Nachdem das Samsung Galaxy Note7 im letzten Jahr ein unrühmliches Ende gefunden hatte, legt Samsung die verbliebenen Einheiten nun als Fan Edition neu auf – mit etwas kleinerem Akku und neuem Schriftzug zu einem reduzierten Preis. Update: The Investor will gehört haben, dass ein internationaler Launch noch diesen Monat folgen könnte.

WerbungGearbest Sale

Wie Samsungs Untersuchungen dahingehend bestätigt haben, waren zwei unterschiedliche Probleme beim Akku die Ursache für die massiven Probleme des letzten Note-Modells, dass schließlich komplett vom Markt genommen wurde. In Reaktion darauf kann der Akku in der Fan Edition nur noch mit einer Kapazität von 3200mAh aufwarten, hat aber selbstverständlich Samsungs zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen durchlaufen. Die Akkulaufzeit dürfte im direkten Vergleich zu den 3500mAh der normalen Variante also etwas abgenommen haben, über den Tag sollte man aber dennoch kommen.

Zum Weiterlesen: Samsung erklärt die Probleme des Galaxy Note7

Ansonsten ist die Hardware identisch: Ein 5,7 Zoll QHD Super AMOLED-Display dominiert die Front, die 64GB interner Speicher lassen sich per MicroSD-Karte erweitern und der Exynos 8890 kann auf 4GB RAM zurückgreifen. Erschien das Note7 aber noch mit Android 6.0.1 Marshmallow, liefert Samsung die Fan Edition zeitgemäß mit Nougat aus und bietet sämtliche vom Galaxy S8 bekannten Features inklusive dem neuen Bixby-Assistenten.

Eine Änderung fällt dann noch optisch auf: Auf der Rückseite findet sich ein eleganter „Galaxy Note Fan Edition“-Schriftzug, dafür ist das Samsung-Logo auf der Front verschwunden, was das symmetrische Design in meinen Augen nochmals deutlich verbessert. Das Galaxy Note7 FE erscheint in den Farben Blau, Schwarz, Silber und Gold und auch die Verpackung wurde umgestaltet, sodass wirklich keine Verwechslungsgefahr besteht.

Verfügbar wird die Neuauflage wie erwartet (erstmal) nur in Südkorea sein, wo Samsung 400.000 Einheiten absetzen möchte. In Anbetracht der treuen Fanbase der Note-Serie und dem Preis von umgerechnet 535 Euro sollte man das problemlos bewerkstelligen können – der Nachfolger soll angeblich fast doppelt so viel kosten und das Galaxy Note7 ist noch immer ein konkurrenzfähiges High-End-Smartphone.

Deshalb würde ich die Fan Edition nur allzu gerne auch in Deutschland sehen, man muss ja nicht immer das Allerneueste haben und ein bisschen Auswahl schadet auch nie. Also bitte Samsung, make it happen!

Update: Beim Korea Herald beziehungsweise bei The Investor will man gehört haben, dass Samsung die Galaxy Note7 Fan Edition in Korea deshalb limitiert habe, weil noch in diesem Monat eine internationale Version folgen soll. Während Samsung bisher nur vage geäußert hat, man würde später darüber entscheiden, sollen branchennahe Quellen dies nahelegen und die internationale Version statt dem Exynos 8890 auf den Qualcomm Snapdragon 821 vertrauen.

Irgendwo ergibt das auch Sinn, denn selbst wenn das Smartphone nicht lange auf dem Markt blieb, wird Samsung wesentlich mehr als die in Korea angebotenen 400.000 Einheiten verkauft und erst recht produziert haben – die verbliebenen Smartphones abzustoßen bietet sich schon aus finanziellen und ökologischen Erwägungen an, sollte aber möglichst bald geschehen, um dem baldigen Nachfolger nicht im Weg zu stehen.

Bleibt nur zu hoffen, dass – sofern es denn stimmt – Deutschland nicht außen vor gelassen wird, denn hierzulande ist das drei Jahre alte Note 4 das aktuellste Smartphone der Serie. So richtig dran glauben möchte ich aber nicht, denn Samsung wird sehr wohl wissen, dass man in einer vergleichsweise wohlhabenden Region wie dieser auch das vermutlich sehr teure Note 8 wird losweren können.