König Charles und Prinz William stinksauer auf Donald Trump – nach diesen Aussagen über Kate!

In der Vergangenheit hatte der ehemalige US-Präsident Donald Trump immer wieder für Kontroversen gesorgt. Selbst die britischen Royals sind vor der spitzen Zunge von Donald Trump nicht sicher. Dieser hatte sich zu einem lange zurückliegenden Nackt-Skandal von Herzogin Kate geäußert und so den Zorn des britischen Königshauses auf sich gezogen. Hier alles, was Trump geäußert hat!

Paparazzi fotografierte Prinzessin Kate oben ohne


Im Jahr 2012 war es zu einem unvorstellbaren Skandal gekommen! Damals hatte ein Fotograf Prinzessin Kate beim Sonnenbaden in der Provence fotografiert. Kate war damals gerade ein Jahr mit Prinz William verheiratet gewesen und hatte sich ohne Oberteil in der Sonne geräkelt. Kurz darauf fanden die Nacktfotos ihren Weg in das französische Magazin “Closer“. Dies hatte einen riesigen Skandal und große Empörung in Großbritannien ausgelöst. In seinem neuen Buch: “The King: The Life of Charles III“ geht der Autor Christopher Andersen nun auf das Nachspiel ein, das die Nacktfotos von Prinzessin Kate ausgelöst hatten. Damals hatte sich auch Donald Trump zu Wort gemeldet und auf Twitter Kate die Schuld für die Fotos in die Schuhe geschoben. Trump hatte die Prinzessin als großartig bezeichnet, aber diese hätte sich aus freien Stücken entschieden, sich oben ohne in die Sonne zu legen. “Wer würde nicht Fotos von Kate machen, wenn diese nackt in der Sonne liegt, um damit Geld zu verdienen“, hatte Trump damals argumentiert.

König Charles und Prinz William verärgert über Kommentar von Donald Trump

Nach Aussagen von Autor Andersen soll diese Aussage von Trump sowohl Prinz William als auch König Charles verärgert haben. Die beiden sollen ihre Wut in einer wahren Schimpftirade zum Ausdruck gebracht haben, wie nun in der Biografie verraten wird. Schließlich war dies nicht der einzige Ausraster Trumps gegenüber der britischen Königsfamilie. In einem 1997 erschienenen Interview mit dem bekannten Moderator Howard Stern hatte Donald Trump erklärt, dass er Sex mit der verstorbenen Prinzessin Diana hätte haben können, wenn er gewollt hätte. Auch diese Aussage dürfte für das Verhältnis zwischen Trump und König Charles nicht besonders förderlich gewesen sein. Aus diesem Grund sollen Prinz William und König Charles sogar versucht haben, Trumps Besuch im Jahr 2017 zu verhindern. Ein Jahr später im Jahr 2018 wurde Trump jedoch dann tatsächlich von der Queen auf Schloss Windsor empfangen. Dabei ließ er die Queen über 10 Minuten warten, was von sämtlichen Adelsexperten als unglaubliche Respektlosigkeit empfunden wurde. Auch deshalb dürfte Trumps mögliche Kandidatur für die US Präsidentschaft im Jahr 2025 bei den britischen Rolls wenig Begeisterung auslösen.

Beliebteste Artikel Aktuell: