Baoli Yota
WerbungGearbest  promotion

Das Yotaphone wurde durch sein grandioses Konzept berühmt. Es hat ein E-Paper Display auf der Rückseite und spart damit das wichtigste Gut heutzutage: Strom. Nun soll die dritte Ausgabe doch noch erscheinen.

Lange ist es still um das Yotaphone 3 gewesen, welches eigentlich schon für Anfang 2016 geplant war. Nun wurde es auf der Russland-China-Konferenz in China von Baoli Yota, dem Joint-Venture von CoolPad und Baoli (auch als REX bekannt), kurz vorgestellt. Der Preis und das Releasedate wurden veröffentlicht. Alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr und können sich jederzeit ändern.

Technische Details

Das Yotaphone 3 ist, wie zu erwarte war, eine verbesserte Version des YotaPhone 2. Auf der Vorderseite findet man einen normalem Bildschirm und auf der Rückseite ist dann der E-Paper Touchscreen eingelassen. Beide Touchscreens lasse sich separat ansprechen. So kann man auf der Rückseite z.b ein Buch lesen und auf der Vorderseite ein Video ansehen. Natürlich mach dies gleichzeitig keinen Sinn 🙂 Das LCD Display auf der Vorderseite ist nun um 0,5 auf 5,5 Zoll Full-HD gewachsen. Das stromsparende Display auf der Rückseite mist 5,2 Zoll. Qualcomms Snapdragon 625 mit 4GB Arbeitsspeicher sollen für die nötige Leistung sorgen. Der Mittelklasse SoC ist leider jetzt schon nicht mehr State of the Art und wird bei der Veröffentlichung schon zu alt sein. Die Vorgänger Modelle kamen beide mit einem, für damalige Verhältnisse, aktuellem SoC auf den Mark. Ein Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite, eine 12MP Front- und 13MP Rück-Kamera, sowie ein SD-Karten Slot, der wie üblich mit einer zweiten SIM-Karte ausgestattet werden kann, runden das Angebot ab. Der 3.200 mAh Akku wird über ein USB-C Anschluss geladen, der ebenfalls als  als Kopfhörer Anschluss verwendet werden kann. Über die Laufzeit ist leider noch nichts bekannt, aber ich vermute, diese wird ähnlich wie die des Vorgängers sein. Dort kann man bis zu 100 Stunden auf dem E-Paper Display lesen oder bis zu 18 Stunden die Karten-App mit GPS nutzen.  Es soll in Zusammenarbeit mit ZTE entstehen.

Wem das YotaPhone so noch gar nichts sagt, der kann sich hier einmal einen Vorgeschmack abholen.

Preis und Verfügbarkeit

Im Herbst soll das Smartphone in Russland und China auf den Markt kommen. Für umgerechnet 350 US-Dollar bekommt man dann 64GB Speicher. Für die 128GB Variante legt man 100 US-Dollar mehr auf den Tisch. Wann und ob es überhaupt nach Deutschland kommt, ist leider nicht bekannt.

Wie gefällt euch die Idee aus E-Paper Touchscreen und normalen Display? Kommt es für euch in Frage oder ist das überhaupt nichts für euch? Mir persönlich gefällt die Idee, insbesondere wenn man mit Bus und Bahn unterwegs ist. Nur das Display ist für längeres Lesen zu klein.

 

  • Tim Schiemann

    Hallo Ralph,

    der Preis soll wohl so bei $350 liegen, was ebenfalls nicht wenig ist. Die üblichen E-Reader sind 7 Zoll groß, da sind die 5,2 Zoll doch eher mager.

    Gruß Tim (AK)

  • http://ralphmkk61.wordpress.com Ralph Otten

    Das Konzept hat mich schon beim ersten begeistert – aber der Preis hat mich abgehalten. Die Frage ist wie gut man auf dem Phone lesen kann so dass ich keinen E-Reader mehr mitnehmen muss.

    • Simon Oelerich

      Ich glaube einen E-Reader kann und möchte das Yotaphone auch in der dritten Generation nicht ersetzen – allein schon weil es auch mit 5.5 Zoll noch zu klein sein wird. Die E-Paper-Technologie wird da primär aufgrund der energieeffizienten Darstellung als Second Screen eingesetzt und weniger aufgrund der papierähnlichen Eigenschaften bei der Betrachtung – insbesondere kürzere Artikel und generell textbasierter Content profitiert aber natürlich auch davon.

      Ein Tablet mit LC-Display vorne und E-Paper hinten wäre schon eher interessant, aber da traut sich auch keiner so recht ran.