Noch diesen Monat will Samsung den Verkauf der Samsung Gear S3 starten, wofür passend dazu ein größeres Update des Gear Manager verteilt wird.

Großartig neue Funktionen braucht man sich zwar nicht erhoffen, aber dafür legen die Südkoreaner bei der Optik eine gewaltige Schippe drauf. Wer schon einmal das brandheiße Galaxy Note 7 in den Händen hatte, der weiß schon in etwa was da zu erwarten ist. Denn genauer gesagt erstrahlt der Gear Manager nun in der Optik der Grace UX, welche bekanntlich auch ihren Weg auf die Generation Galaxy S7 finden soll.
Diese zeichnet sich durch eine weniger bunte Oberfläche aus und eine an Googles Material Design angelegte Karten-Optik.

Wirklich klasse finde ich jedoch, dass nun direkt auf der Startseite die verbleibende Akku-Kapazität der verbundenen Smartwatch angezeigt wird. Bisher musste man dazu entweder ein entsprechendes Watchface auf der Gear nutzen, die Dropdown-Leiste von Tizen OS auf der Gear herunterziehen oder in den Einstellungen des Gear Managers herumwühlen. Nun ist all das auf einen Blick ersichtlich.

Spannend empfinde ich an dieser Stelle übrigens, dass in den Einstellungen nun auch eine ausführlichere Liste über aktive Apps und deren Energieverbrauch implementiert wurde, zusätzlich mit der Angabe wie lange die Uhr überhaupt seit dem letzten Aufladen läuft. Oder mir ist das bisher nicht aufgefallen, da ich mich bis auf die Neueinrichtung und Installation neuer Apps eh nie in den Einstellungen des Gear Manager aufgehalten habe.

An dieser Stelle sei auch auf unseren Test der Gear S2 (Sport) – ohne klassisch designter Lünette – hingewiesen.

Eine weitere Neuerung ist, dass ein kleiner und dezenter Hinweis auf ausstehende Updates für Apps als auch Firmware mit dem Update des Gear Manager Einzug halten. Neu ist auch, dass die Anbindung an den Galaxy Store für neue Watchfaces und Apps anders gelöst wurde, beziehungsweise innerhalb dieser beiden Karten Vorschläge für neue Apps gemacht werden. Vermutlich läuft der Verkauf neuer Inhalte nicht ganz so optimal wie gedacht, sodass Samsung diese Funktion als Showcase für neue Watchfaces und Apps verwendet.

Nebenbei gesagt gibt es nun auch eine Direktverbindung zu Samsung S Health – sofern installiert.

Samsung Gear
Samsung Gear
Preis: Kostenlos