DQo8c2NyaXB0IGFzeW5jIHNyYz0iLy9wYWdlYWQyLmdvb2dsZXN5bmRpY2F0aW9uLmNvbS9wYWdlYWQvanMvYWRzYnlnb29nbGUuanMiPjwvc2NyaXB0Pg0KPHNjcmlwdD4NCiAgICAgKGFkc2J5Z29vZ2xlID0gd2luZG93LmFkc2J5Z29vZ2xlIHx8IFtdKS5wdXNoKHsNCiAgICAgICAgICBnb29nbGVfYWRfY2xpZW50OiAiY2EtcHViLTk0Nzk4NTQxODUzMDI4OTAiLA0KICAgICAgICAgIGVuYWJsZV9wYWdlX2xldmVsX2FkczogdHJ1ZQ0KICAgICB9KTsNCjwvc2NyaXB0Pg0K

FitBit kauft angeblich Smartwatch-Urgestein Pebble

0

Wenn man sich mit Smartwatches beschäftigt, fällt unweigerlich auch der Name Pebble. Dieses StartUp hatte Anno 2012 den Markt für diese Wearable Devices überhaupt erst mit ins Rollen gebracht und nun schlägt man höchstwahrscheinlich das nächste Kapitel auf – Unter den Fittichen von FitBit.

Denn was laut den Informationen von „The Information“ bis vor kurzem noch ein Gerücht war, scheint nun endgültig durchgewunken zu sein: FitBit kauft den Smartwatch-Pionier und Crowdfunding-Senkrechtstarter Pebble für schlappe 40 Millionen US-Dollar.
Noch steht ein offizielles Statement beider Parteien aus, aber das soll sich laut „mit der Sache vertrauten Personen“ nur noch um Stunden handeln.

Nicht unerwähnt bleiben sollte an der ganzen Sache, dass sich Pebble-Gründer Eric Migicovsky noch vor einem Jahr etwas unwirsch gegen einen Verkauf gestellt hatte. Immerhin bot damals der japanische Uhrenhersteller Citizen über 740 Millionen US-Dollar für eine Übernahme. Noch Anfang des Jahres streckte auch Intel mit 70 Millionen US-Dollar seine Fühler nach Pebble aus, welche zuletzt im April diesen Jahres mit der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagne aller Zeiten rund um die Pebble 2 und Pebble Time 2 für Furore sorgten.

Wie es letztlich weiter geht nach der Übernahme, ob das Unternehmen in die Konzernstrukturen von FitBit eingegliedert oder weiterhin einigermaßen unabhängig agieren darf, bleibt bis auf weiteres offen.

Für FitBit ist die Übernahme durchaus ein lukratives Geschäft, kann der Hersteller von Fitness-Trackern verschiedenster Art wie dem Ende August vorgestellten FitBit Flex 2 und Charge 2 seine Vormachtstellung im Markt für Wearable Devices dadurch weiter ausbauen. Schon jetzt hält man mit 25,4 Prozent immerhin den größten Anteil an diesem Geschäft (zweites Quartal 2016, Statista). Pebble selbst hatte erst im September ein umfangreicheres Firmware-Update für seine Smartwatches veröffentlicht.

Quelle: The Information, via The Verge

Kommentar schreiben

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Cookie-Einstellung

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr ernst und wir legen Wert auf Ihre Meinung. Eine Erläuterung aller Optionen finden Sie hier.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Cookies sind kleine Dateien, die Informationen auf Ihrem Gerät speichern. Das können technische Einstellungen sein, an die sich diese Webseite dann erinnern wird oder sie bieten die Möglichkeit zur Analyse dieser Webseite.

  • Cookies zulassen:
    Alle Cookies für Tracking und Werbung
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden nur notwendige Cookies gesetzt. U.a. verwenden wir das Analyse-Tool Matomo mit anonymisierten Daten und IPs.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück