ADAC warnt vor Mega-Staus an Pfingsten – Besonders hier drohen Verkehrsprobleme

Mit dem Abflauen der Corona-Pandemie wurden die geltenden Reisebeschränkungen aufgehoben. Aus diesem Grund erwartet der ADAC mit dem Beginn der Pfingstferien in den verschiedenen Bundesländern massive Verkehrsprobleme auf den deutschen Autobahnen. Hier soll es besonders gruselig werden:

ADAC erwartet Probleme an Pfingsten wegen Reiseverkehr

Das rund um Pfingsten einiges auf den Straßen los sein wird, wird keine Überraschung sein. Besonders in Bayern und speziell rund um die bayrische Landeshauptstadt München rechnet der ADAC mit einem hohen Verkehrsaufkommen, so dass sich die Reisenden auf Staus und stockenden Verkehr einstellen müssen, der die Geduld der Autofahrer auf eine harte Probe stellen könnte. Aber nicht nur hier wird es eng! Bei Reisen ins benachbarte Ausland könnte es dann auch zum Teil zu verlängerten Wartezeiten an den Grenzübergängen kommen. So drohen vor allem in Österreich auf der Tauernautobahn sowie am Brenner längere Wartezeiten. In diesem Zusammenhang rät ADAC-Verkehrsexperte Alexander Kreipl die dort geltenden Abfahrtssperren unbedingt zu beachten und die neun stauträchtigen Blockabfertigungstagen zur Kenntnis zu nehmen.

Verkehr vor allem zu Beginn der Ferien stark

Zudem könne eine gute Fahrtenplanung helfen, schneller und entspannter an sein Reiseziel zu kommen. In diesem Zusammenhang sei es keine gute Idee auf die angekündigte Spritpreisreduzierung zu warten. Weil viele Urlauber vermutlich sofort aufbrechen werden, sei mit hohem Verkehrsaufkommen am Anfang und am Ende der Pfingstferien zu rechnen. Wer möglichst entspannt reisen will, der sollte erst am kommendem Montag oder Dienstag in seinen Pfingsturlaub aufbrechen, wenn die am Wochenende erwartete Reisewelle abgeflaut ist.