Royals – tränenreicher Abscheid von Prinz Philip! Prinz Charles kann Tränen kaum zurückhalten

Im Augenblick liegen freudige und traurige Nachrichten beim englischen Königshaus ziemlich nah zusammen. Denn in letzter Zeit gab es wieder eine Menge Wirbel rund um das englische Königshaus. Doch wie es scheint macht man sich dort gerade auf schlimme Nachrichten gefasst. Prinz Charles konnte die Tränen bereits kaum noch zurückhalten.

Ständige Neuigkeiten im englisches Könighaus

In den letzten Wochen gab es wie immer viel Wirbel im englischen Königshaus. Zunächst durfte sich die Queen über die Geburt des Kindes von Prinzessin Eugenie freuen. Damit wurde die Queen nämlich zum 9. Mal Uroma. Und schon bald wird sie vermutlich sogar zum 10. Mal jubeln können, weil auch Herzogin Meghan wieder schwanger ist. Allerdings musste die Queen auch den endgültigen Bruch ihres einstigen Lieblingsenkel mit dem englischen Königshaus verkraften, der zum Abschied noch einmal einen ziemlich respektlosen Kommentar gegenüber der Monarchin in seinem Abschiedsbrief fallen gelassen hatte. Und wäre dies noch alles nicht genug, muss sich die Queen auch noch große Sorgen um ihren Ehemann Prinz Philip machen. Denn dieser wird seit fast einer Woche im King Edward VII Krankenhaus in London behandelt. Und offenbar könnte die Situation doch ernster sein als gedacht. Dies lässt nun ein tränenreicher Besuch von Prinz Charles bei seinem Vater vermuten.

Prinz Charles nach Besuch bei Prinz Philip den Tränen nahe

Am Samstagmittag hatte Prinz Charles seinen Vater Prinz Philip nämlich im „King Edward VII’s Hospital“ in London besucht. Rund 30 Minuten soll Prinz Charles bei seinem Vater im Zimmer gewesen sein. Und offenbar sind die gesundheitlichen Probleme von Prinz Philip wohl doch ernster als zunächst angenommen. Denn das Gesicht von Prinz Charles sprach nach dem Besuch bei seinem Vater Bände. Reportern war es gelungen ein Foto von Prinz Charles in seinem Wagen aufzunehmen, bei denen Charles ganz offensichtlich mit den Tränen kämpft. Ist der Gesundheitszustand des 99-jährigen Royals etwa so kritisch? In der Vorwoche hatte seine Frau, Queen Elizabeth II, alle ihre vereinbarte Termine wahrgenommen. Damals hieß es noch, dass Prinz Philip nur „zur Beobachtung und um sich auszuruhen“ in die Klinik eingeliefert worden sei. Geht es Prinz Philip nun etwa schlechter? Gerade in der Corona-Pandemie werden die Besuche bei Patienten eigentlich stark eingeschränkt. Und auch die Anzeichen, dass sich Prinz Harry in den USA bereits in Quarantäne begeben hat, um möglichst schnell nach England reisen zu können, heizt die Spekulationen um Prinz Philips Gesundheitszustand noch weiter an. Bleibt zu hoffen, dass sich der Prinz bald erholt und aus dem Krankenhaus entlassen werden kann.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.