Rock’n’Roll-Legende gestorben – Little Richard ist tot

Mit seiner Musik hatte Little Richard (†87) großartige Lieder geschaffen. Denn der Musiker galt als einer der ersten Pioniere des Rock-’n’-Roll. Nun ist der weltbekannte Musiker im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Tennessee gestorben. Bisher wurden keine Angaben über die Todesursache gemacht.

Rock-’n’-Roll-Legende Little Richard gestorben

Zunächst hatte das US-Musikmagazin „Rolling Stone“ über das Ableben des Musikers berichtet und dabei den Sohn des Musikers, Danny Penniman, als Quelle für die Nachricht genannt. Der bekannte Rock’n’Roll-Sänger war am Samstag in einem Alter von 87 Jahren im Kreis seiner Familie verstorben. Über die Ursachen seines Todes gibt es bisher noch keine genauen Angaben. Der frühere Bassist des Sängers, Charles Glenn, gab gegenüber dem Klatschportal TMZ jedoch einige weitere Einblicke über den Gesundheitszustand des Sängers. „Richard war seit zwei Monaten krank. Er ist in seinem Haus in Tennessee gestorben.“ An welcher Krankheit genau Richard gelitten hatte, wusste Glenn jedoch auch nicht.

Little Richard galt als Rock’n’Roll-Ikone

Der 1932 im US-Bundesstaat Georgia geborene Richards war seit seiner Kindheit ein begeisterter Sänger, der seine Anfänge im Rhythm and Blues hatte. Seinen Durchbruch schaffte Richards jedoch mit dem zur damaligen Zeit neuen Musikgenre Rock’n’Roll. Mit seiner Musik inspirierte Richards andere Musikgrößen seiner Generation, wie Buddy Holly, Elvis Presley und Jerry Lee Lewis, Unvergesslich bleiben die Welthit von Richards wie „Tutti Frutti“, „Rip It Up“ sowie „Good Golly Miss Molly“. In seiner Karriere hatte Richards auch mehrere Ausflüge in die Schauspielerei gemacht und war in verschiedenen US-Serien in Nebenrollen zu sehen. In den nächsten Tagen soll der bekannte Sänger im engsten Kreis der Familie beigesetzt werden.

Beliebteste Artikel Aktuell: