Ist Aspirin gefährlich? Die Einnahme von Aspirin erhöht Risiko auf Herzerkrankung um 26 Prozent

Eigentlich gilt Aspirin als zuverlässiges Mittel um die Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen. Doch nun kommen Zweifel am Nutzen von Aspirin auf. Dies soll vor allem Patienten mit Vorerkrankungen wie Diabetes, Übergewicht und zu hohen Cholesterinwerten betreffen. In einer Meta-Studie war nun nämlich festgestellt worden, dass durch die Einnahme von Aspirin die Chance auf ein chronisches Herzversagen um 26 Prozent steigt.

Überraschendes Ergebnis einer Studie – Aspirin schadet dem Herzen

Bei der jetzt veröffentlichten Studie hatten die Forscher und Wissenschaftler um Blerim Mujaj von der Katholischen Universität Leuven die Daten zahlreicher Patienten ausgewertet. Insgesamt haben 30.827 Teilnehmern aus zwölf Ländern bei der Studie teilgenommen, bei der alle Probanden mindestens 40 Jahre alt gewesen waren und auch einen Risikofaktor für eine Herzerkrankung aufgewiesen hatten. Dazu zählten Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht. Ein Viertel der Patienten hatte während der Studie Aspirin eingenommen. Insgesamt 5 Jahre wurden die Studienteilnehmer medizinisch begleitet. Dabei hatten 1.330 Personen im Untersuchungszeitraum tatsächlich eine Herzerkrankung erlitten. Und die Patienten, die Aspirin eingenommen hatten, waren dabei überproportional oft betroffen.

Weitere Studien sind notwendig

Nun erklärt Mujaj die Ergebnisse zum denen er und seine Kollegen gekommen sind. „Unabhängig davon, welche Datensätze wir nutzten und wie stark wir mögliche Einflussfaktoren berücksichtigten, war das Risiko für Herzversagen stets positiv mit der Aspirin-Einnahme verknüpft“, verdeutlichte der Forscher. Das Ergebnis sei auch beim Ausschluss der Patienten mit vorangegangenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen gleich geblieben. „Es ist die erste Studie, die für die Einnahme von Aspirin ein klar erhöhtes Risiko für Herzversagen bei Personen mit mindestens einem Risikofaktor nachweist“, legen die Forscher in der Studie schriftlich nieder. Angesichts dieser Ergebnisse schlagen die Wissenschaftler nun vor, die Einnahme von Aspirin angesichts dieser Ergebnisse erneut auf den Prüfstand zu stellen. „Wir benötigen nun große, randomisierte klinische Studien mit Risikopatienten, um die Resultate zu verifizieren“, verdeutlicht Mujaj das weitere Vorgehen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.