Wird Russland zerschlagen? Bei einer Niederlage in der Ukraine droht Moskau dieses Schicksal!

Droht Russland die komplette Zerschlagung? Bislang läuft der Krieg in der Ukraine für die russische Armee eher mittelprächtig. Immer wieder müssen die Schergen von Wladimir Putin auf dem Schlachtfeld heftige Niederlagen einstecken. Mittlerweile scheint das Ziel der russischen Armee, eine Besetzung der gesamten Ukraine, in weiter Ferne. Stattdessen könnte Russland die militärische Auseinandersetzung sogar verlieren. Im Worst Case könnte dies für Russland schwerwiegende Folgen haben – droht Russland bei einer Niederlage ein Schicksal wie Deutschland nach dem 2. Weltkrieg?

Droht nach Niederlage im Ukraine-Krieg ein Bürgerkrieg in Russland?

Experten halten es für durchaus möglich, das eine Niederlage im militärischen Konflikt mit der Ukraine gleich im Anschluss einen Bürgerkrieg in Russland auslöst. Ob es allerdings tatsächlich dazu kommt, hängt davon ab, wie die russische Bevölkerung eine unerwartete Niederlage der russischen Armee hinnehmen wird. In diesem Fall werde es nach Meinung von Experten vor allem darauf ankommen, wie viel Einigkeit und Solidarität es unter der russischen Bevölkerung geben wird. Allerdings besteht tatsächlich eine Gefahr, das Russland im Anschluss an eine Kriegsniederlage in der Ukraine weiter zersplittern könnte. Nachdem die russische Armee auch im 11. Monat seit dem Beginn der Invasion trotz des Einsatzes fast alle vorhandenen Waffen keine weiteren Fortschritte erzielt, droht der russischen Armee laut der Einschätzung von Militärexperten tatsächlich eine schwerwiegende Niederlage. Zu dieser könnte es kommen, wenn sich die westlichen Verbündeten der Ukraine nun zu weiteren Lieferungen von schweren Waffen entschließen. Schließlich haben schon wenige moderne Waffen aus dem Westen dafür gesorgt, dass der Verlauf auf dem Schlachtfeld sich entscheidend zum Vorteil für die Ukraine gewendet hat.

Bei der russischen Armee werden Waffen und Munition knapp

Nach dem monatelangen Krieg zeigen sich nun auch die Auswirkungen der westlichen Sanktionen gegen Russland. So werden die Einnahmen aus dem Verkauf fossiler Brennstoffe in Russland immer weiter zusammenschmelzen. Damit wird auch die Summe an Finanzmittel reduziert, die der russische Präsident Wladimir Putin in den Konflikt investieren kann. Generell sollen die Russen bereits jetzt große Probleme haben, auf dem Schlachtfeld eingesetzte Waffen und Munition adäquat zu ersetzen. Die eigene Waffenindustrie wurde durch die Sanktionen des Westens von der Lieferung dringend benötigter Komponenten abgeschnitten. Außerdem zeigen sich nur wenige Länder bereit, tatsächlich Waffen und Munition nach Russland zu liefern. Während die Großmacht China dieses Risiko nicht eingehen will, sind die Russen nun bereits auf Waffenlieferungen aus dem Iran und Nordkorea angewiesen. Wie man sieht steckt die russische Armee also in erheblichen Schwierigkeiten, die am Ende über den Ausgang des Konflikts in der Ukraine entscheiden könnten.

Beliebteste Artikel Aktuell: