AndroidKosmos | Vivo X9 und X9 Plus: Mittelklasse-Smartphones für die Freunde des Selbstportraits 5

Vivo widmet sich mit dem X9 und X9 Plus einmal mehr der Mittelklasse, sowohl preislich als auch technisch. Um sich dabei ein wenig aus der Masse hervorzuheben verpasst man den beiden Geräten eine Dual-Frontkamera, die besonders gelungene Selfies aufnehmen soll.

WerbungGearbest Aktion ab in den Sommer promotion

 

Mit seinen beiden neuen Smartphones kombiniert Vivo zwei Trends: Dual-Cams und die als Selfies bezeichneten Selbstportraits, die sich insbesondere in den sozialen Netzwerken nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen. Sowohl das X9 als auch das X9 Plus setzen auf eine Dual-Frontkamera und stellen dem Sony IMX 376-Sensor, der mit einer Blende von f/2.0 und einer maximalen Auflösung von stolzen 20 Megapixeln aufwarten kann, noch einen weiteren 8 Megapixel Sensor zur Seite. Der zweite Sensor sammelt zusätzliche Informationen, um einen Tiefenschärfe-Effekt zu erzeugen, wie das schon bei Huawei und Apple der Fall ist.

vivo-camera-burst

Die rückseitige Kamera ist da vergleichsweise unspektakulär, setzt auf eine 16 Megapixel-Auflösung, einen PDAF und LED-Blitz. Abseits davon bietet man leider nur Android 6.0.1 mit der hauseigenen FunTouch OS Oberfläche in Version 3.0, sowie solide Hardware der oberen Mittelklasse, wobei das X9 Plus tendenziell etwas besser ausgestattet ist, als der kleinere Bruder.


Das Vivo X9 stellt mit seinem 5,5 Zoll großen Full HD-Display das kleinere der beiden Smartphones dar und sollte dank der zur Anwendung kommenden Super AMOLED-Technologie mit starken Farben und Kontrasten punkten können. Die seitlichen Ränder fallen ausnehmend dünn aus, oben und unten ist aber noch einiges an Spiel – dort befinden sich die besagten Frontkameras, ein physischer Homebutton und kapazitive Navigationstasten. Das knapp 7 Millimeter dünne Metallgehäuse beherbergt einen 3050mAh starken Akku.

vivo-x9-multi-window

Für ausreichend Performance soll der im 14 Nanometer-Verfahren gefertigte Qualcomm Snapdragon 625 sorgen, dem 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Für umgerechnet 380 Euro erhält man die 64 Gigabyte Variante, knapp 30 Euro mehr werden für das Modell mit 128 Gigabyte internem Speicher fällig. Ein AKG4376-DAC verspricht ordentlichen Sound, ac-WLAN und Bluetooth 4.2 werden ebenfalls unterstützt – einzig auf USB Typ-C scheint man verzichten zu müssen und das fehlende LTE Band 20 steht einer vollumfänglichen Nutzung hierzulande im WegOb es eine internationale Version geben wird, ist noch nicht sicher.


Seinem Namen gerecht wird das Vivo X9 Plus dadurch, dass es in allen Belangen etwas mehr liefert. Das Display ist in der Diagonale auf 5,9 Zoll angewachsen, löst aber weiterhin mit Full HD auf. Ob einem die hier verbaute IPS-Technologie eher zusagt, als das Super AMOLED-Panel des kleineren Modells ist wohl ebenso wie die Größe letztlich eine Frage der persönlichen Präferenz. Bei der Akkulaufzeit sollten sich aber keine großen Unterschiede feststellen lassen, denn Vivo hebt die Kapazität auf 4000mAh an, wobei das Gehäuse einen halben Millimeter dicker ist als beim X9.

vivo-camera-app
Das Vivo X9 Plus entspricht optisch dem kleinen Bruder

Ebenfalls mit an Bord ist der noch relativ neue Qualcomm Snapdragon 653 SoC, der von 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher flankiert wird. Da die Massenproduktion des Chips wohl gerade erst anläuft wird das X9 Plus erst gegen Ende 2016 verfügbar sein, das X9 dagegen wird man in China bereits ab dem 24. November in Gold und Rosé käuflich erwerben können.


Quellenund Bilder: Vivo (X9 Plus, X9)