Xiaomi Mi 9 im Test – High-End Flagschiff mit Triple Cam

Kaum ist ein Jahr vergangen, schon kommt ein neues High End-Gerät von so ziemlich jedem Hersteller auf den Markt. Xiaomi hat nun das Mi 9 veröffentlicht, welches tatsächlich nicht nur technisch, sondern auch preislich allen den Kampf ansagt.

Egal ob OnePlus, Samsung, oder zuletzt Huawei mit dem Mate 20 Pro, sämtliche Flaggschiffe sind bereits auf dem Markt. Nun kommt Xiaomi nach dem sehr erfolgreichen Mi 8 mit seinem neuesten Streich, dem Mi 9. Die chinesische Version hat gegenüber der Global auch so einige Vorteile, wie z.b. den QC4+ Charger oder die in China vorhandene „große Version“ mit 8 GB Ram und 256 GB Rom.  Das Xiaomi Mi9 wurde uns vom CECT-Shop* zur Verfügung gestellt, vielen Dank an dieser Stelle.

Xiaomi Mi9 – Lieferumfang

Das Mi9 wird, passend zum Gehäuse, in einem Karton mit einem schönen violetten Farbverlauf geliefert. Das Logo und die Schriftzüge an den Seiten der Umverpackung sind reflektierend. Auf der Unterseite finden wir wie immer die technischen Spezifikationen.

Im Inneren befindet sich dann ein Pappschuber, das Case, Simslotöffner und Anleitung. Darunter finden sich dann das Mi 9, sowie Ladekabel und das große 27 Watt-Netzteil. Wir hatten die CN Version zum Test, deshalb auch das große QC4+ Netzteil, in der Global befindet sich dagegen „nur“ ein QC3 Netzteil.

Design und Verarbeitung

Die Abmessungen des Mi 9 betragen 157.5 x 74.67 x 7.61 mm. Die 7,61 mm sind hierbei ohne Kamera gemessen. Diese schaut nochmal knapp 2 mm aus dem Gehäuse heraus. Unser  Messtest ergab für die Kamera eine Dicke von 9,44 mm. Das ist wirklich ein kleiner Negativpunkt, kann das teilweise störend wirken.  Das Mi 9 ist im Vergleich zum Vorgänger mit 173 Gramm knapp 5 Gramm schwerer. Es fühlt sich allerdings absolut nach High End an, und auch in der Praxis mit Nutzung des Cases (wodurch im übrigen dann auch das herausstehende Kameramodul verschwindet) sieht es trotzdem auch noch immer großartig aus.Beim Mi 9 hat Xiaomi sich auch für eine Tropfennotch entschieden. Ich sage nur, weise Entscheidung. Neben der Notch findet sich dann noch eine weiße Benachrichtigungs-LED, diese ist Gott sei Dank nicht entfallen. Üer der Notch findet sich dann noch der Ohrhörer.

 

 

Die Rückseite des Xiaomi Mi 9 besteht wie schon die des Mi 8 aus gehärtetem Glas. Allerdings wurde hier mehr Wert auf Eyecatchen gelegt, und weg von schlicht und minimalistisch, hin zum Rainbow-Effekt.Unser Testgerät hat die Farbe Lavender Violet, und trotz des Lilas wirkte es nicht zu albern. Das Telefon hat wirklich einen edlen Look, wie man auch an den Fotos erkennen kann. Der Rahmen selbst ist aus Metall und immer in der Farbe der Rückseite gehalten.

An der Unterseite des Mi 9 haben wir Lautsprecher, Mikro und den USB Typ-C Anschluss. Hier wurde dann leider auch auf den Klinkenanschluss verzichtet. Ihr müsst den beiliegenden USB-C Klinken-Adapter verwenden oder aber ihr besitzt bereits USB Typ-C Kopfhörer. Auf der linken Seite des Mi 9 befindet sich der Dual-SIM-Kartenschacht für zwei Nano-Sims. Hier können wir allerdings nur 2 Sims verwenden, eine Mikro SD-Karte wird nicht unterstützt. Die Oberseite ist fast clean, einzig der Infrarotsensor prangt hier. Auf selbigen schwört Xiaomi ja seit Jahren, und er scheint auch sehr gut bei den Usern anzukommen. Auf der rechten Seite befinden sich Power- und Volume-Buttons. Die Knöpfe selbst bestehen ebenfalls aus Metall, haben einen sehr guten Druckpunkt und wackeln oder klappern kein bißchen.

Beim Mi 9 befindet sich, wie schon beim Mi 8, die Kamera vertikal am linken Rand.  Der Kranz um den Hauptsensor ist ebenfalls farblich an das Gerät angepasst und hat auch diesen schicken Rainbow-Effekt. Beim Mi 9 haben wir erstmals eine Triple-Cam, alle 3 Linsen wurden untereinander angeordnet. Deshalb wurde der LED-Blitz in dem Fall auch ein bißchen nach unten unterhalb der Linsen versetzt.

Display

Das AMOLED Display des Mi 9 ist 6.39 “ groß und im wahrsten Sinne brilliant. Xiaomi setzt wie schon im Mi 8 auf ein Amoled Panel von Samsung mit einer Auflösung von 2340×1080 Pixel (403 ppi). Die Body to Screen Ratio beträgt 85,5%. Das bedeutet mehr Display und weniger Rand. Mal in Zahlen gesprochen, das Bezel unten hat 3,4mm, oben 2,3 mm + Waterdrop Notch (6,2 mm) und die Seiten haben jeweils 1,7 mm Breite. Das AMOLED Display selbst ist gestochen scharf, wirklich brillant und auch die Schärfe ist super. Die Farben wirken sehr natürlich, und in Bezug auf die Helligkeitswerte, wir reden hier von 600 nits,ist ein Ablesen bei direkter Sonneneinstrahlung auch kein Problem.

Als Schutz nutzt Xiaomi Gorilla Glas 6, welches auch fettabweisend sein soll. Fingerabdrücke waren leicht zu sehen, aber das bleibt ja ehrlich gesagt auch nicht aus. Gorilla Glas war schon immer für Qualität bekannt, von daher wird das Glass in der 6. Revision wohl auch seinen Dienst beim Mi 9 tun. Der Touchscreen verrichtet seine Dinge perfekt, auch hier keine Beanstandungen, er arbeitet smooth und ohne jegliche Probleme bei der Arbeit mit dem Gerät.

 

Fingerabdrucksensor und Face Unlock

 

Beim Mi 9 haben wir wie schon bei der Mi 8 Explorer Edition einen In Display-Fingerabdrucksensor. Die Zuverlässigkeit ist meines Empfindens nach sehr gut, wie ihr auch in dem kleinen Video sehen könnt. Es gab wohl einige Beschwerden mit der ersten MIUI-Version auf dem Gerät, die Probleme wurden aber durch das Update 10.2.15 behoben. Da ich das System erst nach Installation des Updates getestet habe kann ich es auch nur so bewerten. Alles reibungslos, sowohl im Dunkel als auch bei direkter Sonneneinstrahlung.

 

Xiaomi Mi9 Fingerprint

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Dann haben wir noch den Face Unlock, welcher nicht mehr wie bei Mi 8 anhand von Infrarotrojektor, Punktprojektor und Infrarotbeleuchter das Gesicht scannt,sondern hier wird einfach die Frontkamera genutzt. Face Unlock nachts ist somit nicht mehr möglich. Das sich der Face-Unlock mit einem Foto austricksen lassen soll, konnte ich so nicht bestätigen, mehrere Versuche sind hier fehlgeschlagen. Nachdem alles eingerichtet war, wurde der  Face Unlock-Reaktionstest mehrfach durchgeführt und das Gerät wurde sofort entsperrt ohne irgendwelche Probleme. Einzig die Nichtnutzung bei Nacht kann theoretisch störend sein.

 

Bedienung und Software

Das Mi 9 gibt es in verschiedenen Versionen. In der Global Version gibt es das Mi 9 mit 6/64GB und 6/128GB , in der CN Version gibt es 6/128GB und 8/128GB. Warum die 8GB nur für den CN Markt sind, „who knows“, aber alle Systeme nutzen derzeit MiUI 10 und werden auch alle ein Update auf MiUI 11 bekommen. Ob die Möglichkeit besteht, die CN Version auf die Global zu switchen, ich denke ja, allerdings fehlt dann wahrscheinlich nach wie vor das Band 20 und man darf den Bootloader nicht wieder locken, ansonsten hat man einen Hard Brick verursacht, wie das auch schon bei den letzten Modellen war. Dann gibt es da auch noch die ARP (Anti Rollback Protection) die im Mi 9 aktiv ist, und verhindert, dass das Gerät downgegradet werden kann, ansonsten erfolgt ebenfalls ein Brick.

Bei der Einrichtung war MIUI 10.2 installiert, es kam aber direkt nach der Einrichtung eine Updatemeldung, welche das System auf 10.2.5 aktualisiert hatte.Patchlevel war wie gewohnt sehr aktuell, vom 01.02.2019. Ansonsten ist die MiUI Oberfläche wie gewohnt, nichts neues ist dazu gekommen. Bei den Global Geräten wird es natürlich den Playstore geben, bei den CN Versionen fehlt dieser, konnte aber einfach über den Google Installer aus dem Mi App Store nachinstalliert werden. Sprachlich ist der Unterschied ja klar, CN hat englisch und chinesisch, während die Global halt sämtliche Sprachen unterstützt.

 

Leistung

Das Mi 9 beherbergt den Snapdragon 855, den momentan schnellsten Prozessor auf dem Smartphone Markt. Mit insgesamt 8 Kernen (1 x 2,84 Ghz Kryo 485, 3 x 2,42 Ghz Kryo 485, 4 x 1,8 Ghz Kryo 485) Erbringt er auch wirklich unglaubliche Leistungen im Benchmark. Mit 373827 Punkten ist das Mi 9 somit um 100000 Punkte stärker als das Mate 20 Pro. Im Geekbench und 3DMark Test genau die gleiche Situation, es toppt eigentlich alle Werte. Schreib und Leseverhalten von dem schnelle UFS Speicher waren ebenfalls grandios. Natürlich ist die Theorie auch ein Unterschied zur Praxis, aber auch hier , ich hatte selten so einen Flow bei einem Gerät wie bei dem Mi 9.

 

Spiele sind ebenfalls kein Problem für das Mi 9. Sowohl PUBG als auch Mortal Kombat Mobile liefen absolut flüssig und ruckelfrei auf höchster Detailstufe.

Netz und Sprachqualität

Die Sprachqualität des Mi 9 war während diverser Test-Telefonate wie gewohnt ausgezeichnet. Die Kommunikation lief einwandfrei.Aussetzer, wie teilweise andere Tester von berichteten, konnte ich nicht verzeichnen. Leider gibt es beim Mi 9 wieder das Problem mit dem Band 20. Beim Mi 8 waren in allen Versionen, alle Bänder vorhanden, nun hat man die Global und die China Version ganz klar getrennt . Während bei der Global Version alle Bänder mit dabei sind, fehlt in der CN Version Band 20 endgültig.

Netzstandards:

2G/CDMA1X / EVDO (BC0), 2G/GSM 850/900/1800/1900MHz (B5/B8/B3/B2)
3G/TD-SCDMA B34/B39, 3G/WCDMA 850/900/1700/1900/2100MHz
4G/TD-LTE 1900/2000/2300/2500/2600MHz (B34/B38/B39/B40/B41)
4G/FDD-LTE 700/800/850/900/1700/1800/1900/2100/2600MHz (B12/B17/B20 (Global only) /B5/B8/B4/B3/B2/B1/B7)

Konnektivität

Auch in Sachen Konnektivität läuft beim Mi 9 alles rund. Im WLAN hat das Mi 9 Dualband mit MU-MIMO in den Standards 802.11a/b/g/n/ac 2.4GHz/5GHz. Theoretisch sind hier Übertragungsraten von bis zu 1.5 Gigabit pro Sekunde möglich. Weiter gibt es noch Miracast, DLNA und Wifi-Direct. Bei der Übertragungsqualtität und Geschwindigkeit gab es bei meinem Test über WLAN und Mobil keinerlei Probleme. Der neueste Bluetooth-Standard 5.0 mit aptX und aptX-HD Unterstützung ist ebenfalls mit an Bord. Ein NFC-Chip ist ebenfalls mit dabei.

Dual-GPS

Beim Mi 9 ist,  wie beim Mi 8 auch,  neben GPS + GLONASS, AGPS und Beidou, ein Dual-GPS verbaut. Hier arbeiten 2 GPS-Module gleichzeitig und gewährleisten somit eine noch exaktere Ortung. Der Fix variiert normalerweise von 3 bis 10 Sekunden  je nachdem ob man sich innerhalb oder außerhalb eines Gebäudes befindet. In meinem Fall wurde er im hintersten Raum meiner Wohnung ein GPS Scan gestartet und trotz dicker Betonwände war nach nur 16 Sekunden den Fix mit 25 Satelliten fertig.

 

 

Kamera

Eine Neuheit gibt es bei dem Mi 9, die Triple Cam. Es ist das erste Smartphone von Xiaomi, welches diesmal nicht nur einen Hauptsensor und einen 2. Sensor als Teleobjektiv, sondern auch einen 3. Sensor  als „Ultra Wide Angle“ Objektiv verbaut hat.  Als Sensor in der Hauptkamera setzt Xiaomi hier auf den Sony IMX586 Exmor RS mit 48 Megapixeln und einer Blende von f/1.75. Der Sensor unterstützt Pixel Binning auf 12 MP um so bei schlechten Lichtverhältnissen mehr Details abzurufen. Wir haben PDAF, CDAF und einen Laser Fokus, sowie einen LED Blitz. Der 2. Sensor ist ein Samsung S5K3M5 und dient mit seinen 12 Megapixeln und einer Blende von f/2.2,sowie mit seinem 2fach otpischem Zoom als Teleobjektiv. Der 3. Sensor ist ein Sony IMX481 Exmor RS 16 Megapixel Sensor  mit einer Blende von f/2.2 und bietet einen 117° Weitwinkel.

Beim Mi 9 arbeitet der Laserfokus absolut hervorragend und ist bei der Fokussierung sehr schnell und zuverlässig. Bei Makro-Aufnahmen ist eine sehr große Detailvielfalt vorhanden, und das Weitwinkelobjektiv liefert ebenfalls brilliante Bilder. Nicht umsonst ist die Kamera vom Mi 9 in diversen Tests (z.B.DXOMark) sehr nah dran an der Kamera vom Mate 20 Pro.

Videos nimmt die Hauptkamera in verschiedenen Modi auf. Wir haben Time Lapse und Slow-Mo, wobei Slo-Mo wieder auf 960 fps begrenzt wurde, warum weiß niemand so wirklich. Ansonsten haben wir folgende Aufnahmemöglichkeiten:

  • 4K 30/60FPS
  • FHD: 30/60 FPS
  • HD:30 FPS

 

Die Frontkamera des Mi 9 scheint identisch mit der Frontkamera des Mi 8 zu sein. Hier haben wir wieder einen 20 Megapixel Sensor mit f/2 Blende (1.8 µm). Die Bilder sind auch hier gestochen scharf, der Portraitmodus ist nach wie vor großartig.

Kameramenü

Das Kameramenü bietet viele unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten.

 

Anbei einige Testbilder (alle wurden aufgrund der Größe komprimiert, die 48 MP Bilder z.b. wären unkomprimiert so groß wie RAW-Dateien mit knapp 22-24 MB pro Bild)

Tageslicht (Normal)

48 MP-Modus

Portrait-Modus

Low-Light

 

Nightmodus

Normal vs Ultrawide

Panorama

Frontkamera

 

Akkulaufzeit

Das Xiaomi Mi 9 besitzt einen 3300 mAh großen Akku. Was ich hier nicht verstehen kann ist, warum zwischen den Modellen hier so varriert wird. Das Mi 8 hatte 3400 mAh, das Mi 8 EE 3000 mAh. Qualcomm’s neueste Schnelllade-Technologie Quick Charge 4+ ist ebenfalls mit an Board, und Xiaomi liefert, wie schon eingangs erwähnt, in der CN Version ein 27 Watt Netzteil mit, welches ordentlich Dampf macht. Hier gibt es einen Unterschied zur Global-Version. In letzterer gibt es nämlich nur ein QC3 Netzteil, welches dementsprechend nicht die volle Leistung entfalten kann. Im Akkubenchmark schnitt das Gerät als Bestes ab, aber da das bekanntlich ja nix heißen will, haben wir natürlich den Praxistest gemacht. DoT hatten wir knappe 7 Stunden, um genau zu sein 6 Stunden, 57 Minuten mit aktiviertem GPS, Bluetooth, WLan. Durch den Alltag kam ich knapp 1.5 Tage. Am Nachmittag musste das Mi 9 spätestens an die Ladestation. Dank des QC4+ kompatiblen Netzteils ging das aber so schnell wie ich es noch nie erlebt habe. Von 10% auf 100%  haben wir knappe 65 Minuten benötigt.

Qi Charging

Das Qi Charging mit dem Mi 9 funktioniert ebenfalls perfekt. Egal ob mit oder ohne Case, es spricht an und und lädt. Die Ladezeiten im Bereich des Qi Charging sind allerdings deutlich verlängert und wir reden hier von knapp 130-150 Minuten um das Gerät voll zu laden. Was natürlich mitunter auch mit der Ladestation zusammenhängen mag.

 

Fazit Xiaomi Mi 9

Das Mi 9 hat mich durchweg postitiv überrascht. Auch wenn wir leider nur die CN Version zum Test zur Verfügung hatten, kann das Gerät eigentlich alles wie in der Global Version bis auf Deutsch und Band 20. Das bei der CN Version Band 20 fehlt, darf man hier eigentlich auch nicht negativ bewerten, da Xiaomi ja hier ganz klar eine Trennung der Geräte von Global und China durchgeführt hat. Aber Xiaomi hat mit dem Mi 9 auch vieles richtig gemacht. War das Design vom Mi 8 noch schlicht und minimalistisch, hat man mit dem neuen Look schon einen Eyecatcher geschaffen. Fingerabdruckmagnet hin oder her, das war auch leider schon bei den Vorgängern und ist ebenso bei anderen Herstellern so.Die Verabeitung des Geräts ist wie immer hervorragend, da gibt es nichts zu meckern. Das Kameramodul ist einer der negativen Punkte, nein die Kamera selbst ist top, tolle Bilder, gestochen scharf. Aber das Modul selbst guckt einfach zu weit aus dem Gehäuse heraus. Das hätte man vielleicht etwas eleganter lösen können. Dann haben wir da noch den fehlenden Klinkenstecker, der mit Sicherheit auch nicht wiederkommen wird, ich glaube das ist so ein Punkt womit wir uns alle abfinden sollten. Kommen wir nun wieder zu weiteren positiven Aspekten. Der Snapdragon 855, einfach nur WOW. Momentan schnellster SoC auf dem Markt rennt er im Mi 9 mit einer Geschwindigkeit, das ist der helle Wahnsinn. Das ganze System läuft im Super Flow ohne irgendwelche Problemchen. Die Akkulaufzeit an sich ist gut, wird aber dennoch etwas schlechter von mir bewertet, als es beim Mi 8 von Daniel der Fall war, da wir hier im Vergleich zum Mi 8 kleiner wurden, und auch etwas weniger DoT in Summe haben. Qi Charging mit dem Mi 9 funktioniert super, und dann haben wir noch das rasend schnelle 27 Watt QC4+ Netzeil, wo die Käufer der globalen Version dann leider benachteiligt werden, denn dort liegt nur ein QC3 Charger bei. In Summe kann man sagen, großartige Performance, mit einer sehr guten Kamera und einem schicken Design zu einem wirklich guten Preis. So gibt es die Global Version aktuell bei Media Markt und Saturn wahlweise für 449/499 Euro (6/64 oder 6/128 GB). Wer lieber die CN Version möchte, weil er dort das bessere Netzteil bekommt und auch die 8/128 GB Version, die es nicht als Global geben wird, der ist im CECT-Shop mit 499/529 Euro dabei (6/128/ oder 8/128GB). Preislich sowie leistungstechnisch sticht es somit derzeit jedes andere High-End Gerät aus. Klare Kaufempfehlung von der Redaktion.

* Dieser Beitrag erhält Partnerlinks. Wenn du darüber einen Artikel kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Der Preis ändert sich dadurch für dich nicht, du unterstützt uns aber dabei, die Arbeit an dieser Seite fortzusetzen.

 

Xiaomi Mi 9 im Test – High-End Flagschiff mit Triple Cam
Display9.8
Performance10
Kamera9.7
Akkulaufzeit9.2
Software9.2
Verarbeitung9.8
Preis-Leistung10
Positiv
Schnellster SoC
Super Verarbeitung
Kamera Top
QC4+ Wireless Charging (27/20W)
schneller Fingerabdrucksensor
Top Display
Negativ
Fingerabdruckmagnet
Klinkenanschluss fehlt
Kameramodul steht extrem hervor
Band 20 fehlt in CN Version
Face-Unlock im Dunkeln ohne Funktion
27W Charger fehlt bei Global
9.7
Score

Werbung

Kommentare
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.