schlimmsten betroffene Land Lateinamerikas und weist mit mehr als 250.000 Infektionen die drittgrößte Zahl von Infektionen weltweit auf. In Rio de Janeiro und Sao Paulo sind mehr als 85 Prozent der Betten auf der Intensivstation belegt. Zahlen, die grade die Deutschen schocken und zeigen, wie viel Glück wir gehabt haben!

Wie in Wuhan – sind Lebensmittelmärkte schuld?

Es wird nun befürchtet, dass die Straßenmärkte Lateinamerikas dazu beigetragen haben könnten, den Killer-Bazillus zu verbreiten.

In Lima sind vier von fünf Händlern auf dem wichtigsten Obstmarkt der Stadt positiv auf Covid-19 getestet worden, während Stichproben auf fünf anderen Märkten zeigen, dass mindestens die Hälfte der Arbeiter an der Krankheit litt.

Die Polizei und das Militär führen nun Tests auf den Märkten durch, nachdem Perus Präsident Martín Vizcarra sich geweigert hatte, die Großhändler zu schließen.

Auch Perus Intensivbetten sind knapp

In der Hauptstadt belegten die Patienten am Freitag 80 Prozent der Betten auf der Intensivstation. Das Land hat mit mehr als 90.000 bestätigten Fällen die zwölfthöchste Zahl an bestätigten Fällen weltweit. Die Infektionen nehmen auch in den armen Gegenden von Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens, zu, wo die Behörden in der vergangenen Woche die strengen Sperrmaßnahmen gelockert haben, so dass einige Geschäfte öffnen und Kinder am Wochenende nach draußen gehen können.

Covid wütet in den Slums!

Die Slums in der Stadt machen 30 Prozent der Covid-19-Fälle aus, während das Land insgesamt über 8.000 Infizierte und 382 Todesopfer zu beklagen hat, wie offizielle Zahlen belegen. In der chilenischen Hauptstadt Santiago waren in der vergangenen Woche mehr als 90 Prozent der Intensivbetten voll belegt. Auf dem Hauptfriedhof der Stadt wurden 1.000 Notfallgräber ausgehoben, um sich auf eine Welle von Todesopfern vorzubereiten. Im kolumbianischen Amazonasgebiet schossen die Fälle in den letzten Wochen in die Höhe, von 105 zu Beginn des Monats auf 1.006 am Montag. Die Infektionen konzentrieren sich in Leticia, einer Stadt am Amazonasfluss, die sowohl an Brasilien als auch an Peru grenzt.

Angst um die Indios!

Es sind Bilder von indigenen Stämmen im brasilianischen Bundesstaat Amazonas aufgetaucht, die Heilpflanzen sammeln, um die Symptome des Coronavirus zu behandeln. Die indigenen Stämme in der Region haben die medizinische Hilfe der Behörden abgelehnt und ziehen es vor, sich auf ihre eigenen angestammten Heilmittel zu verlassen.


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.