Immer mehr Herzmuskelentzündungen! Kann Corona tatsächlich das Herz schädigen?


Zuletzt hatten mehrere Fußball-Profis nach ihrer Erkrankung an Covid-19 mit Herzproblem zu kämpfen. Bei Alphonso Davies (21, FC Bayern), und Pierre-Emerick Aubameyang (32, Arsenal) waren sogar Herzmuskelentzündungen aufgetreten. Kann tatsächlich die Infektion mit Covid-19 diese Erkrankungen ausgelöst haben?

Herzmuskelentzündungen nach Covid-19-Infektion – Fußballer fallen mehrere Wochen aus

Zunächst war bei Bayern-Spieler Davies eine leichte Entzündung des Herzmuskels festgestellt worden. Nach den Untersuchungen ist klar, dass der Fußballer nun für mehrere Wochen ausfallen wird. Ähnlich liegt auch der Fall von Arsenals Torjäger Aubameyang, der nun ebenfalls wegen Herzproblemen seine Teilnahme am Afrika-Cup (läuft bis zum 6. Februar) abbrechen muss. Eine Herzmuskelentzündung wird auch als sogenannte Myokarditis bezeichnet. Diese kann entweder einen akuten oder einen chronischen Verlauf nehmen. Bei der Entzündung werden Herzmuskelzellen geschädigt. Die Symptome der Erkrankung sind sehr unspezifisch. Häufig kommt es zu Herzklopfen oder Atembeschwerden. Wenn das Coronavirus Muskelzellen befällt, können diese tatsächlich am Herzen einen Schaden verursachen. Wenn dann noch T-Zellen in die infizierten

Myozyten (Muskelzellen) eindringen, entsteht dann eine Herzmuskelentzündung. Allerdings können auch andere Ursachen eine Myokarditis auslösen. Dazu zählen unter anderem verschiedene Bakterien und Viren.

Herzmuskelentzündung kann sehr gefährlich werden

Wenn die Entzündung frühzeitig entdeckt wird, kann man mit einer medizinischen Behandlung entgegenwirken. Allerdings ist es sehr wichtig, die Erkrankung komplett ausheilen zu lassen, was die zum Teil lange Pause der betroffenen Spieler erklärt. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn die Entzündungen nicht rechtzeitig entdeckt werden. “Dann kann es passieren, dass die Spieler auf dem Platz umkippen und sterben“, erklärt der Kardiologe und Pharmakologe Prof. Dr. Thomas Meinertz. Nach Corona-Infektionen kommt es in ca. 30 Fällen pro 100.000 Personen zu einer Herzmuskelentzündung. Auch nach der Impfung gegen das Virus wurde dieses Krankheitsbild beobachtet, trat hier allerdings nur bei 3 von 100.000 Impfungen auf.

Generell erklärt Meinertz, dass Spitzensportler genauso gefährdet sind zu erkranken, wie alle anderen Menschen auch. “Man muss für mindestens vier Wochen mit schwerem Training oder Wettkampfspielen aussetzen. Danach muss der Patient erneut untersucht werden. Er sollte erst auf Anraten eines Arztes wieder mit dem Training beginnen“, zeigt Meinertz auf, wie das Vorgehen nach einer solchen Erkrankung ist. Im Fall von Aubameyangs Erkrankung sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Zeit zu bestimmen, die der Profi ausfallen wird.

Beliebteste Artikel Aktuell: