Roborock T6 – Neueste Generation des Saugroboters in der CN Version im Test

Xiaomi hat in Asien nun den Roborock T6 Saugroboter veröffentlicht. Was das Schmuckstück so alles kann und was die Unterschiede zum Roborock S6 sind, welchen man auch in Deutschland erwerben kann, das erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Es handelt sich hier um die neueste Generation des Premium Saugroboters, welcher vor kurzem in China veröffentlicht wurde, und eigentlich nur für den asiatischen Markt sein sollte. Er hat so einige Features, wie u.a. eine Wischfunktion, oder auch das Saugen bestimmter vordefinierter Bereiche via App. Der Roborock T6  wurde uns vom CECT-Shop zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Lieferumfang Roborock T6

Der Lieferumfang des Roborock T6 ist im Vergleich zu sonstigen Xiaomi Produkten schon recht umfangreich. Sauger von Wettbewerbern waren was das Zubehör anging ja tatsächlich schon gut bestückt, da musste Xiaomi schon mithalten.

Im Lieferumfang enthalten:

  • Roborock T6 Sauger
  • Ladestation
  • Aufsatz Ladestation
  • Netzteil CN
  • 1 Seitenbürste
  • Hauptbürste
  • Staubtank (500ml)
  • Wassertank (160ml)
  • Ersatzfilter Wassertank (1 Paar)
  • Wischaufsatz
  • 2 x Wischlappen
  • 1 x Ersatzfilter HEPA
  • 10 x Staublappen Einweg
  • Anleitung

Roborock T6 im Detail

Die Oberfläche des Roborock T6 ist hochglänzend, wahlweise in Weißgold, schwarz oder weiß, und wirkt sehr hochwertig und gut verarbeitet. Spaltmaße oder Produktionsfehler sind nicht vorhanden. Die Hauptbürste ist mittig platziert, eine zusätzliche seitliche Bürste ist ebenfalls montiert. Sensoren sind auf dem Sauger in der Mitte, sowie ringsherum um das Gerät angebracht, damit dieser Räume ausmessen, Hindernisse und Objekte erkennen, und in der Reinigungsmap eintragen kann. In Summe sind 14 Sensoren an dem T6 montiert.

Leistung Roborock T6

Mit knapp 3,6 kg ist der Roborock T6 kein Leichtgewicht. Die Saugleistung beträgt 2.000 Pa, welche schon durchaus als ordentlich zu betrachten ist. Mit 60dB bei maximaler Leistung ist er auch nicht so laut wie gedacht. Man nimmt ihn wahr, allerdings nur nebenbei, und es wirkt kaum störend.

Bei den Tests des Roborock waren auch Teppiche und Hochflorteppiche meistens kein Problem. Manchmal gab es ein paar leichte Anfahrschwierigkeiten, wenn der Sauger nicht den Teppich hochkam, (in der App gibt es einen Teppichmodus, bei dem auf Teppichen die Saugleistung automatisch erhöht wird) nahm er kurz Anschwung und fuhr dann mit mehr Kraft auf den Teppich. Mit dem integrierten Akku von 5.200 mAh fuhr er die Testwohnung (120m²) mit einer Akkuladung ab und fuhr danach einwandfrei und selbstständig in die Ladestation zum Aufladen. Laut Xiaomi fährt er mit einer Akkuladung ca. 150 min, bei mir fuhr er nach knapp 2 Std schon wieder in die Ladestation. Man sollte Gardinen und Gegenstände hochlegen, damit sich der T6 nicht verfängt, das ist mir nämlich während der Testphase ein paar Mal passiert.

Der Roborock T6 hat auch einen sehr einfachen Staubtankverschluss. Sehr leichtes Entfernen und Reinigen des Staubtanks ist möglich. Das funktioniert ebenso einfach wie der Wechsel des Partikelfilters: Einfach nach dem Entfernen des Tanks den Deckel auf, Filter entnehmen, wechseln, fertig.

Wenn man die Rolle oder die Bürste wechseln möchte, geht das beim Roborock T6 sehr einfach von der Hand. Für die Reinigung der Hauptbürste diese ganz leicht mit 3 Handgriffen entfernen.

Wischfunktion

Die Wischfunktion ist beim Roborock T6 wie bei allen Robotern, ein nettes Gimmick. Mal eben schnell den Flur oder das Bad wischen, kein Problem. von der ganzen Wohnung sollte abgesehen werden, zumal der Roborock T6 auch nicht wirklich in die Ecken kommt. Und es ersetzt natürlich auch nicht die normale Grundreinigung im Haushalt. Alternativ zum Wischen kann man auf den Wassertank, wenn er leer ist, auch einen Staublappen spannen, was dann zusätzlich zur Bürste unterstützend reinigt.

Unterschiede Roborock T6 & S6

Der T6 und S6 haben vieles gemein. Hardware und Firmware sind identisch, die Funktionen sind ebenfalls identisch, der S6 funktioniert in Deutschland einwandfrei, der T6 hingegen hat Geoblocking mit OnBoard, da er nur für die Region China ist. Hier ist die Nutzung der Appsteuerung außerhalb Asiens etwas tricky, da man nicht nur die App auf Region China gestellt haben muss, sondern auch die Uhrzeit auf China Zeit. Bei Android stellt man entweder manuell vor der Nutzung die Zeit auf Shanghai oder Beijing, oder man installiert die gemoddete App und das Plugin aus dem Roboter-Forum oder Hier! IPhone Nutzer schauen hier leider in die Röhre.

 

Die Mi Home App / Roborock Plugin

Der Roborock T6 ist wie schon die Vorgänger mit Appsteuerung. Die Einrichtung ist fast kinderleicht (s. Probleme bei der Home App oben). Das Mapping funktioniert großartig und die Funktionen sind vielfältig. Wenn man chinesisch versteht, kann man auch eins von vielen Sprachpaketen herunterladen. Man kann verschiedene Saugmodi einstellen von Silence – Max , man hat einen DND Modus, in der der T6 nicht bedient werden kann, wir haben die Möglichkeit der Automatisierung und der komplett manuellen Steuerung inkl. Joystickfunktion.

Zusätzlich bekommt man auch den Status der einzelnen Sauger Komponenten angezeigt, und wann diese gereinigt oder gewechselt werden sollen. Das sind natürlich Empfehlungen, die man aber, sofern man länger etwas von dem Staubsauger haben möchte, einhalten sollte. Eine Funktion, die wirklich interessant ist, ist die Bereichsreinigung. Man kann auf der Karte einen Bereich markieren, der gereinigt werden soll, und dann fährt der T6 exakt diesen Bereich ab.

 

Dockingstation Roborock T6

Auch zum T6 gehört natürlich eine Dockingstation. Steht der Sauger in dieser Station, wird er geladen, was man an einer blinkenden Anzeige an der Dockingstation sowie in der App erkennen kann. Sobald der Akku voll ist, stoppt die Ladefunktion. Zum weiteren Schutz gibt es eine Kunststoffmatte, die an die Dockingstation angeklemmt wird.

Fazit

Ich hatte den Roborock T6 jetzt für 2 Wochen im Test. Da ich bereits auch diverse andere Saugroboter testen durfte, kann ich durchaus sagen, der T6 ist der beste, von mir getestete Saugroboter. Er hat seine Stärken und Schwächen, wie jede andere Maschine. Stärken sind auf jeden Fall das gute Mapping inkl. einzeichnen sämtlicher Hindernisse, selbst Tische zeichnet er perfekt ein. Die Wischfunktion ist keine Schwäche, sondern eher ein nettes Gimmick, wenn man mal schnell irgendwas gewischt haben muss. Die Akkulaufzeit ist gut, hässlich ist der Sauger auch nicht, nur groß ist er. Im Vergleich zu anderen Robotern kam er mir gar riesig vor. Aber was ist denn jetzt der Unterschied zum S6? Im Prinzip gibt es keinen bis auf das Geoblocking im T6, welches dazu führt das der Sauger nur mit Tricks betrieben werden kann. Dafür aber kostet der T6 in China 399 Euro, während der S6 hier für 549 Euro über die Ladentheke geht. Wer also mit chinesischer Sprachausgabe (App ist deutsch) und etwas Tricksen zurechtkommt, der spart hier bis zu satten 150 Euro und ist mit dem T6 genauso gut bedient.

 

* Dieser Beitrag erhält Partnerlinks. Wenn du darüber einen Artikel kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis ändert sich dadurch für dich nicht, du unterstützt uns aber dabei, die Arbeit an dieser Seite fortzusetzen.

 

Roborock T6 – Neueste Generation des Saugroboters in der CN Version im Test
Design9.2
Saugleistung8.5
Reinigung8.7
Steuerung10
Verarbeitung10
Preis-Leistung8.5
Positiv
Variable Saugkraft
Remotesteuerung
Raumscan
Schickes Design
Negativ
große Abmessungen
kann nur mit bestimmten Ländereinstellungen oder gemoddeter App in DE betrieben werden
Wischfunktion Gimmick
9.2
Score

Werbung

Kommentare
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.